Private Pflege setzt Zeichen für bessere und transparente Entlohnung

Hamburg (ots) – Private Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste in Hamburg haben die Basis für eine landesweit einheitliche und transparente Vergütung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gelegt. Die Landesgruppe des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) will die durch den bpa Arbeitgeberverband entwickelten Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) einführen.

Die Mitgliederversammlung des bpa in Hamburg sprach sich mit breiter Mehrheit für das bundeseinheitliche Rahmenvertragswerk und die extra für die Hansestadt entwickelte Entgelttabelle aus. „Die vorgesehenen Vergütungen orientieren sich an den vergleichbaren Tarifwerken und Arbeitsvertragsrichtlinien in Hamburg“, erklärt der Landesvorsitzende Frank Wagner. Die Unternehmen können die Löhne und Gehälter damit verlässlich und transparent darstellen und trotzdem durch zusätzliche Leistungen flexibel auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes reagieren.

Zahlreiche bpa-Mitglieder in Hamburg haben sich bereits zur Umsetzung der AVR bereit erklärt, sobald die Refinanzierung geregelt ist. „Die Politik fordert höhere Löhne für Pflegekräfte. Die Einführung der AVR wird zu steigenden Gehältern für Pflegende in Hamburg führen, was wichtig und richtig ist. Nun liegt es an der Politik, für die notwendige Akzeptanz der gewollten Kostensteigerungen gegenüber den Leistungsträgern, den Pflege- und Krankenkassen sowie Sozialhilfeträgern und insbesondere den Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen zu sorgen“, erläutert Wagner.

Der bpa-Landesvorsitzende kündigt entsprechende Gespräche mit der zuständigen Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks und Vertretern der Pflege- und Krankenkassen an. „Unsere Mitglieder sind einen mutigen Schritt vorangegangen: Nun erwarten sie eine faire Behandlung durch die Kostenträger, auch wenn auf die pflegebedürftigen Menschen höhere Kosten zukommen.“

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 360 in Hamburg) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Quellenangaben

Textquelle:bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/17920/3945487
Newsroom:bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
Pressekontakt:Für Rückfragen: Uwe Clasen
Leiter der bpa-Landesgeschäftsstelle

Tel.: 040/25 30 71 60
www.bpa.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Presseinladung: Schäfer vor 12 Landtagen Berlin (ots) - Mit Bock, Glocke und 120.000 Unterschriften ziehen Schäfer*Innen vor die Landtage in 12 Bundesländern. Dort übergeben sie am 12. April 2018 um 11 Uhr die Petition #SchäfereiRetten an Landespolitiker. Die Schäfer*Innen beklagen den drohenden Untergang ihres Berufes und fordern eine Weidetierprämie. Einen Monat zuvor hatten sie bereits vor dem Bundeslandwirtschaftsministerium in Berlin demonstriert. Die Leistungen der Schäferei im Naturschutz sind von großer Bedeutung für die Gesellschaft. Daher unterstützen rund 30 Verbände die Weidetierprämie. Auch immer mehr Bürger erklären sic...
Pflegedienste in Niedersachsen müssen jeden Monat 5.000 Pflegebedürftige abweisen Hannover (ots) - Jeden Monat müssen ambulante Pflegedienste in Niedersachsen 5.000 Pflegebedürftige abweisen, weil sie nicht das Personal haben, um die Pflege sicherzustellen. Das hat die niedersächsische Landesgruppe des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) auf Basis einer Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen errechnet. "Wir haben längst die Basis gelegt, um gegen den Fachkräftemangel auch mit höheren Gehältern zu Felde zu ziehen. Die Kostenträger haben die Umsetzung allerdings bisher vollständig blockiert", kritisiert der Landesvorsitzende Karsten Neumann. Die bpa-...
4% der EU-Bürger im erwerbsfähigen Alter leben in einem anderen EU-Mitgliedstaat Luxemburg (ots) - 3,8% der Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union (EU) im erwerbsfähigen Alter (20-64 Jahre) waren 2017 in einem anderen Mitgliedstaat als dem ihrer Staatsangehörigkeit ansässig. Dieser Anteil ist von 2,5% vor zehn Jahren angestiegen. Die Situation in den einzelnen Mitgliedstaaten unterschiedlich, wobei der Anteil von 1,0% der EU-Bürger im erwerbsfähigen Alter in Deutschland bis 19,7% in Rumänien reicht. Hochschulabsolventen sind in der Regel mobiler als die übrige Bevölkerung. 32,4% der mobilen EU-Bürger besitzen einen Hochschulabschluss, während der Anteil für die gesa...