Rauchverbot im Auto, wenn Minderjährige an Bord sind Kindeswohl geht vor Lothar Schmalen, …

Bielefeld (ots) – Dichter Zigarettenqualm im Auto, wenn hinten auf dem Rücksitz Kinder mitfahren – eigentlich sagt schon der gesunde Menschenverstand, dass das nicht gut sein kann. Und dennoch gibt es offenbar immer noch Raucher, die auch mit den Kleinen an Bord die Finger nicht vom Glimmstängel lassen können. Jeder dritte Raucher nimmt, das haben Umfragen ergeben, am Steuer nicht immer Rücksicht auf die Gesundheit der eigenen Kinder. Und das, obwohl die Luft im engen Auto beim Rauchen noch viel schlechter ist als in jeder Raucherkneipe. Manche mögen es nach den Rauchverboten in Gaststätten und an öffentlichen Plätzen wie beispielsweise Bahnhöfen als eine weitere Einschränkung ihrer persönlichen Freiheit empfinden. Doch geht hier schlicht das Kindeswohl vor. Das hat die Politik in einer ganzen Reihe von anderen Ländern bereits erkannt. Dort gilt eine entsprechende Regelung teilweise schon seit Jahren. Warum nicht in Deutschland? Manche ältere Semester mögen sich vielleicht noch an ihre eigene Kindheit erinnern, als der Vater (seltener: die Mutter) bei der Fahrt in den Urlaub den voll besetzten Pkw wie selbstverständlich vollqualmte und einwenden, dass sie das unbeschadet überstanden haben. Damals allerdings saßen die Insassen inklusive der Kinder unangeschnallt im Wagen – auch bei 170 Stundenkilometern oder mehr auf der Autobahn. Niemand käme deshalb auf die Idee, die Anschnallpflicht infrage zu stellen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3945661
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland lehnt immer mehr Visa-Anträge ab Düsseldorf (ots) - Deutschland hat 2017 deutlich mehr Ausländern ein Visum verwehrt als in den Jahren zuvor. Lag die Ablehnungsquote 2015 noch bei 6,1 und 2016 bei 6,7 Prozent, erhöhte sie sich im vorigen Jahr auf 8,5 Prozent (205.000 Anträge). Das geht aus der Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe) vorliegt. Die Gesamtzahl der erteilten Visa erhöhte sich dennoch im selben Zeitraum: von 2,1 Millionen im Jahr 2016 auf zuletzt 2,4 Millionen. Das zeigt, dass sich der Trend zu mehr Visa-An...
Badische Zeitung: Oberbürgermeisterwahl in Freiburg: Protokoll einer Entfremdung Freiburg (ots) - Rückblickend war es womöglich die größte Leistung des Teams um Martin Horn, Stimmung und Lage in der Breisgau-Metropole sehr früh und sehr gründlich studiert zu haben. Sonst wäre es kaum möglich gewesen, mit bescheidenen Bordmitteln - ob sie wirklich so begrenzt waren, sei dahingestellt - eine nahezu perfekte Kampagne aufzusetzen. Horn und seine Helfer verstanden es, Salomons ausgeprägtes Selbstbewusstsein als Arroganz erscheinen zu lassen. Und nicht nur das. Aus Erfahrung und Routine destillierten sie einsame Verwalterei, aus Kontinuität ein freudloses Weiter-so - ge...
Trumps Ego-Trip Kommentar von Dirk Hautkapp Berlin (ots) - Amerikas Präsident arbeitet seine To-Do-Liste aus dem Wahlkampf gnadenlos ab. Mit seiner Vorschlaghammer-Politik hat er das von Brückenbauer Obama inspirierte diplomatische Gemeinschaftswerk zwar noch nicht vollständig zertrümmert. Aber einem raschen Tod auf Raten ausgesetzt. Ohne eine Alternative zu bieten. Ein verantwortungsloser Fehler. Anstatt Teheran auf Augenhöhe an den Verhandlungstisch zu holen, wird die Blutgrätsche aus Washington die klerikalen Hardliner stärken. Am Ende steht nicht mehr Stabilität, sondern die Gefahr eines militärischen Flächenbrands. Trumps Ego-Trip ...
Tags: