Preisauftrieb am deutschen Immobilienmarkt hält an

Berlin (ots) –

Das Nachfragewachstum auf dem deutschen Wohnungsmarkt hat nach einer aktuellen Erhebung der Landesbausparkassen (LBS) im Vergleich zum Vorjahr nichts an Dynamik eingebüßt. Gleichzeitig schrumpft das Angebot im Bestand, der Neubau kommt nicht schnell genug hinterher. „Unsere Experten rechnen deshalb mit einem Preisanstieg von 4 bis 7 Prozent bis zum Jahresende“, so Verbandsdirektor Axel Guthmann heute bei der Vorstellung der LBS-Analyse „Markt für Wohnimmobilien 2018“ in Berlin.

Die unverändert hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien werde derzeit nicht nur von Selbstnutzern, sondern vor allem von Kapitalanlegern gespeist. Das Angebot könne damit erkennbar nicht Schritt halten. Erst wenn die in den letzten Jahren bereits genehmigten Wohnungen auch tatsächlich gebaut seien, dürften sich die Preise beruhigen. Aktuell haben wir einen sogenannten „Genehmigungsüberhang“ von rund 650.000 Wohnungen. Voraussetzung für künftig wieder ausgeglichene Märkte sei allerdings, dass die Baugenehmigungszahlen nicht einbrechen und es gelinge, das Angebot an Bauland auszuweiten. „Nachverdichtung ist gut, aber ohne die Erschließung neuer Flächen wird es nicht gehen“, so Guthmann.

Basis der Untersuchung ist eine jährliche Umfrage bei LBS und Sparkassen in 402 Land- und Stadtkreisen. Die Immobilienexperten werden jeweils im Frühjahr über ihre Einschätzung zur Angebots- und Nachfragesituation auf dem Neubau- und Gebrauchtwohnungsmarkt sowie über typische Preise – jeweils in mittleren bis guten Lagen – vor Ort befragt. Erfasst werden damit für rund 960 Städte die aktuellen Preise für frei stehende Einfamilienhäuser, Reihenhäuser, Eigentumswohnungen und Bauland. Die Erhebung gewährt ein umfassendes Bild über die Wohnungsmarktsituation in Deutschland – zusammengefasst im „LBS-Immobilienpreisspiegel“.

Der Wohnungsmarkt in Deutschland ist geprägt von enormen Preisunterschieden von Region zu Region. Dies gilt traditionell für gebrauchte frei stehende Einfamilienhäuser, meist in attraktiver Lage, die auf der Beliebtheitsskala ganz oben stehen. An der Preisspitze bundesdeutscher Großstädte erscheint laut LBS-Immobilienpreisspiegel München, wo es mit 1,4 Millionen Euro mehr als zehnmal so teuer ist wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Hinter der bayerischen Landeshauptstadt folgen bei den Großstädten der Südwesten mit Wiesbaden (1,2 Millionen Euro), Frankfurt (950.000 Euro), Stuttgart (900.000 Euro), Heidelberg (810.000 Euro) und Freiburg im Breisgau (780.000 Euro).

Teils noch teurer sind Immobilien in attraktiven Umlandgemeinden. So weist der Münchener Nobel-Vorort Grünwald mit 2,2 Millionen Euro sogar den absoluten Rekord auf. Und in Meerbusch sind die typischen Objekte mit 760.000 Euro um 245.000 Euro teurer als in Düsseldorf. Spitzenpreise gibt es nach Aussage der LBS-Experten auch in Regionen mit besonders reizvoller Landschaft: in den Voralpen Starnberg mit 1,5 Millionen Euro, am Bodensee Konstanz und Lindau mit 700.000 bzw. 800.000 Euro.

