Massive Arbeitsbelastung in der Pflege

Berlin (ots) – Pflegerinnen und Pflegern sind überdurchschnittlich häufig körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Das belegt die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion, die der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« vorliegt (Freitagausgabe). Darin verweist die Regierung auf Befragungen unter Beschäftigten, wonach die Hälfte aller Angestellten unter Termin- und Leistungsdruck arbeiten müsse, in der Krankenpflege fast zwei Drittel. Altenpflegerinnen und Altenpfleger sind demnach mehr als dreimal so häufig vom Heben und Tragen schwerer Lasten betroffen als andere Berufe. So muss eine Pflegerin mehrmals täglich bettlägerige Personen anheben. Kein Wunder, dass bei ihnen Erkrankungen der Wirbelsäule überdurchschnittlich häufig auftreten. Hinzu kommen Verletzungs- und Infektionsrisiken. Angestellte in Pflegeberufen gaben mehr als drei Mal so häufig an, durch ihre Tätigkeit in Situationen zu gelangen, die gefühlsmäßig belasten.

Angesichts der massiven Belastungen bezeichnete Linksparteichef Bernd Riexinger den Vorschlag des Pflegebeauftragten als zynisch. »In der Krankenpflege arbeitet fast die Hälfte der Kolleginnen und Kollegen in Teilzeit. Das tun sie in der Regel nicht, weil das Gehalt so üppig ist, sondern weil sie die Zeit zur Erholung und Regeneration für ihre anstrengende Arbeit benötigen«, sagte Riexinger „neues deutschland“.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3946641
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zum Diesel-Fahrverbot in Hamburg Stuttgart (ots) - Es stimmt, der Versuch - und mehr kann es nicht sein - hat viele Schwächen. Aber das Wichtige ist, dass in Hamburg nicht nur unendlich über die beste Lösung diskutiert, sondern endlich gehandelt wird. Die Symbolwirkung ist deshalb enorm, und es zeigt sich, dass Fahrverbote durchaus machbar sind, wenn der politische Wille da ist. Hamburg setzt andere Städte unter Zugzwang. Das ist allerdings die einzige wirkliche Lehre, die gezogen werden kann. Die zentrale Schwäche dieses homöopathisch dosierten Fahrverbots ist seine nur sehr beschränkte Übertragbarkeit auf andere Städte.Quel...
Das Misstrauen bleibt – Leitartikel zu Solingen-Gedenken Ravensburg (ots) - Der Anschlag von Solingen hat das Sicherheitsempfinden der Menschen mit türkischen Wurzeln in Deutschland beeinträchtigt. Ein Gefühl, das später durch die rechtsterroristischen NSU-Morde neue Nahrung bekam. Fünf Menschen starben wegen des vorsätzlich gelegten Brandes. Dass bei dem Gedenken an eine solche Bluttat ein Vertreter ihres Herkunftslandes eine Rede halten darf, ist eine Selbstverständlichkeit. Eigentlich. Doch der angekündigte Auftritt des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu ruft auf deutscher Seite skeptische bis abwehrende Reaktionen hervor, und das hat sic...
Union verlangt Konsequenzen für Asylverfahren der Täter von Ellwangen Düsseldorf (ots) - Nach Überzeugung der Unionsfraktion sollen die Flüchtlinge, die in Ellwangen die Abschiebung eines Togolesen gewaltsam verhindert haben, Konsequenzen für ihren eigenen Verbleib erfahren. "Die Taten müssen auch Auswirkungen auf die Asylverfahren dieser Personen haben", sagte der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Mathias Middelberg, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Der Fall Ellwangen zeige zudem "exemplarisch, dass wir die Abschiebeverfahren noch deutlich effizienter gestalten müssen", sagte der Innenexperte. www.rp-on...