dena startet Studie zur Blockchain in der Energiewende

Berlin (ots) –

– Neue Technologie kann Austausch und Speicherung von Daten sicherer machen – dena-Studie untersucht Anwendungsmöglichkeiten, technische Voraussetzungen und Geschäftsmodelle im Energiesystem

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) startet eine Studie, um den Einsatz der Blockchain-Technologie für die integrierte Energiewende zu bewerten, insbesondere für die Koordination der täglich wachsenden Zahl an dezentralen Komponenten des Energiesystems über alle Sektoren hinweg. Gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft untersucht die dena, ob die technischen Voraussetzungen für die Blockchain in der Praxis bereits ausreichen und ob Anwendungen der digitalen Informations- und Kommunikationstechnologie wirtschaftlich und verlässlich in konkreten Geschäftsmodellen betrieben werden können.

„Die Blockchain bietet von der Grundidee her beste Voraussetzungen für den Austausch, die Validierung und die Dokumentation wertvoller Daten in einem integrierten Energiesystem“, so Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung. „Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem es darum geht zu überprüfen, ob sich die Chancen der Technologie auch in der Praxis technisch, wirtschaftlich und rechtlich realisieren lassen. Das Energiesystem ist eine kritische Infrastruktur, die durch die Digitalisierung auch auf der Ebene der Informations- und Kommunikationstechnik sicher und geschützt arbeiten muss. Die Blockchain-Technologie kann dabei helfen – wie genau, das wollen wir mit unserer Studie zeigen.“

Praxischeck: Wo stößt die Blockchain an ihre Grenzen?

Die Blockchain kann im Energiesystem die Effizienz von Transaktionen erhöhen, direkten Austausch ermöglichen und gleichzeitig die Kosten senken, etwa bei Lade- und Abrechnungstransaktionen für Elektrofahrzeuge. Grundsätzlich ist die Technologie aber nicht konkurrenzlos. Im Finanzmanagement oder im Online-Handel zum Beispiel konkurriert die Blockchain mit etablierten IT-Systemen. Diese durch eine Blockchain zu ersetzen, ist denkbar, aber für die Unternehmen mit Investitionen verbunden. Ziel der Studie ist es zu beantworten, welchen Mehrwert die Blockchain gegenüber alternativen Systemen in konkreten Anwendungsfeldern liefern kann; aber auch wo sie technisch und wirtschaftlich an ihre Grenzen stößt, zum Beispiel bei der Anzahl der Transaktionen und dem damit verbundenen Energieverbrauch. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2019 vorgestellt.

Blockchain ist eine neuartige Technologie für den sicheren Austausch und die Speicherung von Daten. Transaktionen können auf Basis der Technologie verifiziert, validiert und zu Blöcken zusammengefasst werden. Blockchain-Datenbanken gelten als manipulationssicher, da die einzelnen Informationsblöcke aufwändig verschlüsselt und dezentral gespeichert werden. Die wohl bekannteste Nutzung ist die digitale Währung Bitcoin. Zu den Anwendungsmöglichkeiten im Energiesystem gehören zum Beispiel die Optimierung von digitalen Prozessen oder der Betrieb von dezentralen Plattformen für den direkten Stromhandel zwischen Besitzern von Photovoltaikanlagen und Verbrauchern.

Partner der Blockchain-Studie

Die dena realisiert die Studie „Blockchain in der integrierten Energiewende“ gemeinsam mit folgenden Partnern: BKW, cronos Unternehmensberatung, EnBW Energie Baden-Württemberg, EWE NETZ, items, ista International, Mainova, Netz Lübeck, Rheinische NETZGesellschaft, Siemens, Stadtwerke Leipzig, VERBUND. Bis zum 15.06.2018 können sich noch weitere Unternehmen an der Studie beteiligen.

Verantwortlicher Projektleiter und Ansprechpartner bei der dena ist Philipp Richard (E-Mail: richard@dena.de).

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/43338/3944889
Newsroom:Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Pressekontakt:Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Dr. Sebastian Fasbender

Chausseestraße 128 a
10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 66 777-825
Fax: +49 (0)30 66 777-699
E-Mail:
fasbender@dena.de
Internet: www.dena.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Hollywood im Wohnzimmer: 4K Pro HDR LED-TV Serie Hamburg (ots) - Die neue FXW784-Serie mit Cinema Display, Local Dimming Pro und dem neuen Studio Colour HCX-Prozessor stellt die Spitze des Panasonic LED Line-ups dar und garantiert begeisternde Heimkinoabende. Mit den neuen Modellen ist Panasonic im Mai auch auf der High End in München vertreten. Dort können sich Fernsehliebhaber direkt vor Ort von dem innovativen Design überzeugen: Durch die Kombination des neuen schlanken Art & Interior Glass-Designs mit hochwertigem Metallstandfuß lässt sich der FXW784 beliebig in das Wohnambiente integrieren. Für mitreißenden Kinosound sorgt das neue ...
Jinergy gibt Fortschritte bei der Serienproduktion von PERC- und HJT-Solarmodulen bekannt Schanghai (ots/PRNewswire) - Jinneng Clean Energy Technology Ltd. (Jinergy) hat im Rahmen des dritten Jinergy Developer Forum (JDF 2017) von Jinergy, das während der SNEC 2018 PV Power Expo stattfand, Fortschritte in der Serienproduktion von monokristallinen PERC-Solarmodulen und HJT-Solarmodulen bekannt gegeben. Die Leistung und Qualität der PERC-Solarmodule (Passivated Emitter and Rear Cell) von Jinergy befinden sich durch Anwendung der fortschrittlichen ALD-Technologie mit Intelligence Manufacturing und Online-SPC (Statistical Process Control) weiterhin auf hohem Niveau. Momentan sind die 7...
High-Tech-Träume: Deutsche wünschen sich Sprachen-Chip und Roboter-Gehilfen Münster (ots) - Was früher bei Star Trek und Co. noch Science Fiction war, ist heute teilweise längst Realität. Ob Smartphone oder Smart Home - die Technik soll uns das Leben leichter machen. Doch welche futuristische Erfindung würden sich die Deutschen wirklich wünschen, wenn Geld und Fantasie keine Rolle spielen? Die Antwort gibt eine aktuelle repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag von WestLotto. Mit einer Zeitkapsel in die Zukunft oder Vergangenheit zu reisen, haben wir uns wohl alle schon vorgestellt. Doch die Deutschen scheinen gerne im Hier und Jetzt zu leben. Was viele aber offensicht...