Zentralverband Dachdecker: Gemeinsame Erklärung zur Digitalisierung und dem dreistufigen …

Köln (ots) – Vertreter aus der Bedachungsbranche und der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) haben eine „Gemeinsame Erklärung der Partner aus Industrie, Handel und Handwerk in der Bedachungsbranche zur Digitalisierung“ verabschiedet. Mit dieser Erklärung will die Branche gemeinsam die Herausforderungen meistern, die die Digitalisierung für Dachdeckerbetriebe bedeutet.

ZVDH-Vizepräsident Michael Zimmermann kommentiert: „Geschäfte werden zwischen Menschen gemacht und Dächer werden von Menschen eingedeckt. Daran wird auch die Digitalisierung nichts ändern. Als Dachdecker möchten wir die Digitalisierung aber als Werkzeug nutzen und nicht zum Werkzeug der Digitalisierung werden. Wir wollen die gewachsenen und bewährten Strukturen im Dachdeckerhandwerk nicht verändern, sondern unseren Betrieben Arbeitshilfen zur Prozessoptimierung an die Hand geben. Unser Ziel ist ein praxisorientiertes Handwerk 4.0. Daran werden alle Partner aktiv mitarbeiten. Das haben wir mit der „Gemeinsamen Erklärung“ deutlich zum Ausdruck gebracht. Und darauf sind wir sehr stolz!“

Grundsätze der „Gemeinsamen Erklärung“

1. Digitale Geschäftsmodelle verkürzen in vielen Branchen häufig die Wertschöpfungsketten. In der Bedachungsbranche hat sich der dreistufige Vertriebsweg bewährt. Es sollen daher alle Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt werden, um die Vorteile des dreistufigen Vertriebs zu bewahren und auszubauen. Hieran werden alle Partner mitarbeiten. 2. Service, Verarbeitungsqualität und Kundenorientierung bleiben auch im Zeitalter der Digitalisierung zentrale Elemente des geschäftlichen Erfolgs. Die vorhandene Kompetenz der Dachdeckerbetriebe in diesen Bereichen mit digitalen Prozessen und Instrumenten zu fördern, ist eine zentrale Aufgabe aller Partner in der Wertschöpfungskette. Dazu gehört auch, das Fachregelwerk des Deutschen Dachdeckerhandwerks, das für eine hohe Qualität und Rechtssicherheit im Dachdeckerhandwerk sorgt, in die digitale Wertschöpfungskette einzugliedern.   3. Der Fachhandel steht für Service und Nähe zum Handwerk. Er sorgt für eine optimale Verfügbarkeit der Produkte, bestmögliche Logistik und unterstützt das Handwerk mit digitalen Hilfsmitteln zur Optimierung von betrieblichen Prozessen. An der technischen Entwicklung dieser Prozesse werden alle Partner mitwirken. 4. Die Hersteller sorgen mit hochwertigen Dachbauprodukten für einen hohen Grad an Funktionalität und Nachhaltigkeit. Die Digitalisierung der entsprechenden Produktions-, Logistik- und Vermarktungsprozesse bietet hier viele Möglichkeiten. Diese im Einklang mit dem Fachregelwerk für eine optimale Verarbeitung zu nutzen, ist gemeinsame Aufgabe aller Partner. 5. Die Digitalisierung stellt hohe Anforderungen an die Aus- und Fortbildung von qualifiziertem Berufsnachwuchs im Handwerk. Die notwendigen Maßnahmen einzuleiten, um sicherzustellen, dass digitale Qualifikationen in der Berufsbildung möglichst früh erworben werden, ist ein wichtiges Anliegen aller Partner. Die Berufsorganisationen des Dachdeckerhandwerks werden bei diesen Aufgaben von Industrie und Handel aktiv unterstützt.

Die Unterzeichner:

BMI Group, Region Deutschland, Ulrich Siepe, Regional President

Handwerkskammer Koblenz, Dachdeckermeister Kurt Krautscheid, Präsident

Handwerkskammer Dresden, Dachdeckermeister Jörg Dittrich, Präsident

Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik, Dr. Christian Welzbacher, Institutsleiter

LempHirz, Ulrich Lutter, Geschäftsführer

Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Frank Rummel, Mitglied der Geschäftsleitung

VELUX Deutschland GmbH, Felix Egger, Geschäftsführer

ZEDACH eG, Andreas Hauf, Vorstand und Thorsten Seidel, Generalsekretär

Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), Michael Zimmermann, ZVDH-Vizepräsident

Foto Michael Zimmermann: http://bit.ly/ZVDH_Vize_Michael_Zimmermann (Copyright: ZVDH)

Quellenangaben

Textquelle:Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks ZVDH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/115513/3946304
Newsroom:Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks ZVDH
Pressekontakt:DEUTSCHES DACHDECKERHANDWERK
Zentralverband

Claudia Büttner
Bereichsleiterin Presse

Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks
Fritz-Reuter-Str. 1 //50968 Köln
Tel. 0221-398038-12
Fax 0221-398038-512
E-Mail cbuettner@dachdecker.de
www.dachdecker.de //www.dachdeckerdeinberuf.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Der GroupM Bericht ‚State of Digital‘: Online-Medien sollen 2018 das lineare Fernsehen überholen E-Commerce soll 2018 um 15 % wachsen und 10 % des Einzelhandels ausmachen New York und London (ots/PRNewswire) - GroupM (http://www.groupm.com/), die Medieninvestmentgruppe von WPP, veröffentlichte einen neuen Bericht, "State of Digital", der Informationen zum Verbrauchermedienkonsum und Investitionstrends in der Werbung weltweit bietet. Unter einer Reihe von Publikationen von GroupM, die die Zukunft des Medienmarktes weltweit prognostizieren, konzentriert sich der neue Bericht auf die Auswirkungen von Technologie und digitalen Möglichkeiten für Konsumenten und Werbetreibende. Der Weltmedienta...
Neues Leben für alte Teile Berlin (ots) - Wie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Aufarbeiten von Altteilen Material und Energie einsparen können, zeigt der neue Film des VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) zum Thema Remanufacturing. Vorgestellt werden zwei Unternehmen aus dem Bereich Fahrzeugtechnik und aus der Wasserzählerproduktion. Defekte Motoren, abgenutzte Hinterachsen und verschlissene Getriebe: Der neue VDI ZRE-Film "Remanufacturing" demonstriert, wie Altteilen neues Leben eingehaucht werden kann. Dass dies bei Autos funktioniert, veranschaulicht Herrmanns Fahrzeugtechnik aus Hailtingen. Bauteil...
bpa begrüßt das Pflege-Paket für Bayern München (ots) - Zum heute durch das Kabinett beschlossenen Pflege-Paket für Bayern sagt der bayerische Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) Kai A. Kasri: "Ministerpräsident Söder und Ministerin Huml haben die Bedeutung einer sicheren und umfassenden pflegerischen Versorgung erkannt und wichtige Verbesserungen für Pflegebedürftige und deren Familien auf den Weg gebracht. Das Kabinett hat klar gemacht, dass es jede Bürgerin und jeden Bürger in Bayern dabei unterstützen will, seine individuelle Vorstellung vom Leben im Alter zu verwirklich - ambulant...