Publikation der GDI-Studie «Die neue Energiewelt – Vom Mangel zum Überfluss»

Rüschlikon (ots) – Uns steht ein radikaler Wandel des Energiesystems bevor. Die industrielle Welt des Öls wird allmählich abgelöst werden von der digitalen Welt der Elektrizität. Die im Auftrag des Bundesamts für Energie erstellte und heute veröffentlichte GDI-Studie «Die neue Energiewelt – Vom Mangel zum Überfluss» analysiert den Übergang in die Energiezukunft. Zwar sind heute noch nicht alle Details voraussehbar, doch eins ist klar: Energieknappheit wird dereinst kein Thema mehr sein. Da die Energie der Zukunft zu 100 Prozent aus nicht-fossilen Quellen stammen wird, ist sogar von einem Überfluss auszugehen.

Treibende Kräfte auf dem Weg in die Energiezukunft sind neben dem technologischen Fortschritt auch soziale, ökonomische, ökologische und politische Veränderungen. So könnten etwa die Verschiebung der gesellschaftlichen Nachfrage nach einzelnen Energieträgern oder internationale ökonomische Schocks die Rahmenbedingungen der Energiewirtschaft grundlegend verändern. Solche Kontinuitätsbrüche führten zu sprunghaften Entwicklungen. Diese «Shifts» würden die Art und Weise, wie wir Energie produzieren und konsumieren, verändern.

In der neuen GDI-Studie werden 30 mögliche Shifts in einer Trendlandschaft dargestellt und daraufhin analysiert, wie sie das Energiesystem prägen könnten. So wäre beispielsweise die Konsequenz aus einer digitalisierten Infrastruktur ein durch künstliche Intelligenz autonom gesteuertes Energieunternehmen. Jeder Shift eröffnet neue Gestaltungsräume und ist eine Chance, das Energiesystem insgesamt zukunftsfähiger zu machen.

Die Studie zur neuen Energiewelt steht ab sofort unter www.gdi.ch/energie zum Download bereit.

Quellenangaben

Textquelle:Gottlieb Duttweiler Institute GDI, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62822/3945958
Newsroom:Gottlieb Duttweiler Institute GDI
Pressekontakt:Alain Egli
Head Communications
GDI Gottlieb Duttweiler Institute
E-Mail: alain.egli(at)gdi.ch
Telefon: +41 79 634 58 35

Das könnte Sie auch interessieren:

Ohoven: Rote Karte für höhere EU-Zahlungen Berlin / Brüssel (ots) - Zu den Haushaltsplänen von EU-Kommissar Günther Oettinger erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven: "Der Mittelstand zeigt der geplanten Erhöhung der Zahlungen Deutschlands an die EU die rote Karte. Zusätzliche Ausgaben von bis zu zwölf Milliarden Euro pro Jahr gehen in Zeiten steigender Sozialausgaben an der Realität vorbei. Auch angesichts der Debatte um einen höheren Wehretat ist die Rechnung von Herrn Oettinger für Deutschland nicht umsetzbar. Gerade erst gewinnt die Europäische Union wieder an Vertrauen bei den Bürgern. In dieser Situation wäre Brüssel gut berat...
Lasst den Rasen wachsen Hamburg (ots) - Weit über 35 Millionen Gartenbesitzer in Deutschland können sich entspannt zurücklehnen und den Rasenmäher häufiger im Schuppen lassen. Wer weniger oft mäht, hilft damit Wildbienen und Schmetterlingen. "Dass grüner Faconschnitt out ist, zeigt die neueste wissenschaftliche Studie des USDA Forest Service in Washington", sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. Das amerikanische Forschungsinstitut belegt, was viele Artenschützer schon lange beklagen: Akkurater Rasen schwächt die Artenvielfalt im Garten. Sagen Sie also ihrem Englischen Rasen bye-bye! "Wenn ...
Pinkwart kündigt „Stahlgipfel“ für NRW an Düsseldorf (ots) - NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) möchte den im Dezember geplatzten "Stahlgipfel" noch vor der Sommerpause nachholen. "Ich lade die Arbeitgeber, Gewerkschaften, Vertreter von Verbänden und Politik zu Gesprächen über unsere Stahlindustrie ein. Das Treffen soll auch der Vorbereitung auf einen nationalen Stahlgipfel im Herbst dienen", sagte Pinkwart dieser Redaktion. Es solle ein "Chancengipfel" für die Branche sein, so Pinkwart. Aktuell gehe es dem Stahl gut, und auch mit Blick auf die bevorstehende Fusion von Thyssenkrupp und Tata zeichne sich eine "tragfähige Lö...