Union stellt Gemeinnützigkeit für Tierschutzorganisation Peta in Frage

Düsseldorf (ots) – Als „widerlich“ hat die Unionsfraktion die Öffentlichkeitsarbeit der Tierschutzorganisation Peta bezeichnet und die Gemeinnützigkeit der Organisation in Frage gestellt. „Die Tierschutzaktivisten von Peta treten Menschenrechte mit Füßen“, sagte Unionsfraktionsvize Gitta Connemann der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitag). Peta habe nach dem Rücktritt von NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking (CDU) die Ministerin auf einer „Abschussliste“ im sozialen Netzwerk Facebook als „erledigt“ gekennzeichnet und daneben unter anderem auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) als weiteres Ziel vorgegeben. Nach Überzeugung Connemanns bliesen die Aktivisten mit ihrem Post „Tierqualprofiteure raus aus der Politik“ zur Jagd auf Politikerinnen. „Petas Hetztiraden, die persönliche Diffamierungen und der Aufruf, Politiker aus ihrem Amt zu entfernen, sind nur eines – widerlich“, unterstrich die CDU-Politikerin. Und sie fügte hinzu: „Petas Aufrufe zur Selbstjustiz haben rein gar nichts mit Gemeinnützigkeit zu tun – im Gegenteil.“

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3946751
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Null Toleranz? Kommentar von Martin Korte zur Gewalt von Fußball-Fans Hagen (ots) - Wer schon einmal in einem Zug mit emotional (und alkoholisch) geladenen Fußball-Fans gesessen hat, der kennt das Gefühl: Angst! Bloß kein falsches Wort, bloß keinen Augenkontakt. Sonst drohen Prügel. Irgendwie haben wir uns daran gewöhnt, dass Anarchie-ähnliche Zustände eintreten, sobald Menschen in Massen an bestimmten Orten glauben, sie könnten machen, was sie wollen. Das ist falsch. Der Staat darf das Gewaltmonopol nicht zur Disposition stellen - weder bei gewalttätigen G20-Demos linksautonomer Extremisten noch bei Fußball-Fans, die in Zügen durch Deutschland fahren. Mag sein...
„Maischberger“ am Mittwoch, 11. April 2018, um 22:45 Uhr München (ots) - Das Thema: "Angst auf der Straße: Muss der Staat härter durchgreifen?""Die Aufgabe des Staates ist es, für Recht und Ordnung zu sorgen. Diese Handlungsfähigkeit war in den letzten Jahren oft nicht mehr ausreichend gegeben." Mit dieser These hat CDU-Minister Jens Spahn eine hitzige Debatte ausgelöst. Seine Kritiker warnen, dass mit solchen Aussagen Angst verbreitet werde, obwohl die tatsächliche Sicherheitslage besser werde. Doch wie sicher können wir uns wirklich noch im öffentlichen Raum fühlen, in der U-Bahn, auf großen Plätzen, beim Joggen im Park? Hat der Staat kapitulie...
Reichskanzler in Zeiten des Umbruchs Baden-Baden (ots) - 45-minütige SWR Doku "Prinz Max von Baden - Kanzler zwischen Kaiserreich und Republik" / Sonntag, 10. Juni 2018, 20:15 Uhr, SWR Fernsehen Herbst 1918. Seit mehr als vier Jahren tobt der Erste Weltkrieg. Millionen von Soldaten sind gestorben. Die deutsche Niederlage ist unabwendbar. In dieser Krise wird ein politisch unerfahrener Mann zum Reichskanzler ernannt: Prinz Max von Baden. Er soll einen Waffenstillstand aushandeln und die Monarchie in Deutschland retten. Die Aufgabe gleicht einem Himmelfahrtskommando. Was bewegt den Aristokraten und Schöngeist, auf der großen politi...
Verfassungsschutz zählt immer mehr Reichsbürger Berlin (ots) - Die Zahl der Reichsbürger hat sich nach Informationen des Berliner "Tagesspiegels" (Sonntagausgabe) deutlich erhöht. Aktuell kämen die Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern auf 18.000 Personen, die der Szene der Reichsbürger zuzurechnen sind, sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV). Etwa 950 würden als rechtsextrem eingestuft. https://www.tagesspiegel.de/politik/szene-soll-18-000-personen-umf assen-verfassungsschutz-zaehlt-immer-mehr-reichsbuerger/21225498.html Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-...
