vitabook führt bundesweit eRezept (eRx) und Rezeptbonus von bis zu 15 Euro für Kassenpatienten ein

Hamburg (ots) – Pünktlich zum Fall des Fernbehandlungsverbots führt das MedTech-Unternehmen vitabook bundesweit das eRezept (eRx) ein. Besonders chronisch Erkrankte profitieren davon, dass sie ihre Folgerezepte beim Arzt nun über www.vitabook.de/rezeptbonus online bestellen können. Zusätzlich erhalten Patienten pro beim Arzt angeforderter Rezeptposition einen Bonus von 2,50 Euro.

Horst Seehofer und Ulla Schmidt wollten das elektronische Rezept (eRx) bereits im Jahr 2004 einführen. Knapp 14 Jahre später ist es für Patienten nun soweit. Insbesondere für chronisch Erkrankte ist dies eine enorme Erleichterung, denn von den jährlich knapp 800 Millionen Papierrezepten entfallen rund 700 Millionen auf Menschen mit chronischen Erkrankungen für sogenannte Folgerezepte. Patienten können diese Folgerezepte jetzt online bei ihrem Arzt anfordern.

Gleichzeitig lässt sich die Wunschapotheke vor Ort beauftragen, das Medikament zu bestellen und an den Patienten auszuliefern. Sobald der Packungsinhalt zur Neige geht, werden die Patienten automatisch daran erinnert und können mit wenigen Klicks eine erneute Bestellung auslösen. Für das digitale Anfordern des eRezepts gewährt das MedTech-Unternehmen vitabook darüber hinaus einen Bonus von 2,50 Euro je Rezeptposition – also insgesamt 15 Euro Bonus für die zulässigen sechs Positionen je Rezept. Finanziert werden sowohl das eRezept als auch der Bonus von den gesetzlichen Krankenkassen. Der Betrag wird innerhalb von sieben Werktagen von vitabook auf das angegebene Wunschkonto überwiesen. Auch Privatpatienten können den eRezept-Service nutzen, müssen dafür aber monatlich 1,95 Euro Grundgebühr zahlen.

Nach mehrjährigen Tests in Modellregionen mit Hunderttausenden Packungstransaktionen, knapp 500 Apotheken, 8500 beteiligten Ärzten sowie rund 600 Pflegediensten und Heimen weitet das MedTech-Unternehmen vitabook das Service-Angebot nun auf das gesamte Bundesgebiet aus.

Um den Service nutzen zu können, müssen sich Nutzer einmalig auf www.vitabook.de/rezeptbonus registrieren und ihre Krankenkasse auswählen. Die Liste der benötigten Medikamente ist dank der PZN (Pharmazentralnummer) auf der jeweiligen Medikamentenpackung leicht erstellt. Pro Medikament kann nun einfach der verordnende Arzt hinterlegt werden. Alle deutschen Ärzte sind bereits hinterlegt und auswählbar. Sobald dies geschehen ist, lassen sich Folgerezepte vollständig online bestellen. Der Patient wird fortan automatisch an die Nachbestellung und auf Wunsch auch an die Einnahme erinnert. Nähere Informationen zu diesem Thema finden sich unter www.vitabook.de/rezeptbonus

Über vitabook

vitabook versteht sich als Gesundheits-Assistent des Bürgers und betreibt zu diesem Zweck die Plattform vitabook-connect. Kliniken, Ärzte, Apotheken, aber auch Pflegedienste und Heime sowie Sanitätshäuser sind damit verbunden. Kernstück der Basis-Infrastruktur für das deutsche Gesundheitswesen ist das jeweilige Gesundheitskonto des Bürgers. Hier lassen sich Gesundheitsdaten unter der alleinigen Hoheit des Patienten sicher aufbewahren. Werden Patienten aus einer Klinik entlassen, können die Entlassdokumente direkt in das jeweilige Konto übermittelt werden. Außerdem lassen sich Transaktionen, wie das Bestellen von Rezepten, das Anfordern von Medikamenten und Hilfsmitteln über die Plattform steuern. Seit Gründung im Jahr 2012 wurden bereits 2,5 Mio. verschreibungspflichtige Medikamente über das Unternehmen geordert. Darüber hinaus finden Patienten hier passgenaue Informationen und Assistenzangebote für ihre jeweilige Situation. Die Daten werden stark verschlüsselt und liegen in der Microsoft Cloud Deutschland, also hochgesichert in zwei deutschen Telekom-Rechenzentren. www.vitabook.de

Quellenangaben

Textquelle:vitabook, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/128713/3945510
Newsroom:vitabook
Pressekontakt:Ansprechpartner für weiterführende Informationen:

vitabook GmbH
Jessica Tittel
Alsterdorfer Markt 6
22297 Hamburg

Tel.: 040 537 98 1563
E-Mail: jessica.tittel@vitabook.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Konsequenz aus Datenmissbrauch: vitabook löscht Facebook Account Hamburg (ots) - Das MedTech-Unternehmen vitabook hat heute seinen Facebook-Account gelöscht. "Es reicht", so CEO Markus Bönig. "Der Schutz persönlicher Daten ist für uns ein unumstößliches Gebot. Darum haben wir uns zum Boykott von Facebook entschieden." Mit diesem Schritt geht vitabook weiter als andere Unternehmen. Nach dem Datenskandal um das weltgrößte Online-Netzwerk und die Firma Cambridge Analytica hat zum Beispiel Mozilla reagiert. Der Entwickler des Web-Browsers Firefox will solange keine Werbung mehr auf Facebook platzieren, bis das Unternehmen seine Datenschutz-Einstellungen verbess...
Parodontitis: Erste Warnsignale ernst nehmen Baierbrunn (ots) - Wer sich vor schwerwiegenden Folgen einer Parodontitis schützen möchte, sollte schon bei ersten Alarmzeichen handeln. Denn die Entzündung des Zahnbetts ist ein schleichendes Leiden, das zunächst kaum Schmerzen verursacht. "Viele Betroffene nehmen erste Warnsignale wie Mundgeruch, gerötetes und empfindliches Zahnfleisch sowie Zahnfleischbluten nicht ernst genug", sagt Dr. Lisa Hierse, Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Zum Zahnarzt gehen viele erst bei großem Leidensdruck, zum Beispiel weil frei liege...
Eine Entscheidung für den Patienten München (ots) - Der Bundesgerichtshofs (BGH) hat heute die Revision der Barmenia Krankenversicherung a.G. zurückgewiesen und das Urteil des Oberlandesgerichts Dresden im Verfahren gegen die Stadt-Apotheke Freital bestätigt. Damit fallen auch in Zukunft einzelimportierte Medikamente nicht unter die deutsche Arzneimittelpreisverordnung. Die Stadt-Apotheke Freital hatte 2013 das Krebsmedikament Kadcyla - das damals noch nicht am deutschen Markt erhältlich war - über die ilapo Internationale Ludwigs-Arzneimittel GmbH & Co. KG, München, importiert. Die Barmenia befand den Preis im Vergleich zum...