Politikwissenschaftler Gero Neugebauer: Stärke der Berliner LINKEN ist die Geschlossenheit

Berlin (ots) – Das Umfragehoch der Berliner Linkspartei im aktuellen »Berlin Trend« ist laut des Politikwissenschaftlers Gero Neugebauer vom Otto-Suhr-Institut der Freien Universität vor allem durch das geschlossene Auftreten der Partei begründet. »Es gibt aus der Berliner LINKEN keine Ereignisse und Situationen, die es den Medien erlauben, über Konflikte oder Streit zu berichten«, sagte Neugebauer der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Freitagsausgabe). Außerdem gebe es zwar immer noch eine Trennung zwischen Ost und West, wo die LINKE in Berlin unterschiedlich gemessen werde. Dennoch sei die Akzeptanz der LINKEN – gerade im Westen – gestiegen. »Die LINKE wird immer mehr als normale Partei wahrgenommen«, sagt der Politologe Neugebauer dem »nd«. Im »Berlin Trend« des Meinungsforschungsinstitutes infratest dimap im Auftrag der RBB-»Abendschau« und der »Berliner Morgenpost« lag die LINKE mit 22 Prozent erstmals vor der CDU, SPD, Grünen, AfD und FDP. Die Parteiführung der Sozialisten sieht in dem guten Abschneiden in der Umfrage ihre Strategie bestätigt. »Ich freue mich über den Trend, der bestätigt, dass die Strategie mit dem Titel ‚Wem gehört die Stadt?‘ nicht falsch ist«, sagte die Landesvorsitzende der LINKEN, Katina Schubert, dem »nd«.

Aus Sicht der Landeschefin gelingt es der LINKEN außerdem bei den Themen »Wohnungen und Mieten« die richtigen Schwerpunkte zu setzen und eine »intelligente, vernünftige Strategie« umzusetzen – nämlich die Mieten zu dämpfen und gleichzeitig den Neubau zu forcieren. Allen Angriffen gegen die dafür zuständige Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) zum Trotz gebe es in diesem Bereich für die Linkspartei einen »gewissen Rückhalt«, sagte Schubert. Auch Vizeregierungschef und Kultursenator Klaus Lederer freute sich über den Umfragetrend: »Für meine Partei, die sich diese stadtweite Zustimmung durch tolle Arbeit, die richtigen Themen und viel Engagement verdient hat«, sagte Lederer dem »nd«. Ausruhen dürfe man sich auf den Umfragewerten nicht, betonte der Vizesenatschef. »Es ist noch ein bisschen was zu tun.«

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3946351
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Fall Sergej Skripal – Im Zweifel für den Angeklagten Straubing (ots) - Der Anschlag auf europäischem Boden muss verurteilt werden, ja. Doch voreilige Schlüsse und Anschuldigungen sind da fehl am Platz, so viel auch auf Russland hindeuten mag. Was aber, wenn sich der Anschlag nie zweifelsfrei zuordnen lässt? Im Zweifel für den Angeklagten, heißt es vor Gericht. Auf internationaler Bühne gestaltet sich das mitunter schwierig.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3908017Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schne...
NRW sucht nach 17 Terrorverdächtigen und 4512 Straftätern Düsseldorf (ots) - Die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf sucht derzeit per Haftbefehl nach 17 Terrorverdächtigen. Das geht aus einem Bericht des nordrhein-westfälischen Justizministeriums an den Rechtsausschuss des Landtags hervor, der der "Rheinischen Post" (Düsseldorf / Dienstag) vorliegt. Den 17 Personen wird in 14 verschiedenen Verfahren die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im In- oder Ausland vorgeworfen. Bei der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft ist die neue Zentralstelle Terrorismusverfolgung des Landes angesiedelt. Aus dem Bericht des Ministeriums geht ebenso...
SchönJarzombek: Es zählen nur noch Fakten Berlin (ots) - Ausreden haben ausgedient Am morgigen Freitag findet eine gemeinsame Sondersitzung der Bundestagsausschüsse Digitale Agenda und Recht zum aktuellen Datenskandal bei Facebook statt. Joel Kaplan, Vice President for Global Public Policy bei Facebook, wird den Ausschüssen Rede und Antwort stehen. Hierzu erklären die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Nadine Schön, und den Sprecher der Arbeitsgruppe Digitale Agenda, Thomas Jarzombek: "Facebook muss mehr Offenheit und Transparenz beim Umgang mit Nutzerdaten zeigen. Dass sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor ...