Deutsche Haut- und Allergiehilfe gibt neue Broschüre heraus: Behandlungsmöglichkeiten bei …

Bonn (ots) – Patienten mit schwerer Neurodermitis haben einen hohen Leidensdruck. Die üblichen Behandlungsmethoden mit wirkstoffhaltigen Cremes stoßen bei den Betroffenen meist an ihre Grenzen. Sie brauchen eine Therapie, die von innen wirkt – je spezifischer, desto besser. Dank neuer Erkenntnisse über die entzündlichen Abläufe im Immunsystem haben sich nun Therapieoptionen eröffnet, die Hoffnung machen. Eine aktuelle Broschüre der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V. informiert.

Neurodermitis ist eine sehr komplexe Erkrankung, für die es bislang keine Möglichkeit der Heilung gibt. Bei etwa der Hälfte der Patienten gehen die Beschwerden über leichte Ekzeme hinaus, acht Prozent leiden an einer sehr schweren Form der Neurodermitis. Das schlechte Hautbild, Entzündungen, eine Verdickung der Haut und der unerträgliche Juckreiz beeinträchtigen die Betroffenen erheblich. Für sie gibt es nun Anlass zur Hoffnung: Eine neue Klasse medizinischer Wirkstoffe greift von innen sehr spezifisch in das Krankheitsgeschehen ein, indem sie die Aktivität entzündungsfördernder Botenstoffe gezielt hemmt. Eines dieser so genannten Biologika zur Behandlung der schweren Neurodermitis ist bereits verfügbar, andere sind in der Entwicklung.

Die Broschüre „Behandlung schwerer Formen der Neurodermitis“ stellt anschaulich den Wirkansatz der neuen Medikamentenklasse vor. Sie geht auf die Abläufe in der neurodermitiskranken Haut ein, erläutert Ursachen der Erkrankung und benennt typische Auslöser von Ekzemschüben. Darüber hinaus widmet sich der Ratgeber auch anderen Therapieformen: Von der täglichen Basispflege über wirkstoffhaltige Salben für leichte bis mittelschwere Ekzeme bis hin zu weiteren Möglichkeiten der inneren Behandlung. Ferner werden ergänzende Maßnahmen wie Licht- und Klimatherapien vorgestellt und die Bedeutung von Neurodermitisschulungen betont.

Die Broschüre „Behandlung schwerer Formen der Neurodermitis“, die mit finanzieller Unterstützung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH realisiert wurde, kann kostenfrei postalisch oder im Internet angefordert werden: Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn, www.dha-schwere-neurodermitis.de.

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/61963/3944730
Newsroom:Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V.
Pressekontakt:Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V.
c/o MedCom international medical & social communication GmbH
Dr. Heike Behrbohm
René-Schickele-Straße 10
53123 Bonn
0228 / 308210
0228 / 3082133
behrbohm@medcominternational.de
www.dha-schwere-neurodermitis.de
www.dha-allergien.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere: „Länger besser leben.“-Kongress Hannover (ots) - Mit über 200 Teilnehmern hat am 26. April 2018 der erste Kongress des "Länger besser leben."-Institutes in der HDI Arena in Hannover stattgefunden. Das Institut ist eine Kooperation der Universität Bremen und der Krankenkasse BKK24 zur Förderung von Prävention und Gesundheit. Zentrales Kongressthema war die Stärkung der Prävention als 4. Säule im Gesundheitssystem - neben der Behandlung, der Rehabilitation und der Pflege. Es ging zudem um die Evaluation bisheriger Maßnahmen, die Entwicklung neuer Konzepte und einen verbesserten Ergebnistransfer. Nach der Begrüßung durch Prof. ...
Erst Sonnencreme und danach Zeckenschutzmittel auftragen Baierbrunn (ots) - Wer sich beim Aufenthalt im Freien sowohl vor UV-Strahlen als auch einem Zeckenbiss schützen möchte, sollte als erstes das Sonnenschutzmittel auftragen. Dieses sollte zunächst vollständig in die Haut einziehen, wie Apotheker Claus Reich aus Nürnberg im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" erklärt. "Nach etwa einer Viertelstunde dann das Zeckenschutzmittel darüber anwenden." Dabei sollten laut Reich alle Hautstellen, die nicht mit Kleidung bedeckt sind, großzügig mit den Anti-Zecken-Mitteln versorgt werden. "Wenn man sich längere Zeit draußen aufhält und zum Beispiel eine W...
„Höhere Löhne dürfen nicht an Pflegebedürftigen hängen bleiben“ Berlin (ots) - Zur Verabschiedung von Arbeitsvertragsrichtlinien in Sachsen-Anhalt für die Mitglieder im bpa und im bpa Arbeitgeberverband erklärt bpa Arbeitgeberpräsident Rainer Brüderle: "Nach Niedersachsen und Thüringen haben nun die im bpa und bpa Arbeitgeberverband organisierten privaten Pflegeanbieter in Sachsen-Anhalt kollektivrechtliche Arbeitsvertragsrichtlinien verabschiedet. Mit dem Vertragswerk wollen sie nicht nur für Transparenz sorgen, sondern mit einem Einstiegsgehalt von mindestens EUR 2.400 für Pflegefachkräfte auch attraktive und wettbewerbsfähige Arbeitsbedingungen bieten. ...