Badische Zeitung: Regierungskoalition: Geprägt von Misstrauen Kommentar von Thomas Maron

Freiburg (ots) – Nicht einmal die frostigen Temperaturen in den internationalen Beziehungen können das dünne Eis tragfähiger machen, auf dem Union und SPD dahin schlittern. Diese Große Koalition hat in der ersten Generaldebatte nach ihrem Amtsantritt bewiesen, dass sie von Misstrauen durchdrungen ist. http://mehr.bz/khs112g

Quellenangaben

Textquelle:Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59333/3945683
Newsroom:Badische Zeitung
Pressekontakt:Badische Zeitung
Schlussredaktion Badische Zeitung
Telefon: 0761/496-0
kontakt.redaktion@badische-zeitung.de
http://www.badische-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Die Handelswelt verliert = Von Georg Winters Düsseldorf (ots) - Ein weltweiter Handelsstreit kennt in einer globalen Wirtschaft am Ende nur Verlierer. Diese Weisheit kann der amerikanische Präsident nicht wegtwittern. Je rauer der Ton des Mannes im Weißen Haus gegenüber den Machthabern in Peking wird, umso mehr nimmt auch Europas Wirtschaft Schaden, umso mehr wächst deshalb die Notwendigkeit für die EU, den Drohgebärden und Schimpfkanonaden aus Washington eine zähe Verhandlungsstrategie entgegenzusetzen. Natürlich hat Donald Trump Recht, wenn er freieren Marktzugang in China fordert und unfaire Handelspraktiken aus Fernost beklagt. Das t...
Gottstein: FREIE WÄHLER lehnen Neuordnung des PAG-Gesetzes in Bayern ab München (ots) - Eva Gottstein, sicherheitspolitische Sprecherin der FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag und stellvertretende Vorsitzende des Landtagsinnenausschusses, zum Gesetzentwurf der Staatsregierung für ein Gesetz zur Neuordnung des bayerischen Polizeirechts (PAG-Neuordnungsgesetz): "Die FREIEN WÄHLER werden gegen den PAG-Gesetzentwurf stimmen. Mit unseren Änderungsanträgen haben wir zwar erreicht, dass der Gesetzentwurf in einigen Punkten entschärft wird. Allerdings geht er nach wie vor weit über die durch die EU erforderlichen Änderungen hinaus und wurde mit 'heißer Nadel' gestrickt. ...
Fratzscher fordert harte Reaktion der EU auf mögliche US-Strafzölle Düsseldorf (ots) - Im Falle möglicher US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus Europa hat der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, harte Reaktionen der Europäischen Union gefordert. "Sollte es zu US-Strafzöllen kommen, muss die EU mit Härte reagieren", sagte Fratzscher der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Ansonsten machten sich die Europäer unglaubwürdig. "Die beste Strategie wäre es, gezielt Produkte mit deutlich höheren Zöllen zu belegen, die aus den Wahlkreisen einflussreicher Republikaner kommen", riet der Wir...