Bürger schätzen deutsche Gerichte als überlastet ein – ROLAND Rechtsreport 2018 untersucht die …

Köln (ots) –

– Mehr als jeder dritte Bundesbürger hält die Gerichte für überlastet. – Nur jeder Vierte glaubt, dass die Gerichte gewissenhaft und gründlich arbeiten. – Bevölkerung kritisiert lange Verfahren, zu milde Strafen und ungleiche Behandlung vor Gericht. – Vertrauen in die Institutionen ist in Ostdeutschland deutlich geringer als im Westen.

Mehr als jeder dritte Bundesbürger ist der Ansicht, dass die deutschen Gerichte überlastet sind. Das geht aus dem ROLAND Rechtsreport 2018 hervor. Im Vergleich zum ersten Rechtsreport aus dem Jahr 2010 ist die Anzahl derer, die eine Überlastung bemerken, um 17 Prozentpunkte gewachsen. Zudem glaubt heute nur jeder Vierte, dass die Gerichte gewissenhaft und gründlich arbeiten und dass hier alles mit rechten Dingen zugeht.

Bürger kritisieren lange Verfahren, zu milde Strafen und ungleiche Behandlung vor Gericht

Als Folge der Überlastung kritisieren die Bürger insbesondere die langen Verfahrensdauern (83 Prozent) und ihrer Ansicht nach zu milden Strafen. Besonders gegenüber jugendlichen Straftätern sollten die Gerichte härter durchgreifen, sagen 57 Prozent. Auch hat jeder Zweite den Eindruck, dass Urteil und Strafmaß stark vom jeweils zuständigen Gericht (58 Prozent) und vom verpflichteten Anwalt abhängen. So meinen 66 Prozent, dass ein bekannter Anwalt die Chancen auf ein günstiges Urteil erhöht. Außerdem finden 55 Prozent die deutschen Gesetze viel zu kompliziert.

Aller Kritik zum Trotz bewegt sich das Vertrauen der Bevölkerung in das deutsche Justizsystem seit Jahren auf einem stabilen Niveau: 68 Prozent der Bürger haben sehr viel oder ziemlich viel Vertrauen in die Gesetze, 64 Prozent in die Gerichte. Damit nehmen diese beiden Institutionen im Vergleich zu anderen staatlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Institutionen eine herausgehobene Stellung ein.

Ostdeutsche Bürger haben weniger Vertrauen in die Institutionen

Teils deutliche Unterschiede ergeben sich indes zwischen den Einschätzungen der Bürger in West- und Ostdeutschland: Lediglich 14 Prozent der Bürger im Osten des Landes glauben beispielsweise, dass man sich darauf verlassen kann, dass bei Gericht alles mit rechten Dingen zugeht – im Gegensatz zu 26 Prozent in Westdeutschland. Die Kritik an der Arbeit der Gerichte fällt ebenfalls drastischer aus: So halten 82 Prozent der ostdeutschen, aber nur 76 Prozent der westdeutschen Bürger, die Gerichte allgemein für überlastet. Während sich 55 Prozent im Westen ein härteres Vorgehen bei jugendlichen Straftätern wünschen, sind es im Osten sogar 63 Prozent.

Auch gegenüber anderen Institutionen sind die neuen Bundesländer misstrauischer. So haben nur 65 Prozent der Ostdeutschen großes Vertrauen in die Polizei, im Vergleich zu 77 Prozent der Westdeutschen. 45 Prozent im Westen, aber nur 34 Prozent im Osten vertrauen der Verwaltung. Das Vertrauen in die Bundesregierung ist grundsätzlich gering, jedoch mit 27 Prozent in Ostdeutschland noch einmal deutlich niedriger als in Westdeutschland (35 Prozent). Insgesamt scheint es, dass sich die unterschiedlichen historischen Erfahrungen in Ost und West auch mehr als 25 Jahre nach der Wiedervereinigung noch in den Einstellungen zum Staat und den Institutionen widerspiegeln.

Der ROLAND Rechtsreport 2018 steht unter folgendem Link zum Download zur Verfügung: www.roland-gruppe.de/rechtsreport