Auf der anderen Seite verzeichnet der Immobilienpreisspiegel der LBS auch Halbmillionen-Städte, bei denen relativ günstige gebrauchte Einfamilienhäuser verfügbar sind. Typische Preise bewegen sich in Leipzig, Hannover, Bremen, Dortmund und Dresden, aber auch in Berlin in einer Bandbreite zwischen 290.000 und 390.000 Euro. In manchen Großstädten liegt das Preisniveau noch einmal deutlich niedriger, nicht nur in den neuen Ländern mit Halle und Magdeburg (160.000 bzw. 200.000 Euro), sondern vereinzelt auch im Norden (Bremerhaven mit 160.000 Euro) und im Westen (Siegen mit 180.000 Euro). In den Mittelstädten markieren Eisleben und Annaberg-Buchholz mit jeweils 60.000 Euro das untere Ende der Preisskala.

Auch beim Neubau von Reiheneigenheimen sind die Preise nach Auskunft der LBS-Experten zuletzt gestiegen – im Schnitt um 3,8 Prozent. „Doch sind auch hier die Einstiegspreise für Wohneigentumsinteressenten nicht schlecht“, so Guthmann. In Schleswig-Holstein (Nord) liegen sie bei 290.000 Euro, in Sachsen bewegen sie sich zwischen 200.000 und 270.000 Euro, in Nordrhein-Westfalen zwischen 240.000 und 340.000 Euro. Lediglich im Süden signalisieren die Preise vielerorts echte Engpässe. So koste selbst „in der Reihe“ ein neues Eigenheim in München 990.000 Euro und in Starnberg 980.000 Euro. In knapp der Hälfte der Metropolen ab einer halben Million Einwohner (einschließlich Berlin) rangierten sie aber immer noch im Bereich bis zu 335.000 Euro.

Ähnliche regionale Unterschiede gibt es laut LBS-Analyse bei gebrauchten Reihenhäusern – im Schnitt mit einem Preisvorteil gegenüber Neubauten von rund 6 Prozent. „Vereinzelt sind sie aber lagebedingt sogar genauso teuer wie Neubauten oder wie im Beispiel Bad Soden sogar teurer“, so Guthmann.

Bei neuen Eigentumswohnungen registrieren die LBS-Experten überall merklich gestiegene Preise, insbesondere auch an touristisch interessanten Orten, in Ballungsräumen und Universitätsstädten. Hier erreicht laut LBS-Preisspiegel Grünwald mit 8.000 Euro pro Quadratmeter den Spitzenwert, gefolgt von München (7.800 Euro). Weit vor Frankfurt, Stuttgart (5.500 Euro bzw. 5.900 Euro) und Hamburg (5.000 Euro) finden sich Gauting (7.000 Euro), Gräfelfing (7.700 Euro), Planegg und Starnberg (7.100 Euro bzw. 7.600 Euro). Bei den Halbmillionenstädten liegen die Quadratmeterpreise in Dortmund, Hannover und Dresden im Bereich von 3.500 Euro oder sogar darunter.

Bei gebrauchten Eigentumswohnungen stellen die LBS-Experten gleichfalls eine zunehmende Nachfrage und steigende Preise fest – im Schnitt um 4,2 Prozent. Allerdings ist der Preisunterschied zu einem Neubau (mit meist höherem Standard) unverändert groß. Derzeit betrage der Abschlag für gebrauchtes Stockwerkseigentum im Vergleich zu Neubauten im Durchschnitt immer noch rund 34 Prozent.

Bauland bleibt nach Experten-Einschätzung der Engpassfaktor Nummer Eins auf dem Immobilienmarkt. Hier werden Preissteigerungen im Bundesdurchschnitt von 6,7 Prozent erwartet. Spitzenpreise werden in süd- und südwestdeutschen Großstädten wie München (2.000 Euro) samt einigen Umlandgemeinden, Stuttgart (1.200 Euro) oder Nürnberg (710 Euro) registriert. Laut LBS-Preisspiegel ist in vielen Mittelstädten und in mancher Großstadt (Bremerhaven, Chemnitz, Cottbus und Salzgitter) Bauland auch für rund 100 Euro pro Quadratmeter oder sogar darunter am Markt.

