80 Prozent der Kinder im Gazastreifen traumatisiert

— SOS-Pressemeldungen http://ots.de/xEpbeA —

Gaza/Genf (ots) –

Angesichts der neuen Welle von Gewalt im Gazastreifen fordern die SOS-Kinderdörfer die Vereinten Nationen auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und sich für die Sicherheit und den Schutz der Kinder einzusetzen. „Wie auch immer man zu den politischen Auseinandersetzungen steht: Es darf nicht sein, dass Kinder verletzt oder gar getötet werden. Es ist auch die Pflicht der Weltgemeinschaft, sie zu schützen“, sagt Samy Ajjour, Leiter der SOS-Kinderdörfer im Gazastreifen. Am heutigen Freitag wird der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf eine Sondersitzung zu der „sich verschlimmernden humanitären Lagen in den Palästinensischen Gebieten“ abhalten. Zu den Aufgaben des Rats gehört es, Opfer von Menschenrechtsverletzungen zu schützen.

Die Ausschreitungen sieht Ajjour auch als Auswirkung der Situation im Gazastreifen: „Es mangelt den Menschen an allem: Ernährung, Gesundheitsversorgung, Bildung. Die Hälfte aller Familien ist auf humanitäre Unterstützung angewiesen, die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei über 60 Prozent, 80 Prozent der Kinder haben psychologische Probleme. Jedes zweite Kind sagt, dass es nicht mehr leben möchte. Das dürfen wir nicht hinnehmen“, betont Ajjour.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/SOS-Kinderdörfer weltweit/SOS-Kinderdörfer/Shady Al-Assar
Textquelle:SOS-Kinderdörfer weltweit, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/1658/3946772
Newsroom:SOS-Kinderdörfer weltweit
Pressekontakt:Louay Yassin
Pressesprecher
SOS-Kinderdörfer weltweit
Tel.: 089/179 14-259
E-Mail: louay.yassin@sos-kd.org
www.sos-kinderdoerfer.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Auf App-Wegen Lärm messen mit der App empfiehlt sich nicht Berlin (ots) - Immer mehr Menschen nutzen im Alltag mobile Apps, nicht zuletzt für berufliche Zwecke. Doch die digitalen Helfer eignen sich nicht für jede Aufgabe, auch wenn sie zunächst den Anschein erwecken. Das gilt vor allem für sogenannte Lärm-Apps. Für richtige Lärm-Messungen sind diese nicht geeignet, erklärt das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) anlässlich des Tages gegen den Lärm am 25. April. Wer Lärmwerte exakt bestimmen müsse, sollte in jedem Fall Fachleute hinzuziehen. Ob Nachschlagewerk, Werkzeug oder Messgerät: Millionen von Apps mach...
IVW I2018: medizini mit einer Auflage von nahezu 1,4 Millionen ist Kult Baierbrunn (ots) - In diesem Jahr feiert medizini, eines der auflagenstärksten Kindermagazine Deutschlands, sein 44-jähriges Erscheinen. Und gleich zu Beginn dieses besonderen Jahres bescheinigen die IVW-Zahlen I/2018 dem Kinder-Klassiker aus der Apotheke einen Auflagenzuwachs: Im Vergleich zum Vorjahresquartal wurden 12.242 Hefte monatlich mehr verkauft. medizini kommt damit auf eine verkaufte Auflage von 1.394.250 Exemplaren. "Alles, was Kinder interessiert, ist auch ein Thema für medizini", erklärt Andreas Arntzen, CEO des Wort & Bild Verlags, den jahrzehntelangen Erfolg des Magazins. "...
TeleClinic: 121. Deutscher Ärztetag kippt ausschließliches Fernbehandlungsverbot München (ots) - TeleClinic in Gesprächen mit Kostenträgern / Callcenter oder kostenpflichtige eRezepte aus dem Ausland keine Option für Deutschland /Fernbehandlung erfordert Augenmaß und auf Sicht auch eRezepte Auf dem Deutschen Ärztetag wurde gestern der Weg für Fernbehandlungen in ganz Deutschland freigemacht. Die rund 76 Millionen* Patienten in Deutschland erhalten damit Zugang zur ärztlichen Behandlung via App, PC oder Telefon. Ein Ausweichen auf kostenpflichtige Anbieter aus dem Ausland ist damit nicht mehr notwendig. Der Wegfall langer Wartezeiten auf Arzt-Termine oder in Wartezimmern wi...