Trump zündelt gefährlich Regensburg (ots) - Der US-Präsident betreibt Außenpolitik aus dem Bauch heraus. Er riskiert mit einem Militärschlag in Syrien eine Eskalation des Konflikts, ohne ein klares Ziel vor Augen zu haben. Die martialischen Töne seiner morgendlichen Gewaltankündigung via Twitter können die Planlosigkeit Trumps in Syrien nicht kaschieren. Tatsächlich heben sie die Sprunghaftigkeit hervor, mit der der "Amerika-Zuerst"-Präsident auf internationaler Bühne agiert. Derselbe Mann, der vergangenen Donnerstag noch den "sofortigen" Rückzug der US-Truppen aus Syrien ankündigte und die 200 Millionen Dollar für di...
Rechnungsprüfer warnen vor Milliarden-Loch beim BLB Düsseldorf (ots) - Dem landeseigenen Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) drohen Verlustgeschäfte in Höhe von 1,27 Milliarden Euro. Das ist das Ergebnis einer Sonderprüfung durch den Landesrechnungshof (LRH), der der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe) vorliegt. Der 15-seitige Bericht attestiert dem BLB "strukturelle Kalkulationsschwächen bei Investitionsentscheidungen" und stellt fest: "Die strategische Steuerung des BLB NRW ist mangelhaft." Für die künftige Wirtschaftskraft des BLB sehen die Prüfer schwarz: "Die vom LRH geprüften 93 Baumaßnahmen mit einem Investitio...
Kutschaty hält geplantes NRW-Polizeigesetz für verfassungswidrig Düsseldorf (ots) - Aus Sicht des neuen SPD-Fraktionschefs in Nordrhein-Westfalen, Thomas Kutschaty, verstößt das von der schwarz-gelben Landesregierung geplante Polizeigesetz teilweise gegen die Verfassung. "Es ist verfassungswidrig, wenn eine Person bei einem bloßen Verdacht ohne richterlichen Beschluss vier Wochen in Untersuchungshaft sitzt", sagte Kutschaty der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Wenn das neue Polizeigesetz so bleibe, werde es Klagen dagegen geben. Der NRW-Innenminister irre, wenn er meine, dass es besser sei, lieber einen Unschuldigen wegzusperr...
Arbeitsminister Heil will Hartz-IV-Sonderbedarfe überprüfen Düsseldorf (ots) - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat seine Vorstellungen zur möglichen Erhöhung einzelner Hartz-IV-Leistungen präzisiert. "Die Regelsätze müssen das Existenzminimum abdecken und ein Mindestmaß an sozialer Teilhabe ermöglichen. Es bleibt für die nächste Anpassung bei dem im Gesetz vorgesehen Mechanismus", sagte Heil der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Ich rechne zum 1. Januar 2019 damit, dass es dabei zu Erhöhungen kommen wird", sagte Heil. "Genauer angucken will ich mir die Frage von besonderen Bedarfen, wenn etwa eine kaputte Wasch...
Behandlungsfehlerstatistik der Bundesärztekammer Crusius: „Fehlerprävention durch offene … Berlin (ots) - Berlin, 04.04.2018 - "Wir Ärzte können Patienten keine Heilung versprechen, wohl aber, dass wir uns mit ganzer Kraft für ihre Heilung, für die Qualität ihrer Behandlung und damit für ihre Sicherheit einsetzen." Das sagte heute Dr. Andreas Crusius, Vorsitzender der Ständigen Konferenz der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Bundesärztekammer, bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik für das Jahr 2017 in Berlin. Dass Ärzte diesem Versprechen gerecht werden, belegen die vielfältigen von der Ärzteschaft entwickelten Maßnahmen zur Qualitätssicherung und Fehler...