Für die weitere Entwicklung auf dem deutschen Immobilienmarkt wird es nach Einschätzung der LBS-Experten vor allem darauf ankommen, dass die Ausweitung des Wohnungsangebots schnellst möglich vorankommt. „Mit den im vergangenen Jahr in Deutschland genehmigten 348.000 Wohnungen (minus 7,3 Prozent gegenüber 2016) scheint die Aufwärtsentwicklung inzwischen ihren Höhepunkt erreicht zu haben“, so Guthmann abschließend.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen (LBS)/Bundesgeschäftsstelle LBS
Textquelle:Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen (LBS), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/35604/3946849
Newsroom:Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen (LBS)
Pressekontakt:Dr. Ivonn Kappel
Referat Presse
Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen
Tel.: 030 20225-5398
Fax : 030 20225-5395
E-Mail: ivonn.kappel@dsgv.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Die digitale Reise bei Hoval geht weiter München (ots) - Bei Hoval gibt es im April einen Grund zum Feiern: Die neue Website ist online. Hoval macht sich selbst und seinen Kunden damit ein Geschenk von bleibendem Wert. Über Monate hat das Hoval E-Business Team intensiv daran gearbeitet - jetzt ist der große Tag gekommen. Die Website präsentiert sich in neuem Design und bietet mit dem darin integrierten E-Business Bereich ab sofort einen neuen Verkaufskanal. Bei der Konzeption standen ein modernes "look & feel", ein ansprechendes Design für alle Endgeräte sowie beste Benutzerfreundlichkeit im Vordergrund. Im E-Shop können Installa...
Bauwirtschaft: Schlichtung auf 11. Mai vertagt Berlin (ots) - Die Schlichtung im Bauhauptgewerbe wurde heute kurz vor 24 Uhr unterbrochen. Sie wird am kommenden Freitag, 11. Mai 2018 in Berlin fortgesetzt. Schlichter ist der ehemalige Bundeswirtschafts- und Arbeitsminister Wolfgang Clement. Die Arbeitgeber hatten ihr Lohnangebot verbessert und eine Erhöhung der Löhne und Gehälter für die rund 800.000 Beschäftigten um 4,2 %, eine Einmalzahlung von 400 Euro bei einer Laufzeit von 22 Monaten vorgeschlagen. Für die Ost-/West-Angleichung bliebe ein Spielraum von 1,8 %. Darüber hinaus hatten die Arbeitgeber eine überproportionale Anhebung der Le...
Viele Deals aber weniger Umsatz auf dem deutschen Retail-Investmentmarkt Frankfurt/Main (ots) - Auf den ersten Blick bleibt der Retail-Investmentmarkt mit einem Transaktionsvolumen von rund 1,76 Mrd. EUR deutlich hinter dem sehr guten Vorjahresergebnis (-40 %) sowie dem zehnjährigen Durchschnitt (-24 %) zurück. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate. "Betrachtet man jedoch ausschließlich den Umsatz, den Einzelverkäufe generierten, ergibt sich ein etwas anderes Bild: Mit rund 1,58 Mrd. EUR, entsprechend 90 % des Gesamtvolumens, erreichen Singledeals eine überdurchschnittliche Bilanz, zu der ähnlich viele Verkäufe wie im Vorjahreszeitraum beigetragen hab...
Neuer Rekordumsatz: Büros gefragt wie nie Frankfurt/Main (ots) - Büroobjekte bleiben Investor´s Darling. Mit einem Transaktionsvolumen von 6,24 Mrd. EUR im ersten Quartal wurde nicht nur ein neuer Rekord aufgestellt, sondern auch das bereits hervorragende Ergebnis des Vorjahres noch einmal um fast 29 % übertroffen. Der zehnjährige Durchschnitt wurde sogar mehr als verdoppelt. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate. "Bürohäuser stehen bei den Investoren also weiter ganz oben auf der Einkaufsliste. Verantwortlich hierfür sind auch die sehr starken Nutzermärkte, die zu weiter deutlich sinkenden Leerständen führen", so Sven S...
