GfK-Kundenbefragung zur girocard: Vertrauen entscheidet

Frankfurt/Main (ots) –

Geldangelegenheiten sind Vertrauenssache – dabei punkten nach Ansicht der Kunden vor allem die Banken und Sparkassen. So hat mit 90 Prozent die überwältigende Mehrheit der Befragten großes oder sogar sehr großes Vertrauen in die Bezahlverfahren der Banken und Sparkassen, wie z. B. das girocard System. Das Vertrauen ist dabei in allen Altersgruppen auf dem gleichen, hohen Niveau. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der GfK von Januar 2018. Im Auftrag der EURO Kartensysteme befragten die Marktforscher 1.207 Personen zwischen 16 und 69 Jahren.

85 Prozent derjenigen, die eine girocard besitzen, nutzen diese auch zum Bezahlen beim Einkaufen, in Restaurants oder an Tankstellen. Das sind 5 Prozentpunkte mehr, als im Februar 2017. Jeder Vierte nutzt die Karte sogar bei mindestens sieben von zehn Zahlungen. Das zeigt, dass sowohl das Vertrauen als auch die Selbstverständlichkeit, mit der Kunden die girocard nutzen, weiterwächst. Und das gilt auch für das kontaktlose Bezahlen mit der girocard: Mehr als die Hälfte derjenigen girocard Nutzer, die bereits eine girocard mit NFC-Funktion besitzen, haben die Karte bereits kontaktlos eingesetzt.

Auch bei anderen Innovationen aus der Bezahlwelt bestätigt sich, dass die Deutschen in Geldangelegenheiten am liebsten Produkte ihrer Bank oder Sparkasse nutzen. Angeboten wie Multibanking-Plattformen kommt im Zuge der Zweiten Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) aktuell besondere Aufmerksamkeit zu. Multibanking-Plattformen oder Kontoinformationsdienste holen mit Zustimmung des Kunden Kontoinformationen elektronisch direkt bei allen gewünschten Instituten ein und stellen diese gebündelt dar. So sagen aktuell zwar nur 10 Prozent, dass ihnen das Konzept von Kontoinformationsdiensten bzw. Multibanking-Plattformen von Drittanbietern so gut gefällt, dass sie es nutzen würden oder bereits nutzen. Fragt man jedoch speziell nach Angeboten bestimmter Anbieter, zeigt sich deutlich das Vertrauen der Kunden in ihre kontoführenden Institute: Bei einer Multibanking-Plattform der eigenen Bank oder Sparkasse sagt gut jeder Zweite (54 Prozent), dass er sich (sehr) gut vorstellen kann, diese zu nutzen. Banken und Sparkassen belegen damit einen deutlichen ersten Platz vor etwaigen Angeboten seitens Kreditkartenunternehmen (30 Prozent), Smartphoneherstellern (11 Prozent) und größeren Digitalkonzernen (10 Prozent). Besonders deutlich ist die Präferenz für Angebote der Banken und Sparkassen dabei in der technikaffinen Altersgruppe der 16- bis 29-Jährigen: Hier können sich rund drei Viertel vorstellen eine Multibanking-Plattform ihrer Bank oder Sparkasse zu nutzen, aber nur 41 Prozent würden das bei einer Kreditkartenfirma tun. Lediglich 21 Prozent würden einen Smartphonehersteller Kontoübersichten erstellen lassen und nur 17 Prozent können sich vorstellen, diese Aufgabe einem Digitalkonzern zu übertragen.

Mehr Informationen zur Studie finden Sie im Detailbericht unter: http://ots.de/xyj1Ij

Hintergrundinformationen zur PSD2:

Die Zweite Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) hat das Ziel, Sicherheit und Wettbewerb beim Bezahlen zu fördern – im stationären Handel, aber besonders auch online. Zentrales und wahrscheinlich meistdiskutiertes Element der Richtlinie ist die einheitliche Regelung des Zugangs zu Kontoinformationen für sogenannte Drittanbieter (Zahlungsauslösedienste oder Kontoinformations-dienste). Hierzu gehören etwa Anbieter von Finanz- oder Bezahl-Apps. Als Kontoinformations- oder Zahlungsauslösedienste können entsprechende Anbieter im Auftrag des Kunden Übersichten über alle Konten des Kunden erstellen bzw. Zahlungen beim Institut auslösen. Für Kunden entsteht mit dieser neuen Möglichkeit die Pflicht, sich zu informieren: Wem erlaube ich in welcher Form Zugriff auf mein Konto? Beauftragt ein Kunde etwa einen Zahlungsauslösedienst, so dürfen die Sicherheitsverfahren der Bank wie PIN und TAN auch auf den Internetseiten dieses Dienstes eingegeben werden – die nicht durch die Bank selbst gesichert werden.

Über die girocard:

Rund 100 Millionen girocards und Kundenkarten von Banken und Sparkassen gibt es in Deutschland. „girocard“ ist der übergeordnete und neutrale Rahmen der Deutschen Kreditwirtschaft für ihre zwei bewährten Debitkarten-Zahlungssysteme: Das girocard (electronic cash) Verfahren als Chip-basiertes Bezahlen direkt vom Konto und die Bargeldbeschaffung an den Geldautomaten in Deutschland („Deutsches Geldautomaten-System“). Mit der stetigen technischen Innovation sowie der persönlichen Geheimzahl PIN (Personal Identification Number) garantiert die Deutsche Kreditwirtschaft den stets sicheren und einfachen Einsatz des girocard Systems. Die girocard als Deutschlands meist genutzte Debitkarte ermöglicht immer mehr Bank- und Sparkassenkunden den neuen, komfortablen Service des kontaktlosen Bezahlens. Der Name und das Logo girocard wurden 2007 von der Deutschen Kreditwirtschaft eingeführt. Nach aktuellem Stand werden die meisten Sparkassen, Volksbanken und Raiffeisenbanken, sowie die National-Bank ihren Kunden digitale girocards anbieten.

Über EURO Kartensysteme:

Als Gemeinschaftsunternehmen der Deutschen Kreditwirtschaft übernimmt die EURO Kartensysteme GmbH Aufgaben im gemeinsamen Interesse der deutschen Banken und Sparkassen im Bereich des kartengestützten Zahlungsverkehrs. Die EURO Kartensysteme GmbH konzentriert sich dabei insbesondere auf zentrale Aufgaben und Serviceleistungen, wie z. B. Marketing für die girocard und ihre Prepaid-Bezahlfunktionen GeldKarte (kontaktbehaftet) und girogo (kontaktlos) sowie die weiteren Funktionen auf dem Chip, die Entwicklung von operationalen Sicherheitsstandards und Methoden der Missbrauchsbekämpfung, zudem die Mastercard-Lizenzverwaltung.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/EURO Kartensysteme GmbH
Textquelle:EURO Kartensysteme GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/38715/3944943
Newsroom:EURO Kartensysteme GmbH
Pressekontakt:EURO Kartensysteme GmbH
Sandra Schubert
Marketing und PR
Tel.: +49 (0)69 / 97945-4853
Fax: +49 (0)69 / 97945-4847
presse@eurokartensysteme.de

relatio PR
Nina Kuffer
Tel.: +49 (0)89 / 210257-27
Fax: +49 (0)89 / 210257-19
nina.kuffer@relatio-pr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschlands Freizeit-Champions Hamburg (ots) - Ob Gartenarbeit, Campen oder Sport: Die Deutschen legen großen Wert auf ihre Freizeitaktivitäten. 368 Marken und Unternehmen verschönern die freie Zeit ganz besonders. Das ist das Ergebnis der Studie "Deutschlands Freizeit-Champions", die im Auftrag von Focus Money und Deutschland Test durch das Faktenkontor mit wissenschaftlicher Begleitung der International School of Management (ISM) realisiert wurde. Analysiert wurden rund 1.500 Marken aus 60 Branchen. Unter den Freizeit-Champions befinden sich Loewe, Kettler und Grillgerätehersteller Enders Colsmann. Rund 140 Millionen Euro...
Die französische Leinwandikone Isabelle Adjani ist neue Botschafterin von L’Oréal Paris Paris (ots) - Isabelle Adjani, französische Filmikone und echter Freigeist von internationaler Berühmtheit, ist bekannt für ihre unglaubliche Begabung bei jeder Rolle einfach alles zu geben. Auch L'Oréal Paris ist begeistert von Isabelle Adjanis Talent, ihrer Ausstrahlung und ihrem Engagement für Gleichberechtigung und begrüßt sie ab sofort als neues Mitglied der L'Oréal Paris Familie. "Isabelle Adjani ist eine großartige Künstlerin, eine Schauspielerin, deren rebellische Rollen uns gleichermaßen herausfordern und inspirieren. Ikone ist zwar ein häufig verwendeter Begriff, aber welcher sonst k...
bonprix setzt verstärkt auf nachhaltige Produkte Hamburg (ots) - Das internationale Modeunternehmen erhöht die Ordermenge von Cotton made in Africa-Baumwolle auf über 75 Prozent und internationalisiert sein Kennzeichnungs-label für nachhaltige Produkte bonprix baut sein Angebot an Mode und Home & Living-Produkten aus nachhaltigen Materialien konsequent aus. Heute erfüllt zum Beispiel bereits fast jedes zweite bonprix-Textil die Kriterien für ein nachhaltiges Produkt. Für die Kundinnen sind die entsprechenden Artikel im Webshop durch das Label "Nachhaltiges Produkt" bzw. "Sustainable Product" gekennzeichnet, das jetzt in 14 weiteren Lände...