VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2018

Berlin (ots) –

– Umsatzentwicklung 2017-2018: Wachstum und Rekordumsätze in allen Segmenten der Audio- und audiovisuellen Medien – Trendprognose 2019-2023: Gute Wachstumschancen, aber Risiken durch innovations- und wettbewerbshemmende Regulierung

Der Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT) veröffentlicht anlässlich der heutigen Jahresversammlung „Plenum der Werbung“ des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) seine Frühjahrs-prognose zur Entwicklung des Werbemarktes 2018 für Radio-, Audio-, TV- und Bewegtbildwerbung. Für die Audio- und audiovisuellen Medien erwartet der Verband für das laufende Jahr 2018 erstmals einen Werbemarktanteil von 40 Prozent (2017: 38,4 Prozent) und Umsätze von über 6 Milliarden Euro (Vj.: 5,9 Milliarden Euro). Das entspricht einem Umsatzzuwachs von 2,5 bis 3,4 Prozent (Vj.: 2,4 Prozent).

Hans Demmel, Vorstandsvorsitzender des VPRT: „Das Wachstum unserer Branche belegt eindrucksvoll die volkswirtschaftliche Bedeutung der audiovisuellen Medien in Deutschland, deren wirtschaftliche Effekte sich auf zahlreiche andere Branchen positiv auswirken. Diese erfreuliche Entwicklung kann durch das fehlende Level-Playing-Field in Deutschland und Europa schnell wieder in Frage gestellt werden. Die audiovisuelle Industrie ist hier auf eine entsprechende Harmonisierung der Regulierung für alle Marktteilnehmer angewiesen.“

Die Netto-Werbeumsätze des Fernsehens in Deutschland werden laut VPRT-Prognose 2018 um 1,0 bis 1,5 Prozent (Wachstum 2017: 0,7 Prozent) auf rund 4,7 Milliarden Euro (Umsatz 2017: 4,6 Milliarden Euro) steigen. Der Werbemarktanteil der Fernsehwerbung soll 2018 rund 31 Prozent erreichen (Vj.: 30,0 Prozent). Für die Netto-Werbeumsätze aus Instream-Videowerbung erwartet der Verband 2018 ein Wachstum von 15 bis 20 Prozent (Vj.: 21,2 Prozent) auf rund 0,6 Milliarden Euro (Vj.: 0,5 Milliarden Euro). Insgesamt werden die Bewegtbildwerbeumsätze 2018 um 2,3 bis 3,3 Prozent (Wachstum 2017: 2,3 Prozent) auf den Höchstwert von 5,2 Milliarden Euro ansteigen, nachdem im Vorjahr erstmalig die Rekordmarke von 5 Milliarden Euro überschritten wurde. 2018 werden voraussichtlich nochmals rund 150 Millionen Euro (2017: 115,4 Millionen Euro) zusätzlich in Fernseh- und Videowerbung investiert.

Für die Netto-Werbeumsätze des Radios wird für 2018 ein Anstieg um 2,5 bis 3,0 Prozent (Wachstum 2017: 2,2 Prozent) auf erstmals über 800 Millionen Euro (Umsatz 2017: 784 Millionen Euro) erwartet. Die VPRT-Prognose geht für 2018 von einem weiter steigenden Werbemarktanteil von Radio auf über 5,3 Prozent aus (2017: 5,1 Prozent). Im Segment Instream-Audiowerbung prognostiziert der Verband für 2018 auf vergleichsweise niedriger Basis einen Anstieg der Netto-Werbeumsätze um 30 bis 40 Prozent (Wachstum 2017: 38,1 Prozent) auf 38 bis 41 Millionen Euro (Umsatz 2017: 29 Millionen Euro). Insgesamt werden in Radio- und Audiowerbung voraussichtlich rund 30 Millionen Euro (2017: 25 Millionen Euro) zusätzlich investiert, bei einem Umsatzwachstum von 3,5 bis 4,3 Prozent (Wachstum 2017: 3,2 Prozent) auf 845 Millionen Euro (2017: 813 Millionen Euro).

Frank Giersberg, Mitglied der Geschäftsleitung des VPRT: „Die aktuelle Prognose dokumentiert die nachhaltige Wachstumskraft unserer Branche. Dabei ist der Trend ungebrochen, dass der Werbewert der klassischen linearen Mediennutzung auf hohem Niveau moderat steigt, während wir in neuen Angebotsformen auf relativ niedrigem Niveau eine hohe Wachstumsdynamik sehen.“

In seiner Trendprognose für die kommenden fünf Jahre bis 2023 rechnet der VPRT mit einer weiter steigenden Nachfrage nach Audio- und audiovisuellen Medieninhalten und Werbemöglichkeiten.

Der VPRT prognostiziert insbesondere für nonlineare und interaktive Angebotsformen der Audio- und audiovisuellen Medien für die kommenden fünf Jahre eine hohe Innovationsdynamik und ein zweistelliges prozentuales Wachstum der Werbeumsätze. Für lineare Angebote rechnet der Verband mit einer weiterhin stabilen positiven Entwicklung und mit moderatem Wachstum. Gleichzeitig erwartet der Verband für die kommenden Jahre eine sehr hohe Wettbewerbsdynamik bei fortschreitender Fragmentierung und zunehmender Konvergenz von Angebots- und Werbeformen. Datengetriebene Geschäftsmodelle der Audio- und audiovisuellen Medien, wie beispielsweise Programmatic oder Addressable Advertising, sollen weiter an Bedeutung gewinnen, auch wenn die Auswirkungen der Datenschutzgrundverordnung sowie der E-Privacy-Verordnung auf diesen Markt noch nicht einschätzbar sind.

Mit seinen heute veröffentlichten Zahlen ergänzt der VPRT die offizielle deutsche Werbestatistik des ZAW, die unter anderem auf den jährlich vom VPRT erhobenen Umsatzmeldungen basiert. Die VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2018 basiert auf Unternehmensbefragungen und Experteninterviews. Die angegebenen Werbemarktanteile beziehen sich auf die Netto-Werbeeinnahmen erfassbarer Werbeträger gemäß ZAW-Werbestatistik.

Downloads: Tabellen zur VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2018 https://www.vprt.de/pressemitteilungen

Grafiken zur VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2018 https://www.vprt.de/pressebilder

Publikation der VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2018 https://www.vprt.de/publikationen/

Weitere VPRT-Publikationen

Der VPRT begleitet die Marktentwicklung der Audio- und audiovisuellen Medien in Deutschland mit regelmäßigen Erhebungen und Veröffentlichungen. In diesem Jahr hat der Verband bereits die VPRT-Mediennutzungsanalyse 2017 (http://ots.de/MdZ0KH) veröffentlicht und wird nach der vorliegenden Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2018 im Sommer die Entwicklung des Pay-TV-Marktes mit seiner Pay-TV-Statistik (Juli) aufzeigen und im Herbst die Umsatzprognose für alle Umsatzsegmente der audiovisuellen Medien 2018 (Oktober) veröffentlichen.

Aktuelle Daten zur Marktentwicklung finden Sie unter: www.vprt.de/themen/marktentwicklung

Über den VPRT:

Der VPRT ist die Interessenvertretung der privaten Rundfunk- und Telemedienunternehmen. Mit ihren TV-, Radio-, Online- und Mobileangeboten bereichern seine rund 150 Mitglieder Deutschlands Medienlandschaft durch Vielfalt, Kreativität und Innovation. Der Verband unterstützt seine Mitgliedsunternehmen im Dialog mit Politik und Marktpartnern, damit auch in der digitalen Welt die regulatorischen, technologischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen – sowohl national als auch auf EU-Ebene. Ab dem 21. Mai 2018 heißt der Verband „VAUNET – Verband privater Medien“ und wird der neue Spitzenverband der audiovisuellen Medienunternehmen in Deutschland.

Quellenangaben

Textquelle:Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6895/3945773
Newsroom:Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT)
Pressekontakt:Für Rückfragen:

Frank Giersberg
Mitglied der Geschäftsleitung
Markt- und
Geschäftsentwicklung
T | +49 30 3 98 80-100
E | giersberg@vprt.de

Pressesprecher Hartmut Schultz
Hartmut Schultz Kommunikation GmbH
T | +49 30 3 98 80-101
E | hs@schultz-kommunikation.com

Verband Privater Rundfunk und Telemedien e. V.
Stromstraße 1
10555 Berlin
Rue des Deux Eglises 26
B-1000 Bruxelles – Büro Brüssel
T | +49 30 3 98 80-0
F | +49 30 3 98 80-148
E | info@vprt.de
www.vprt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Interner Umgang mit Hinweisen auf Belästigung: Unabhängige Prüfung durch Monika Wulf-Mathies Köln (ots) - Die frühere ÖTV-Vorsitzende und Mitglied der EU-Kommission a.D. Monika Wulf-Mathies wird auf Bitte von WDR-Intendant Tom Buhrow prüfen, wie der WDR mit Hinweisen auf sexuelle Belästigung umgegangen ist. Für ihre unabhängige Prüfung erhält Monika Wulf-Mathies uneingeschränkten Zugang zu allen Informationen, Vorgängen sowie Gesprächspartnern. Die Ergebnisse werden nach Abschluss der Untersuchung veröffentlicht. Monika Wulf-Mathies begrüßt, dass der WDR seinen Umgang mit der Aufarbeitung sexueller Belästigung noch einmal unabhängig überprüfen lassen will: "Ich bin bereit, diese Aufga...
Drehbücher und Jurymitglieder für den Kindertiger 2018 gesucht Erfurt (ots) - Ab sofort können wieder Drehbücher von Kinderfilmen eingereicht werden, die bereits Kinostart haben. Auch filmbegeisterte Kinder können sich als Jurymitglieder auf kika.de bewerben. Der von VISION KINO und KiKA verliehene und von der Filmförderungsanstalt (FFA) initiierte Drehbruchpreis Kindertiger ist erneut mit 20.000 Euro dotiert. Für die Teilnahme am Kindertiger können Autoren*innen oder Produzent*innen deutschsprachige Drehbücher von Kinderfilmen einreichen, deren Kinoauswertung zwischen dem 1. Juli 2017 und 30. Juni 2018 liegt, und die eine FSK-Freigabe ohne Altersbegrenzu...
„Bares für Rares“ zum vierten Mal in der Prime-Time im ZDF Mainz (ots) - "Bares für Rares - Deutschlands größte Trödelshow" geht in die nächste Runde: Am Donnerstag, 31. Mai, rollt Horst Lichter um 20.15 Uhr zum vierten Mal in der Prime-Time im ZDF den roten Teppich für Raritätenbesitzer und Prominente aus. Verstärkung erhält er von sieben Händlern und vier Experten. Auch prominente Besitzer schöner Dinge versuchen wieder vor historischer Kulisse, ihre Raritäten meistbietend zu veräußern. In dieser Folge möchte Andy Borg eine über 100 Jahre alte Fotokamera verkaufen. Wie wird Experte Sven Deutschmanek dieses Stück einschätzen? Mit dabei sind wieder di...