vbw begrüßt Forderung nach stärkerer Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung

München (ots) – Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. begrüßt die Forderung von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt nach einer Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung um 0,5 Prozentpunkte.

„Angesichts der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt ist das machbar und im Sinne der Beitragszahler, der Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Die Bundesagentur konnte Rücklagen von rund 16,3 Milliarden Euro aufbauen. Diese laufen jetzt auf 20 Milliarden Euro zu. Insoweit besteht eine solide Reserve für wirtschaftlich schlechtere Zeiten, die ein antizyklisches Verhalten ermöglicht. Die Beiträge sind das Geld der Beitragszahler, das nicht gehortet werden darf, sondern das diesen zurückgegeben werden muss. Eine Senkung in einem Volumen von sechs Milliarden Euro wäre hier ein deutliches Zeichen. Es geht jetzt um zwei Dinge: Die Beitragszahler zu entlasten und die sehr hohen Lohnzusatzkosten zu dämpfen“, sagte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Quellenangaben

Textquelle:vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/73224/3945580
Newsroom:vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.
Pressekontakt:Kontakt: Andreas Ebersperger
Tel. 089-551 78-373

andreas.ebersperger@ibw-bayern.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„Die Zeitarbeit ist wieder einmal Vorreiter“ Berlin (ots) - Einer Erhebung des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zufolge gilt nur noch für knapp jeden zweiten Beschäftigten in Westdeutschland und gut jeden dritten im Osten ein Branchentarifvertrag. Demnach arbeiteten 2017 49 Prozent der Beschäftigten in Westdeutschland und 34 Prozent im Osten in einem Betrieb, in dem ein Flächentarifvertrag gilt. Laut aktueller Medienberichte kritisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) diese Entwicklungen und fordert eine Stärkung der Tarifbindung. Thomas Hetz, Hauptgeschäftsführer des Bundesarbeitgeberverbandes der Per...
Glücksspielbarometer 3 Bingen/Mainz/Wiesbaden (ots) - - 82 % der Bevölkerung sind für den Erhalt von Arbeitsplätzen in legalen Spielhallen - 94 % unterschätzen den volkswirtschaftlichen Beitrag der Glücksspielbranche - 85 % der Befragten sind der Meinung, dass sich die Politik nur um beliebte Branchen kümmert Anlässlich des aktuellen Glücksspielbarometers zum Tag der Arbeit stimmen 82 % der Bevölkerung der Aussage zu, dass auch Arbeitsplätze von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Spielhallen erhalten werden sollten. Als Folge der Abstandsregelungen in den Landesspielhallengesetzen könnten bis 2021 schätzungsweise ...
Preis für Kfz-Versicherung variiert in derselben Stadt um bis zu 16 Prozent München (ots) - - Größte Preisunterschiede nach Postleitzahl in Berlin, geringste in Köln - Teuerste Postleitgebiete meist im und um das Stadtzentrum Die Postleitzahl des Versicherungsnehmers wirkt sich zum Teil deutlich auf den Preis seiner Kfz-Versicherung aus. So variiert der Beitrag für den Haftpflichtschutz eines Pkws innerhalb derselben Stadt um bis zu 16,3 Prozent - bei sonst identischen Tarifmerkmalen. In der Spitze unterscheidet sich der Jahresbeitrag für Vollkaskoschutz zwischen dem günstigsten und dem teuersten Postleitgebiet einer Stadt um 154 Euro.* Unter den 15 größten deutschen ...