Was soll das? Allgemeine Zeitung Mainz zur EU-Klage gegen Deutschland

Mainz (ots) – Europapolitisch ist die Klage der EU gegen Deutschland verheerend. In Ungarn, Polen und Tschechien schicken sich die dortigen Regierungen an, die Pressefreiheit, die Unabhängigkeit der Justiz und andere Säulen des freiheitlichen Rechtsstaats zu schleifen, und die EU-Kommission hat nichts Besseres zu tun, als einen ihrer Musterknaben vor den Europäischen Gerichtshof zu zerren? Weil in ein paar Dutzend deutschen Städten regelmäßig Stickoxidwerte überschritten werden, deren Relevanz für die Gesundheit der Menschen hochumstritten ist. Die umweltpolitisch sogar unsinnig sind – weil die CO2-Belastung steigt, wenn die Bürger mehr spritschluckende Benziner statt Dieselfahrzeuge fahren würden. Verhältnismäßigkeit ist offenbar ein Wort, das den Eurokraten in Brüssel fremd ist. Der andere Blickwinkel: Verbraucherpolitisch kann sich die Klage der Kommission noch als Coup erweisen. Weil die EU zugleich dagegen vorgeht, dass die Bundesregierung die Automobilindustrie für ihre betrügerischen Abgasmanipulationen bisher in keiner Weise an die Kandare nimmt. Im besten Falle kann die EU die Regierung Merkel endlich dazu bewegen, Hardware-Nachrüstungen aller Dieselfahrzeuge zu erzwingen, deren Abgaswerte manipuliert wurden. Die Verbraucher davor zu bewahren, dass ihnen durch ein mafiöses Lobbying der Schadensausgleich verwehrt wird, den die amerikanischen Autokäufer wie selbstverständlich erhalten haben, ist ein hehres politisches Ziel. Wenn die EU dieses Ziel auch so benennen würde, könnte sie bei Europas Bürgern sogar mal wieder punkten.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3946725
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Karsten Gerber
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

EVP-Fraktionschef Weber fordert weitere Sanktionen gegen Russland Osnabrück (ots) - Deutsche Staatsspitze sollte Fußball-WM in Russland boykottieren Osnabrück.- Der Fraktionschef der christdemokratischen EVP-Fraktion im Europaparlament Manfred Weber fordert weitere Sanktionen gegen Russland. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) sagte der CSU-Europapolitiker: "Europa muss bei neuen Eskalationen seitens der russischen Regierung zu weiteren Maßnahmen bereit sein." Zur Begründung nannte Weber das politische Vorgehen der russischen Regierung, die nach wie vor militärische Gewalt als Mittel der Politik einsetze. "Solange Russland in der...
Pressestimme zum Familiennachzug Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert Seehofers Pläne für den Familiennachzug: Den von der SPD als Erfolg verkauften Koalitions-"Kompromiss" beim Familiennachzug nutzt Seehofer nun als willkommenes Werkzeug, um seine inhumane Ausschlusspolitik gegenüber Kriegsflüchtlingen voranzutreiben. Sie können nicht zurück. Meist sind es Syrer, die vor Diktator Assad geflohen sind, und der wird trotz schwerster Verbrechen am eigenen Volk wohl unbehelligt weiterherrschen. Diese Menschen, entwurzelt und oft traumatisiert, trifft Seehofers Vorlage. Sie hat das Ziel, dass selbst die ärmliche...
Wittenberg nach dem Lutherjahr Halle (ots) - Momentan entsteht der Eindruck, dass der Wittenberger Oberbürgermeister Torsten Zugehör mit der Situation überfordert ist. Kürzlich bettelte er um ein weiteres Engagement der Partner des vergangenen Jahres und wünschte sich eine so genannte Wittenberger Erklärung, die ihm weitere Hilfe versprechen soll. Sein Konzept, wie er den Schwung des Jahres 2017 nutzen will, fehlt dagegen immer noch. Das ist ärgerlich, denn es war doch klar, dass die Luther-Party am 31. Oktober 2017 endet. Dauerhafter Erfolg ist kein Zufall, sondern muss geplant und organisiert werden. Ärgerlich ist au...
Tags: