„planet e.“ im ZDF über „Streit um neue Stromtrassen“

Mainz (ots) –

Die künftigen Hochspannungstrassen Suedlink, Südostlink und Korridor A gelten als „Hauptschlagadern“ der Energiewende in Deutschland: Als mächtige Erdkabel geplant, sollen sie ab 2025 „grünen“ Windstrom aus dem Norden nach Süddeutschland leiten. Doch die 40 Meter breiten Trassen durch die Natur sorgen für Widerstand. Am Sonntag, 20. Mai 2018, 16.30 Uhr im ZDF, beleuchtet „planet e.“ den „Streit um neue Stromtrassen“.

Während Politik und Netzbetreiber für die Trassen werben, sprechen Kritiker von einer „Trassenlüge“ und einer Überdimensionierung. Gleich fünf Bundesländer und Millionen Bürger sind von den neuartigen Hochspannungs-Gleichstromleitungen betroffen. Die Argumentation der Politik: Ohne dieses Projekt sei die Energiewende nicht zu schaffen. Der industriereiche Süden brauche den Strom aus dem Norden, denn bis 2022 sollen alle Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet sein. Doch Kritiker bemängeln, dass die Trassen um ein Drittel überdimensioniert seien und für den Transport von „schmutzigem Braunkohlestrom“ nach Süddeutschland genutzt würden.

Die „planet e.“-Dokumentation zeigt Bauarbeiten in Norwegen und in Wilster/Schleswig-Holstein: Dort entsteht die „Nordlink“-Verbindung, die überschüssigen Windstrom nach Norwegen schicken soll. Im Gegenzug fließt bei Bedarf norwegischer Strom aus Wasserkraft nach Deutschland und künftig über Suedlink durch ganz Europa. Die Vorbereitungen für das Verlegen des Seekabels im Vollesfjord in Norwegen sind bereits angelaufen, große Konverter-Stationen sind im Bau.

Ein Gegenmodell zu den zentralen Mega-Stromachsen gibt es in Feldheim, einem Dorf in Brandenburg: Der Stromanbieter wollte den Dorfbewohnern das Netz nicht verkaufen, also bauten die Bürger ihr eigenes. Die Bewohner leben dort energieautark – und zahlen für ihren Strom viel weniger als der Rest der Republik.

Die „planet e.“-Autoren Patrick Zeilhofer und Volker Wasmuth fragen nach: Wie sinnvoll ist die Hauptschlagader der Energiewende? Sind die neuen Trassen zu teuer und gesundheitsgefährdend? Gerät die Energiewende durch Zeitverzögerungen weiter ins Stocken?

https://presseportal.zdf.de/pm/planet-e/

https://planete.zdf.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDFheute

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 -70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 7016100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/planete

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Jan Müller
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3945093
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Von wegen Unkraut – Wildkräuter helfen bei vielen Beschwerden Berlin (ots) - Wildkräuter, die Hobbygärtnern oft als "Unkraut" ein Dorn im Auge sind, wurden Jahrhunderte lang als Heilpflanzen genutzt und geschätzt. Der NABU möchte anlässlich des Tages der biologischen Vielfalt (22. Mai) dieses fast vergessene Wissen wieder ins Bewusstsein bringen. "Unkraut wird zu Unrecht so genannt, denn Wildkräuter sind besonders wichtig für Insekten und andere Tiere - und viele haben Heilwirkungen für den Menschen", sagt NABU-Gartenexpertin Marja Rottleb. "Leider ist das Wissen darüber in großen Teilen der Bevölkerung verloren gegangen. Unsere Großeltern wussten noch, ...
Weltnichtrauchertag: Rauchstopp gut für’s Herz! Bonn/Berlin (ots) - "Pass auf, an wen du dein Herz verlierst!" - so lautet das Motto des diesjährigen Weltnichtrauchertags am 31. Mai in Deutschland. Das AKTIONSBÜNDNIS NICHTRAUCHEN (ABNR) und die Deutsche Krebshilfe nehmen dies zum Anlass, über die gesundheitlichen Folgen des Rauchens zu informieren. Auf der heutigen Pressekonferenz forderten sie die Bundesregierung auf, die Tabakprävention weiter voranzutreiben. Dass es auch ohne Qualm geht, beweist die beliebte ZDF-Krimiserie "SOKO Wien". Diese verzichtet bewusst auf rauchende Charaktere und hat somit Vorbildfunktion. Daher verlieh das ABNR...
SkySpecs – führend bei automatisierten Drohneninspektionen – stellt auf der AWEA Windpower … Neues Produkt von SkySpecs für Verwaltung und Analyse von Windturbinen wird vom 7. bis zum 10. Mai an Stand Nr. 4847 zur Ansicht verfügbar sein Ann Arbor, Michigan (ots/PRNewswire) - SkySpecs, preisgekrönter Anbieter von Robotiklösungen für die Branche der Windenergie, hat heute mit Horizon (https://skyspecs.com/skyspecs-solution/horizon/), einer Software für Analysen und Management von Windturbinen, ein neues Produkt angekündigt. Horizon liefert Erkenntnisse und Analysen, welche dem Zweck dienen, Analyse, Einrichtung und Durchführung präventiver Wartungsprogramme in Windfarmen zu automatisier...