Abschaffung der Straßenausbaubeiträge in Bayern: FREIE WÄHLER fordern Stichtag 1. Januar 2014 München (ots) - Die von den FREIEN WÄHLERN angestrebte Abschaffung der Straßenausbaubeiträge in Bayern hat eine weitere Hürde genommen: Der Landtagsinnenausschuss beriet am Mittwoch über die hierfür erforderlichen Gesetzentwürfe zur Änderung des Kommunalabgabengesetzes. Doch der Gesetzentwurf der CSU zog Kritik der FREIEN WÄHLER auf sich: "Der Entwurf enthält keine Regelung für die zukünftige Finanzierung von Straßenausbaumaßnahmen. Die Christsozialen wollen eine Regelung erst gesondert in einem zweiten Schritt finden. Das verunsichert die Kommunen und muss dringend gelöst werden", erklärt Joa...
Deutsche Bank und Commerzbank beteiligen sich am Berliner Immobilien-Startup vermietet.de Berlin (ots) - 19. April 2018 - Die Deutsche Bank und die Commerzbank steigen bei dem Berliner Immobilien-Startup vermietet.de ein. Nach Informationen des Wirtschaftsmagazins 'Capital' ist das Engagement der beiden Finanzinstitute Teil der dritten Finanzierungsrunde für die Plattform, in die zuvor bereits der Versicherer Axa und Axel Springer Digital Ventures investiert hatten. Jannes Fischer, Gründer und CEO von vermietet.de, sagte, sein Unternehmen wolle auch "vom Know-how im Bereich Finanzierung profitieren". Insgesamt erhält das im Frühjahr 2017 gestartete Unternehmen mit der neuen Runde ü...
Baugewerbe zum Berufsbildungsbericht der Bundesregierung: Beste Perspektiven für junge Menschen in … Berlin (ots) - Anlässlich der heutigen Beratung des aktuellen Berufsbildungsberichts durch das Bundeskabinett, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa: "Das Baugewerbe bietet jungen Menschen viele abwechslungsreiche und moderne Ausbildungsberufe sowie hervorragende Karriereperspektiven für ihre weitere berufliche Tätigkeit. Die Ausbildungsvergütungen für die rund 37.000 Lehrlinge, die sich derzeit in Ausbildung befinden, sind höher als in den meisten anderen Branchen. Unsere Auszubildenden haben Anspruch auf weitere tarifliche Leistungen, wie ...
Quotient eröffnete neuen Campus in der Nähe von Edinburgh Edinburgh, Schottland (ots/PRNewswire) - Der Allan-Robb-Campus wurde für die Produktion, Forschung, Entwicklung und das Management von Quotient konzipiert Quotient gab heute die offizielle Eröffnung seines hochmodernen Allan-Robb-Campus innerhalb des Scottish Enterprise BioCampus vor den Toren Edinburghs bekannt. (Photo: https://mma.prnewswire.com/media/665275/Quotient_Allan_Rob b_Campus.jpg ) Franz Walt, Interim Chief Executive Officer von Quotient, sagte: "Neben Forschung, Entwicklung und Management wird der Allan-Robb-Campus unsere Reagenzienherstellung beherbergen und weitere Kapazitäten z...
Postbank Wohnatlas 2018: Wo kaufen günstiger ist als mieten Bonn (ots) - In fast 40 Prozent der deutschen Kreise und Städte kommen Käufer finanziell besser weg - Auch in einigen Großstädten kann Kaufen eine günstige Option sein - In neun von zehn Kreisen liegt die Belastung für die Finanzierung maximal fünf Prozentpunkte über der Mietbelastung Kaufen oder mieten? Die Antwort auf diese Frage ist nicht nur von den persönlichen Vorlieben abhängig, sondern fällt je nach finanziellen Möglichkeiten regional ganz unterschiedlich aus. Wie viel vom Einkommen muss im Schnitt für Wohnen - ob zur Miete oder im Eigenheim - auf den Tisch gelegt werden? Der Postbank ...