Wehrbeauftragter: Ministerium muss Kostenplan für Bundeswehr vorlegen Osnabrück (ots) - Wehrbeauftragter: Ministerium muss Kostenplan für Bundeswehr vorlegen Hans-Peter Bartels: Bundeswehr hat nach wie vor zwei gleichwertige Hauptaufgaben Osnabrück. In der Debatte um zusätzliche Ausgaben für die Bundeswehr muss das Verteidigungsministerium nach Ansicht des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels einen konkreten Kostenplan vorlegen. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte der SPD-Politiker: "Das Ministerium sollte mal eine Liste erstellen, wann es wieviel Geld wofür braucht." Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) müsse sagen, welches Mat...
Immer weniger Widersprüche gegen Rentenbescheide Düsseldorf (ots) - Die jährlich über 1,3 Millionen Rentenbescheide finden bei angehenden Rentnern eine immer größere Akzeptanz. Das zeigen aktuelle Daten der Rentenversicherung, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) vorliegen. Demnach ist die Zahl der Widersprüche gegen die Rentenbescheide zwischen 2007 und 2017 um 36 Prozent zurückgegangen. Während 2007 noch in rund 232.000 Fällen Widerspruch gegen einen Rentenbescheid eingelegt wurde, war das 2017 nur noch in rund 148.000 Fällen der Fall. Allein 2017 sei die Zahl der Widersprüche gegenüber dem Vorjahr um run...
Ungarn Halle (ots) - Um es noch einmal klar zu sagen: Orban, der Pole Jaroslaw Kaczynski oder der Tscheche Milos Zeman haben die Migrationsdebatte auf unerträglich populistische Weise genutzt, um Stimmungen zu schüren. Aber dies ist nicht der Kern, um den es geht. Im Kern wollen die meisten Osteuropäer keine vertiefte Integration im Sinne der Macron-Vorschläge oder jener Vereinigten Staaten von Europa, wie sie der ehemalige SPD-Chef Martin Schulz forderte, um Verweigerern gleich mit Rauswurf zu drohen. Die Osteuropäer wollen, bevor es weitergeht mit dem Integrieren, erst einmal eine EU der gleichbe...
Pfeiffer sieht Kassenpatienten besser versorgt als Privatversicherte – Elektronische Patientenakte … Berlin/Saarbrücken (ots) - Die Debatte über eine "Zwei-Klassen-Medizin" in Deutschland geht nach Einschätzung der Vorstandsvorsitzenden des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen (GKV), Doris Pfeiffer, an der Wirklichkeit vorbei. "Die gesetzlich Versicherten werden besser versorgt als Privatpatienten", sagte sie der "Saarbrücker Zeitung" (Dienstag-Ausgabe). Grund sei, dass es in der gesetzlichen Krankenversicherung "sehr hohe Anforderungen an die Qualität der Behandlung und an ihren Nutzen" gebe. "Privatversicherte dagegen bekommen auch Leistungen, die nicht notwendig sind und sie mö...
Rentenpräsidentin Roßbach pocht zur Finanzierung der erweiterten Mütterrente auf Steuermittel Düsseldorf (ots) - Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Gundula Roßbach pocht darauf, dass die geplante Erweiterung der Mütterrente zum 1. Januar 2019 aus Steuermitteln finanziert wird. "Gesamtgesellschaftliche Aufgaben wie die höhere Mütterrente müssen aus Steuern finanziert werden, nicht aus Beitragsmitteln, um alle Bürger entsprechend ihrer steuerlichen Leistungsfähigkeit an den Kosten zu beteiligen", sagte Roßbach der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Im Koalitionsvertrag stehe, dass es bei Bedarf mehr Steuermittel für die Rentenversicherung gebe....
Kommentar Datenschutz-Dschungel = Von Gregor Mayntz Düsseldorf (ots) - Vereine, Betriebe, Fotografen, Blogger - sie alle zittern dem 25. Mai entgegen, wenn die Europäische Datenschutzgrundverordnung scharfgestellt wird. Die großen Datenkraken sollten mit ihr gezähmt werden. Doch die Profis lassen derzeit ihre Nutzer ein Häkchen machen, ohne wirklich besser zu informieren. Dagegen fällt der Politik nun die Kehrseite auf die Füße. Vereine brauchen von ihren Mitgliedern erst einmal das Einverständnis, dass sie überhaupt in Mitgliederverzeichnisse aufgenommen werden dürfen. Firmen fragen sich, ob sie sich strafbar machen, wenn sie ihre Kunden auf d...