Über ROLAND Rechtsschutz

Die ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs-AG ist ein Premium-Anbieter für Rechtsschutz mit 60 Jahren Erfahrung. Die Gesellschaft zählt mit Bruttobeitragseinnahmen in Höhe von 428,6 Millionen Euro im Jahr 2016 zu den wachstumsstärksten Anbietern der Branche. Mit einem Marktanteil von mehr als zehn Prozent gehört ROLAND zu den führenden deutschen Rechtsschutz-Versicherern. Zu dem Leistungsangebot des Rechtsschutz-Spezialisten zählen flexible Lösungen sowohl für Privat- als auch für Firmenkunden. Dank der modularen Produktstruktur können Kunden ihren Versicherungsschutz nach Bedarf zusammenstellen. Mit nur einem Anruf bei ROLAND (0221 8277-500) erhalten Kunden die beste Lösung für jedes rechtliche Problem. ROLAND klärt im ersten Schritt den Versicherungsschutz und bietet unmittelbar die Möglichkeit, die individuelle Rechtslage von einem unabhängigen Rechtsanwalt einschätzen zu lassen. Außerdem stehen den Versicherten von der telefonischen Rechtsberatung über die außergerichtliche Streitbeilegung bis hin zur Empfehlung eines versierten (Fach-)Anwalts alle Wege zu ihrem Recht offen. Führt die erste Wahl nicht zum Erfolg, können Kunden jederzeit einen anderen Service in Anspruch nehmen.

Kurzprofil der ROLAND-Gruppe, Köln

Die Gesellschaften der ROLAND-Gruppe gehören zu den führenden Anbietern von Rechtsschutz-, Schutzbrief- und Assistance-Leistungen. Die Gruppe hat 1.489 Mitarbeiter und Bruttobeitragseinnahmen von 449,7 Millionen Euro sowie Umsatzerlöse und sonstige Erträge von 54,5 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2016). Geschäftsbereiche: ROLAND Rechtsschutz: 1957 gegründet; gehört heute zur Spitzengruppe deutscher Anbieter; in mehreren europäischen Ländern erfolgreich; Rechtsschutz-Lösungen für Privat-, Unternehmens- und Industriekunden ROLAND Schutzbrief: führender deutscher Schutzbrief-Anbieter; innovative Schutzbrief-Konzepte für Versicherungen, Industrie und Handel ROLAND Assistance: B2B-Dienstleistungskonzepte in den Geschäftsfeldern Mobilitätsdienstleistungen, Schadenmanagement und Kunden-Service

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs-AG/sebra
Textquelle:ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs-AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/82277/3944764
Newsroom:ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs-AG
Pressekontakt:Pressestelle ROLAND-Gruppe – Deutz-Kalker Str. 46 – 50679 Köln –
www.roland-gruppe.de
Maja Osinski – Telefon: 0221 8277-1608 – presse@roland-gruppe.de

Das könnte Sie auch interessieren:

SWR Sommerfestival 2018 in Mainz Mainz (ots) - Schon mal beim Südwestrundfunk vorbeigeschaut? Am letzten Wochenende im Mai ist das möglich, denn dann feiert der SWR sein Sommerfestival. Am 25. Mai lädt er zur "Tatort"-Premiere mit Ulrike Folkerts und Lisa Bitter sowie zum "Langen Fernsehabend". Viel Musik gibt es am Samstag, 26. Mai, in drei Locations der Mainzer Innenstadt mit Ella Endlich im "SWR4 Live"-Konzert sowie mit "SWR1 Hits und Story" und DASDING Partybash. "Feuerherz", Jan Josef Liefers mit "Radio Doria" und SWR3 Comedians sind am 27. Mai beim "Tag der offenen Tür" im Funkhaus Mainz mit von der Partie. Einmal selbs...
„Blatnys Kopf oder Gott der Linguist lehrt uns atmen“ ist Hörspiel des Monats März Berlin (ots) - Das rbb-Hörspiel "Blatnýs Kopf oder Gott der Linguist lehrt uns atmen" über den tschechischen Lyriker Ivan Blatný (1919-1990) wurde durch die Jury der Darstellenden Künste zum "Hörspiel des Monats März" gekürt. Die Jury lobt nicht nur das "feine Gespür für die Musikalität der Gesamtkomposition" der Regisseurin und Autorin Christine Nagel, des Komponisten Peter Ehwalds und den "hervorragenden Sprecher*innen", darunter Lisa Hrdina, Jan Faktor, Miroslav Kovárik, Werner Rehm. Sie hebt auch die gelungene Annäherung an die Gefühls- und Gedankenwelt des Lyrikers hervor. Blatný galt Jah...
ZDF-Deutschland-Studie: Gleichberechtigung im Osten top Mainz (ots) - In welchen Städten ist die Einkommensschere zwischen Frauen und Männern besonders groß? Und wo sind Frauen in Kommunalparlamenten gleichberechtigt vertreten? Unter den deutschen Großstädten liegt Potsdam bei den untersuchten Kriterien zum Thema Gleichberechtigung vorne. Zu diesem Ergebnis kommt die "Deutschland-Studie" im Auftrag der ZDF-Sendung "ZDFzeit". Auf den weiteren Rängen folgen Leipzig, Dresden, Rostock und Erfurt. Die bestplatzierte westdeutsche Großstadt ist Fürth in Bayern. Zur Beurteilung der Gleichberechtigung wurden in der "Deutschland-Studie" drei Statistiken hera...