Maas: Ohne Achtung der Menschenrechte kann es keine nachhaltige Entwicklung geben

Osnabrück (ots) – Maas: Ohne Achtung der Menschenrechte kann es keine nachhaltige Entwicklung geben

Bundesaußenminister lobt zur Jahrestagung von Amnesty International das „vielfältige Engagement in Deutschland“

Osnabrück. Vor der Jahrestagung von Amnesty International Deutschland an diesem Wochenende in Papenburg, hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas besorgt über die Missachtung grundlegender Rechte in vielen Ländern gezeigt. „Ohne Achtung und Förderung der Menschenrechte kann es keinen nachhaltigen Frieden, keine nachhaltige Entwicklung geben“, sagte der SPD-Politiker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag). „Daher sehe ich mit großer Sorge, dass auch 70 Jahre nach der Annahme der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte an zu vielen Orten auf der Welt diese grundlegenden Rechte eklatant missachtet und verletzt werden“, sagte Maas weiter. Für die Durchsetzung der Rechte sei „eine lebendige Zivilgesellschaft essenziell. Sie muss unabhängig und frei von Repressalien arbeiten können.“

An die Adresse von Amnesty International Deutschland sagte Maas: „Ich bin dankbar für das vielfältige Engagement hier in Deutschland“. Gleichzeitig wies der Bundesaußenminister auf die zahlreichen Menschen im Ausland hin, „die unter sehr widrigen Umständen, teilweise unter Einsatz ihrer Gesundheit, manchmal sogar ihres Lebens, dafür kämpfen, dass alle Menschen zu ihren Rechten kommen. Ihnen allen gilt unser besonderer Respekt und Dank.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3946768
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Berühmter Künstler unterstützt Wohnungslosenprojekt Kreative Sozialhilfe Lothar Schmalen, … Bielefeld (ots) - Sozialminister Karl Josef Laumann war gut gelaunt, als er im Landtag vor die Journalisten trat. Verständlicherweise. Denn die Idee, die er gemeinsam mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband und einem Düsseldorfer Verein für Wohnungslosenhilfe vorstellte, war ebenso überraschend wie simpel: Wenn es Wohnungslosen auf dem überteuerten Wohnungsmarkt nicht gelingen kann, eine Wohnung zu bekommen, die vielleicht ihr Rettungsanker sein könnte, dann kaufen Träger der Wohnungslosenhilfe eben selbst Wohnungen, um sie an die Betroffenen zu vermieten. Laumann lobte die Idee mehrfach und u...
Bundesregierung will digitales Bürgerportal noch in diesem Jahr starten Berlin (ots) - Die Bundesregierung will schon in diesem Jahr das digitale Bürgerportal starten, in dem jeder Verwaltungsleistungen online erledigen können soll. Das sagte Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) im Interview mit dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Bis 2022 soll alles digital erledigt werden können." Ziel sei es, dass jeder Bürger vom Schreibtisch aus den Wohnort ändern, Pässe beantragen und Autos ummelden kann. Online: https://www.tagesspiegel.de/politik/kanzleramtsminister-br aun-im-interview-bundesregierung-will-digitales-buergerportal-noch-in -diesem-jahr-starten/21175634.html Inh...
Joachim Karpa zu höheren Bußgeldern für Raser Hagen (ots) - Es wäre so, als ob im vergangenen Jahr alle Frauen aus dem Städtchen Erndtebrück in Wittgenstein gestorben wären: 3215. So viele Menschen kamen auf Deutschlands Straßen 2017 ums Leben. Zugegeben, ein schräger Vergleich. Eines aber macht er deutlich. Die hohe Zahl der Verkehrstoten lässt uns kalt. Zu anonym. Die Mobilität fordert halt ihren Tribut. Es ist eben so. Eine gemeinhin akzeptierte Quote bei 40 Millionen Autofahrern im Land. Wehe aber, jemand aus unserer Familie, aus unserem Freundeskreis kommt unter die Räder und wird Opfer. Das ist nicht hinnehmbar, das darf nicht sein....