„hart aber fair“ am Montag 9. April 2018, 21:00 Uhr, live aus Köln München (ots) - Das Thema: Islam ausgrenzen, Muslime integrieren - kann das funktionieren? Moderation: Frank PlasbergDie Gäste: Hamed Abdel-Samad (deutsch-ägyptischer Politikwissenschaftler, Buchautor "Integration - Ein Protokoll des Scheiterns") Joachim Herrmann (CSU, Bayerischer Staatsminister des Innern und für Integration) Enissa Amani (Comedian, Schauspielerin und Moderatorin) Cem Özdemir (Bundestagsabgeordneter; war von 2008 bis 2018 Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen) Du' A Zeitun (Streetworkerin, engagiert sich gegen frühe Radikalisierung von Muslimen, Projektleiterin in...
Millionen Riester-Sparer fordern ihre Zulagen nicht ab Berlin (ots) - Staat spart hunderte Millionen Euro / Zulagen entscheiden über Pfändungsschutz Berlin, 18. April 2018 - Wegen des komplizierten Antragsverfahren lassen viele Riester-Sparer ihre staatlichen Zulagen verfallen. Wie das Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 5/2018, EVT 19. April) anhand zuletzt verfügbarer Ministeriumszahlen ermittelte, waren es allein 2014 mehr als zwei Millionen Riester-Sparer, die ihre Zulagen nicht abforderten. Das spart dem Staat jedes Jahr hunderte von Millionen Euro. Von den rund 13 Millionen Riester-Sparern, die regelmäßig in ihren Vertrag einzahlten, erhie...
Pressestimme zum Familiennachzug Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert Seehofers Pläne für den Familiennachzug: Den von der SPD als Erfolg verkauften Koalitions-"Kompromiss" beim Familiennachzug nutzt Seehofer nun als willkommenes Werkzeug, um seine inhumane Ausschlusspolitik gegenüber Kriegsflüchtlingen voranzutreiben. Sie können nicht zurück. Meist sind es Syrer, die vor Diktator Assad geflohen sind, und der wird trotz schwerster Verbrechen am eigenen Volk wohl unbehelligt weiterherrschen. Diese Menschen, entwurzelt und oft traumatisiert, trifft Seehofers Vorlage. Sie hat das Ziel, dass selbst die ärmliche...
zur Geburtenstatistik Bielefeld (ots) - Liegt es nun an den familienpolitischen Segnungen, der anhaltend guten Wirtschaftslage oder an einem Wandel hin zu mehr Geschlechtergerechtigkeit bei der Familienarbeit? Am Ende spielen wohl alle drei Gründe eine Rolle. Längst geht es für die potenziellen Mütter nicht mehr Kinder oder Karriere, sondern Kind und Karriere. Diesen Schluss lässt jedenfalls der Umstand zu, dass vor allem Frauen zwischen 30 und 37 Jahren mehr Kinder bekommen. Erst der Job und finanzielle Sicherheit, dann die Familiengründung: Was früher eher für Männer galt, scheint auch für immer mehr Frauen ein...
Die Trumpfkarte der Windsors Regensburg (ots) - Es ist eine Premiere für die Windsors: Die Heirat von Prinz Harry mit der amerikanischen Schauspielerin Meghan Markle markiert den Punkt, wo die Königliche Familie ein wenig mehr wie das Großbritannien aussieht, das sie repräsentiert. Denn mit Meghan Markle bekommen die Royals erstmals ein Mitglied mit ethnisch gemischten Wurzeln. Die Ur-Ur-Ur-Ur-Enkelin eines afroamerikanischen Sklaven wird in den höchsten Rang des britischen Establishments aufgenommen. Und kaum einer auf der Insel stört sich an der Hautfarbe der Braut. Warum auch, immerhin ist das Land auf dem besten Weg i...
Tags: