Digitale Souveränität Voraussetzung für zukünftigen Wohlstand – Gaffal: „Lehrpersonal …

München (ots) – Der von der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. initiierte Aktionsrat Bildung formuliert in seinem neuen Gutachten „Digitale Souveränität und Bildung“ Handlungsempfehlungen für die digitale Transformation im Bildungsbereich, die das gesamte Bildungssystem in Deutschland nachhaltig verbessern sollen. Das Gutachten analysiert den aktuellen Stand der Digitalisierung in den einzelnen Bildungsstufen und bewertet den Nutzen, den der zielgerichtete Einsatz digitaler Medien bringen kann.

„Digitale Souveränität bedeutet, dass jeder Einzelne befähigt sein soll, digitale Medien selbstbestimmt und unter eigener Kontrolle zu nutzen und sich an die ständig wechselnden Anforderungen in einer digitalisierten Welt anzupassen. Somit bildet die digitale Souveränität eine wesentliche Voraussetzung für die gesellschaftliche Teilhabe sowie für unsere jetzige und künftige Wettbewerbsfähigkeit. Gerade für unser rohstoffarmes Land ist der digitale Fortschritt ein entscheidender Wachstumstreiber. Außerdem bietet die digitale Bildung vielfältige Möglichkeiten, um die Qualität des Lehrens und Lernens zu verbessern“, erklärt vbw Präsident Alfred Gaffal.

Der Aktionsrat Bildung wendet sich mit verschiedenen Handlungsempfehlungen für die Bildungseinrichtungen in Deutschland an die Politik. Gaffal sagt: „Neben der Aufnahme digitaler Medien in alle Bildungspläne liegt der Fokus auf der noch stärkeren Professionalisierung des pädagogischen Personals. So muss zum Beispiel ein systematisches und flächendeckendes Qualifizierungsprogramm für den Einsatz digitaler Medien über sämtliche Phasen der Lehrerbildung eingerichtet werden. Darüber hinaus sollte Informatik an allen weiterführenden Schulen als Pflicht- oder Wahlpflichtfach angeboten werden. Bildungseinrichtungen sollten mit einer grundlegenden und altersgerechten technischen Ausstattung versorgt, in Schulen flächendeckend das ‚digitale Klassenzimmer‘ eingerichtet werden.“

Speziell an die bayerische Staatsregierung richtet vbw Präsident Gaffal drei Forderungen. „Erstens benötigen wir ein Personalentwicklungsprogramm, um das pädagogische Personal stärker zur Entwicklung und Vermittlung eigener digitaler Kompetenzen zu befähigen und Kompetenzen für das Lehren und Lernen mit digitalen Medien signifikant auszubauen. Zweitens brauchen wir an jeder Bildungseinrichtung einen Digitalisierungsbeauftragten und drittens eine bayernweite Serviceagentur für digitale Bildung. Diese soll das pädagogische Personal und die Bildungseinrichtungen technisch und medienpädagogisch begleiten und unterstützen,“ erläutert der vbw Präsident.

Prof. Dr. Dieter Lenzen, Vorsitzender des Aktionsrats Bildung, sagt bei der Vorstellung des Gutachtens heute in München: „Deutschland hat im Bereich der Digitalisierung einen erheblichen Nachholbedarf. Das gilt auch für das Bildungssystem. Der Aktionsrat Bildung untersucht deshalb im neuen Jahresgutachten den erreichten Stand digitaler Bildung von der Frühen Bildung bis zur Hochschule und der Weiterbildung und spricht Empfehlungen aus, wie das übergreifende Ziel digitaler Souveränität eines jeden Einzelnen zu erreichen ist. Dabei wird deutlich, dass digitale Bildung neben informationstechnischer Grundbildung auch Kompetenzen für den selbstbestimmten und reflexiven Umgang mit digitalen Medien beinhalten muss.“

Mitglieder des Aktionsrats Bildung sind Prof. Dr. Dieter Lenzen (Vorsitz), Prof. Dr. Wilfried Bos, Prof. Dr. Hans-Dieter Daniel, Prof. Dr. Bettina Hannover, Prof. Dr. Olaf Köller, Prof. Dr. Nele McElvany, Prof. Dr. Hans-Günther Roßbach, Prof. Dr. Tina Seidel, Prof. Dr. Rudolf Tippelt und Prof. Dr. Ludger Wößmann.

Das Gutachten ist ab 14 Uhr unter www.vbw-bayern.de/digitale-souveraenitaet abrufbar.

Quellenangaben

Textquelle:vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/73224/3944917
Newsroom:vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.
Pressekontakt:Kontakt: Simon Peltzer
Tel. 089-551 78-361
E-Mail:
simon.peltzer@ibw-bayern.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„WISO“ im neuen Design: ZDF-Magazin runderneuert Mainz (ots) - Mit neuem Erscheinungsbild geht "WISO" am Montag, 28. Mai 2018, 19.25 Uhr, im ZDF auf Sendung: In neuer Studio-Deko, mit verändertem On-Air-Design, frischer Farbe, moderner Schrift und klaren Grafiken präsentiert sich das Wirtschafts- und Verbrauchermagazin des ZDF fit für die weiter anstehenden Aufgaben: inhaltliche Vielfalt und Kompetenz auf allen Plattformen auszuspielen. Beton ist das prägende Material im neuen Studio: "Es steht für Wirtschaft und Industrie, für das Kantige unserer Themen, für eine unverrückbare Haltung, wenn es um Gerechtigkeit und Betrügereien geht, aber au...
Nach Urteil zu ROG-Klage: BND beendet illegale Datenverarbeitung Berlin (ots) - Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach einem jahrelangen Rechtsstreit mit Reporter ohne Grenzen (ROG) allgemeinverbindlich erklärt, die illegale Analyse von Telefon-Verbindungsdaten zu beenden. Das Bundesverwaltungsgericht hatte bereits im Dezember geurteilt, dass der BND Daten von ROG im sogenannten Verkehrsanalyse-System (VerAS) nicht mehr verarbeiten dürfe. Doch das Urteil hat nur Wirkung zwischen ROG und dem BND. ROG entwickelte daraufhin das Online-Tool "BND-Generator", um allen Menschen per Mausklick die Austragung aus VerAS zu ermöglichen. Binnen weniger Tage gingen ü...
MCGM und bedeutende Aktionäre der SKW Metallurgie erzwingen Hauptversammlung, um Ex-Bundesminister … München (ots) - SKW-Vorstand Kay Michel lässt drei Hauptversammlungen platzen und flüchtet unter dubiosen Umständen in die Insolvenz, um den Investor seiner Wahl zur "finanziellen Restrukturierung" der SKW durchzusetzen. Tatsächlich geht es nicht um eine Restrukturierung, sondern um eine Übernahme. Die Kapitalherabsetzung auf null mit anschließendem Debt-to-Equity-Swap (Sachkapitalerhöhung) durch den US-Hedgefonds Speyside Equity soll die Enteignung der Aktionäre und die Unternehmensübernahme durch Speyside ohne Hauptversammlungsbeschluss ermöglichen. Das verstößt gegen geltendes Europarecht. ...