Ludwig: Einigung zwischen Toll Collect und Bundesregierung ist Gewinn für alle Beteiligten

Berlin (ots) – Einigung stärkt die Investitionen in die Infrastruktur und entlastet den Steuerzahler

Der Bund und Toll Collect haben am gestrigen Mittwoch ihren Streit um den verspäteten Start des Maut-Systems beigelegt. Die Gesellschafter des Mautbetreibers, Daimler und die Deutsche Telekom, zahlen rund 3,2 Milliarden Euro an den Bund. Hierzu erklärt die verkehrspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Daniela Ludwig:

„Die Einigung stellt Rechtssicherheit nach einem 14-jährigen Streit um den verspäteten Start des Mautsystems her. Die Zahlung von 3,2 Milliarden Euro durch das Betreiberkonsortium ist eine Entscheidung der Vernunft. Sie schafft Vertrauen für eine weitere Zusammenarbeit mit Toll Collect und sie schafft Klarheit über die Verwendung der Gelder, die der Bund aufgrund des laufenden Rechtsstreits einbehalten hatte. Die Zahlungen sind Kompensation für entgangene Einnahmen, die der Bund aufgrund der zweijährigen Verzögerung beim Maut-Start erlitten hat. Die Verluste werden von den verantwortlichen Unternehmen getragen und fallen nicht dem Steuerzahler zur Last.“

Hintergrund: Die Unternehmen Daimler und Telekom haben wegen der verspäteten Einführung der Lkw-Maut Strafzahlungen akzeptiert. Durch den verspäteten Start der Lkw-Maut 2005 waren dem Bund Milliarden an Einnahmen entgangen. Geplant war, dass die Maut bereits ab 2003 erhoben werden sollte.

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3945996
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Auto richtig geparkt – Kann es trotzdem abgeschleppt werden? Wiesbaden (ots) - Wer sein Auto ordnungsgemäß abstellt, z. B. auf einer markierten Parkfläche, kann auch nicht abgeschleppt werden - stimmt das? Ja, glauben rund zwei Drittel der deutschen Autofahrer, wie eine aktuelle Studie des Kfz-Direktversicherers R+V24 zeigt. Doch das ist ein Irrtum. "Beispielsweise kann bei einem Umzug, Straßenfest oder bei Bauarbeiten kurzfristig ein befristetes Halte- oder Parkverbot eingerichtet werden. Dann wird das Parken dort zur Ordnungswidrigkeit.", sagt Anka Jost, Kfz-Expertin bei der R+V24-Direktversicherung. "Wer jetzt im Osterurlaub ist und das nicht mitbeko...
Nexen Tires Partner Manchester City wird Meister der englischen Premier League 2017 Nexen Tires langjähriger Partner Manchester City Football Club wird englischer Meister und schließt damit Rekordsaison ab Seoul, Südkorea (ots/PRNewswire) - Nexen Tire, ein weltweit führender Reifenhersteller, freut sich über die offizielle Partnerschaft mit dem Meister der britischen Premier League. Sein langjähriger Partner Manchester City Football Club (Manchester City) sicherte sich die Meisterschaft der Saison 2017/18 am letzten Wochenende. Manchester City siegte am letzten Samstag, den 14. April im Wembley Stadium 3:1 gegen Tottenham Hotspur und krönte damit eine erfolgreiche Saison. Mit...
Svenja Schulze: Ich will Fahrverbote vermeiden München (ots) - Die neue Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat in ihrem ersten Interview mit der Clubzeitschrift ADAC Motorwelt bekräftigt, dass sie alles dafür tun wolle, dass die Luft in den deutschen Städten sauber wird, ohne dafür Fahrverbote verhängen zu müssen. "Die Situation hat sich deutlich gebessert. In einer Reihe von Städten sind jedoch erhebliche zusätzliche Maßnahmen nötig, um unter den NO2-Wert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter zu kommen." Generell fordert die Ministerin eine grundlegende Verkehrswende und setzt sich für einen Mix an Verkehrsträgern und Technologien ein...
Tags: