Amnesty Deutschland warnt Politiker davor, sich bei der Fußball-WM von Moskau instrumentalisieren …

Osnabrück (ots) – Amnesty Deutschland warnt Politiker vor Instrumentalisierung durch russische Regierung bei der Fußball-WM

Generalsekretär Beeko: Lage der Arbeitsmigranten auf WM-Baustellen in Katar kaum verbessert – „Schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen“

Osnabrück. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International warnt Politiker davor, sich bei der Fußball-WM in Russland von der Regierung in Moskau einspannen zu lassen. Der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag) sagte der Generalsekretär von Amnesty Deutschland, Markus N. Beeko: „Vor dem Hintergrund der massiven Einschränkungen der Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit in Russland, der Ukraine-Annexion und der russischen Beteiligung an Verstößen gegen das humanitäre Völkerrecht in Syrien wird sich jeder Politiker genau überlegen müssen, wann er oder sie wo dabei sein sollte, wenn man verhindern will, instrumentalisiert zu werden“. Sportereignisse würden gerne von Regierungen genutzt, „um sich in ein vorteilhaftes Licht zu rücken und um auch nach Innen Größe, Stärke und weltweite Anerkennung zu demonstrieren.“

Beeko äußerte sich im Vorfeld der diesjährigen Jahrestagung von Amnesty Deutschland an diesem Wochenende in Papenburg. Seiner Ansicht nach ist die Lage in Katar, dem Austragungsort der Fußball-WM 2022, „trotz einiger positiver Schritte noch immer durch schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen gekennzeichnet. Auch die Lage der Arbeitsmigranten, von denen viele auf WM-Baustellen arbeiten, hat sich nur geringfügig verbessert“, sagte Beeko der „NOZ“. Zwar sei ein Ausschuss zur Schlichtung von Arbeitsstreitigkeiten eingesetzt worden, bei dem Arbeitnehmer Beschwerden einreichen könnten. „Aber die Behörden gehen Misshandlungen weiter nicht ausreichend nach. Eine Bestrafung der Verantwortlichen bleibt häufig aus“, betonte Beeko: „Die katarische Regierung, das dortige Organisationskomittee und die FIFA bleiben in der Verantwortung, die eingeforderten Schutzmaßnahmen rasch umzusetzen.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3946769
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Sachsen-AnhaltPolitik Umstrittene Ausschreibung für Spitzenjob im Landtag: Bewerber zieht zurück Halle (ots) - Die Diskussion um einen vakanten, hochdotierten Verwaltungsposten im Landtag Sachsen-Anhalts hat Konsequenzen: Torsten Gruß hat seine Bewerbung um das Amt des Landtagsdirektors nach Informationen der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung am Freitag zurückgezogen. Bislang hatte er das Amt kommissarisch inne. Zuvor hatte die Zeitung über einen tobenden Streit um den Posten berichtet: CDU-Abgeordnete hatten Landtagspräsidenten Gabriele Brakebusch (CDU) vorgeworfen, die Ausschreibung des vakanten Postens auf Gruß maßgeschneidert zu haben. Kritiker drängten darauf, die Stelle...
Zur Ankündigung von US-Handelsminister Wilbur Ross, die ausgesetzten Strafzölle gegen die EU auf … Berlin (ots) - "Das ist eine ganz schwarze Stunde für die transatlantischen Beziehungen. Wir bedauern zutiefst die uneinsichtige Haltung von Präsident Trump und deren Folgen. In dieser Auseinandersetzung gibt es keine Gewinner. Die Leidtragenden sind Unternehmen mit ihren Mitarbeitern und die Verbraucher auf beiden Seiten des Atlantiks. Die ungerechtfertigten Zusatzzölle der USA sind eine große Belastungsprobe für die transatlantische Freundschaft. Die Mitgliedstaaten der EU müssen zusammenrücken. Es gibt keinen Grund, warum die Europäische Union als deutlich größere Volkswirtschaft vor den US...
zum Bamf Halle (ots) - Es ist kein Zufall, dass das Bamf geradezu zum Inbegriff des Behördenversagens wurde. Dass es einem rechtsextremen Offizier der Bundeswehr gelingen konnte, als syrischer Flüchtling anerkannt zu werden, ist unentschuldbar. Schwer wiegen auch Vorwürfe gegen die ehemalige Leiterin der Dienststelle in Bremen. Von einem Systemversagen der gesamten Behörde zu sprechen, ist indes Unsinn. Das Bamf selbst hat sich aber nicht sonderlich bemüht, der Öffentlichkeit den Eindruck zu vermitteln, dass intern zügig aufgeklärt wird. Es präsentiert sich als schwerfälliger Koloss, in dem Kritik an d...