Forum Wirtschaft spezial: Nichts dazugelernt? Wie sicher sind Europas Banken? – Sonntag, 15. April … Bonn (ots) - Über zehn Jahre ist es her, dass die US-Immobilien- und Finanzkrise auch Europa erreichte. Dem regionalen Zusammenbruch des Hypothekenmarktes in den Vereinigten Staaten folgte damals die globale Eskalation. Die flächendeckende Finanz- und Wirtschaftskrise verschärfte sich durch den Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers und führte schließlich zu den schwersten Erschütterungen für die Weltwirtschaft seit den 1930er Jahren - mit dramatischen Auswirkungen auch auf die Staaten der Europäischen Union. Auch wenn die Zeit überschuldeter Staatshaushalte und dramatisch einbrec...
Feuer schädigte Nachbarhaus Berlin (ots) - Wenn ein Grundstückseigentümer einen Handwerksbetrieb beauftragt, dann muss er im ungünstigsten Falle für Schäden haften, die als unmittelbare Folge aus diesen Arbeiten am Nachbarhaus entstanden sind. So entschied es nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS ein Zivilsenat der höchsten deutschen Revisionsinstanz. (Bundesgerichtshof, Aktenzeichen V ZR 311/16)Der Fall: Ein Hausbesitzer ließ das Flachdach seiner Immobilie reparieren. Offiziell beauftragt war damit eine Handwerksfirma mit entsprechender fachlicher Eignung. Unter anderen mussten Heißklebearbeiten...
Weiter auf Kurs trotz Schnee und Eis Bad Nauheim (ots) - Wechselhafter hätte das erste Quartal 2018 nicht ausfallen können. Doch die EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim, hielt trotzdem auf ihrem seit Jahren stabilen Erfolgskurs fest und verbesserte ihr Einkaufsvolumen um 1 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dank konservativer Jahresplanung seitens der Geschäftsführung ist die Umsatzplanung 2018 aber deutlich übertroffen. "Bauen ist nun einmal keine Indoor-Veranstaltung. Bauen findet draußen statt und ist entsprechend witterungsabhängig", fasst Dr. Eckard Kern, Vorsitzender der EUROBAUSTOFF Geschäftsführ...
Modernes, künstlerisch gestaltetes See-Haus in Frankreich wird auf einer Auktion von Concierge … London (ots/PRNewswire) - Concierge Auctions bietet Casa 26, ein einzigartiges Haus am See im französischen Thonon-les-Bains, zum Kauf an. Entworfen wurde es für den europäischen Künstler Marc Dentand. Die Anlage, die am Ufer des Genfer Sees in der Nähe des Urlaubs- und Kurorts Evian gelegen ist, ist nicht nur ein Wohnhaus, sondern auch ein Kunstwerk. Als Baumaterialien wurden nur Lärche, schwarzer Stahl und Beton verwendet. Das Haus, das ursprünglich mit einem Wert von 5,5 Millionen Euro bewertet wurde, soll am 8. Juni "ohne Vorbehalt" (Without Reserve) an den Höchstbietenden gehen. Die Angeb...
FREIE WÄHLER in Bayern wollen Wohnungsbau auf dem Land stärken München (ots) - Wie kann Wohnen in Bayern wieder bezahlbar werden? Das heute von Bauministerin Aigner vorgestellte Maßnahmenpaket ist mehr als überfällig, betont Thorsten Glauber, stellvertretender Vorsitzender, Architekt und Bauexperte der FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag: "Endlich ist die CSU aus ihrem wohnungsbaupolitischen Dornröschenschlaf erwacht. Die vorgeschlagenen Maßnahmen begrüßen wir. Sie sind allerdings bei Weitem nicht ausreichend, um bis zum Jahr 2025 die benötigten 560.000 Wohnungen zu errichten", so Glauber. Der jetzige Ministerpräsident Markus Söder habe in seiner Funktio...
Beispielhaft sicher: Smart Lock von Nuki erhält AV-Sicherheitszertifikat Graz (ots) - Als erstes smartes Türschloss wird Nuki als "Safe Smart Home Product" ausgezeichnet GDer führende Anbieter von nachrüstbaren, smarten Zutrittslösungen in Europa übernimmt auch im Bereich Sicherheit eine Vorreiterrolle. So hat das Grazer Unternehmen seine Nuki Combo, bestehend aus Smart Lock und Bridge, vom AV-TEST Institut umfangreich prüfen lassen und den Test in allen Bereichen erfolgreich bestanden. Das Einhalten aller Sicherheitsanforderungen anhand des aktuellen Testkatalogs bestätigt das AV-TEST-Siegel "Tested Smart Home Product". "Der Wunsch nach verifizierter Sicherheit is...
Bauförderung für alle: Baukindergeld, Steuerentlastung und mehr Verbraucherschutz Berlin (ots) - Die Regierungsfraktionen haben mit dem Beschluss des Baukindergeldes zügig mit ihrem Vorhaben begonnen, die Bildung von Wohneigentum künftig stärker zu fördern. Der Bauherren-Schutzbund e.V. begrüßt, dass die Bauförderung rückwirkend zum Jahresbeginn gilt. Dies bedeute mehr Planungssicherheit für Baufamilien. "Für eine flächendeckende und nachhaltige Förderung aller Verbraucher muss die Bunderegierung sich nun mit gleichem Elan dem gesetzlichen Verbraucherschutz und der Senkung der Baunebenkosten, insbesondere der Grunderwerbssteuer, widmen", erklärt Florian Becker, Geschäftsfüh...
Baugewerbe zu Wohnungsbaugipfel bei Bauminister Seehofer: Umsetzung des 10-Punkte-Programms aus der … Berlin (ots) - Anlässlich des ersten Treffens der Bau- und Wohnungswirtschaft mit dem neuen Bauminister Horst Seehofer erklärte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutschen Baugewerbes, Felix Pakleppa: "Wir begrüßen die Fortführung des Bündnisses für bezahlbares Bauen und Wohnen durch den neuen Bauminister und das im Koalitionsvertrag festgelegte Ziel, 1,5 Mio. neue Wohnungen zu bauen. Dafür müssen die Weichen jetzt richtig gestellt werden. Hierfür braucht es verlässliche Rahmenbedingungen und keine Diskussion zur Unzeit über bewährte Standards. Denn vor allem Investoren und Häusleba...
Erinnerung! Deutsche Bauindustrie 2018: Einladung zur Jahrespressekonferenz am 16. Mai 2018, 11:00 … Berlin (ots) - Wie ist die deutsche Bauwirtschaft in das Baujahr 2018 gestartet? Wie werden sich Umsätze und Beschäftigung entwickeln? Reichen die Kapazitäten? Was erwartet die Branche von der neuen Bundesregierung? Mit diesen und anderen Fragen wird sich der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie Peter Hübner im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz auseinandersetzen. Als Termin für die Pressekonferenz bitten wir zu notieren 16. Mai 2018, 11:00 Uhr, Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin, Raum 3 - 4. Über Ihre Teilnahme würden wir uns...
Bauhauptgewerbe im Februar 2018: Kraftvoller Jahresstart setzt sich fort: Bauunternehmen melden … Berlin (ots) - In der deutschen Bauindustrie setzt sich der kraftvolle Jahresstart weiter fort: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, legte der baugewerbliche Umsatz* im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um nominal 11,3 % zu. In den ersten zwei Monaten lagen die Umsätze damit um 15,7 % über dem Niveau des vergleichbaren Vorjahreszeitraums. Auch der Auftragseingang entwickelte sich sehr dynamisch: Die Bauunternehmen* meldeten ein Orderplus von nominal 18,4 %, für Januar und Februar ergibt sich ein Plus von 14,4 %. A...
Knauf richtet offenen Brief an USG-Aktionäre und fordert dazu auf, heute gegen alle vier … Untermauerung des Cash-Angebots über 42,00 USD je Aktie Vorläufige Stimmrechtsunterlagen eingereichtIphofen, Deutschland (ots/PRNewswire) - Gebr. Knauf ("Knauf") richtete heute einen offenen Brief an die Aktionäre von USG (NYSE: USG) und forderte dazu auf, gegen alle vier Kandidaten für den USG-Unternehmensvorstand abzustimmen. Die Abstimmung soll am 9. Mai 2018 anlässlich der jährlichen Aktionärsversammlung ("Jahresversammlung") stattfinden. Knauf teilte außerdem mit, dass im Zusammenhang mit der USG-Jahresversammlung die vorläufigen Stimmrechtsunterlagen bei der Securities and Exchange Co...