Bedford-Strohm: Verantwortung braucht Mut und Verstand

Hannover (ots) – Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, hat Christinnen und Christen in verantwortlichen Positionen dazu aufgerufen, sich mit Mut und Verstand in aktuelle gesellschaftliche Auseinandersetzungen einzubringen. „In Zeiten eines nicht mehr selbstverständlich vorhandenen Konsenses über Grundorientierungen braucht es Menschen, die sich mit Leidenschaft für eine lebendige und von sozialer Verantwortung geprägte Demokratie engagieren. Christen sollten dabei in der ersten Reihe stehen“, sagte Bedford-Strohm bei einem Festvortrag anlässlich des 70-Jährigen Bestehens des Evangelischen Studienwerkes Villigst (bei Schwerte). Dabei erinnerte er an dessen Entstehungsgeschichte: Das Evangelische Studienwerk sei nicht zu verstehen, ohne die Erfahrung des Versagens der Kirche in der Zeit des Nationalsozialismus. „Das Evangelische Studienwerk wurde gegründet, um junge Menschen zu ermutigen und zu befähigen, ihren Glauben auch in der Gesellschaft zu bezeugen und gesellschaftlichen Fehlentwicklungen aus der Kraft des Glaubens entgegenzutreten.“ Gesellschaftliche Verantwortung sei deswegen „Teil der DNA des Evangelischen Studienwerks Villigst.“

Für Bedford-Strohm, der selbst zu den Villigster Stipendiaten zählte, ist das Studienwerk „eine Erfolgsstory“: „Die vielen jungen Menschen, die hier in Villigst entscheidende Impulse für ihr Leben mit auf ihren Weg bekommen haben und Verantwortung übernehmen, sind ein Segen nicht nur für unsere Kirche, sondern für die Gesellschaft als ganze.“

Das Evangelische Studienwerk Villigst ist das Begabtenförderungswerk der evangelischen Kirchen in Deutschland. Derzeit fördert es fast 1375 Studierende und rund 235 Promovierende aller Fachrichtungen an Universitäten und Fachhochschulen. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten ein monatliches Stipendium und Zugang zu einem umfassenden Bildungsprogramm.

Zu den bekanntesten ehemaligen Stipendiaten zählen Persönlichkeiten wie Kurt Biedenkopf, Henning Scherf, Margot Käßmann, Roger Willemsen und Arnulf Barning. Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten hält der EKD-Ratsvorsitzende am heutigen Freitag im Schwerter „Haus Villigst“ einen Festvortrag mit dem Titel „Christ und Verantwortung in der Gesellschaft“.

Hannover, 18. Mai 2018

Pressestelle der EKD

Carsten Splitt

Quellenangaben

Textquelle:EKD Evangelische Kirche in Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55310/3947003
Newsroom:EKD Evangelische Kirche in Deutschland
Pressekontakt:Carsten Splitt
Evangelische Kirche in Deutschland
Pressestelle
Stabsstelle Kommunikation
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 – 2796 – 269
E-Mail: presse@ekd.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„Suche Frieden“: ZDF-Programm zum 101. Katholikentag in Münster Mainz (ots) - Der 101. Katholikentag, der vom 9. bis zum 13. Mai 2018 in Münster stattfindet, steht unter dem Motto "Suche Frieden". Das ZDF berichtet darüber in seinen aktuellen Sendungen sowie im Magazin "sonntags" und zeigt die Reportage "Drei Frauen für den Frieden - Denkanstöße zum Katholikentag in Münster" zum Auftakt und den Abschlussbericht "Suche Frieden - Bericht vom Katholikentag in Münster". Zum Auftakt des Katholikentags porträtiert die Reportage "Drei Frauen für den Frieden - Denkanstöße zum Katholikentag in Münster" am Mittwoch, 9. Mai 2018, 0.45 Uhr, drei Frauen, die sich für F...
„Digiclash“: ZDF dreht Doku-Reihe für KiKA-Themenschwerpunkt 2018 Mainz (ots) - Seit wenigen Tagen dreht das ZDF in Euskirchen/Nordrhein-Westfalen und Duisburg die Doku-Reihe "Digiclash: Der Generationen-Contest" für den diesjährigen KiKA-Themenschwerpunkt im Rahmen der Reihe "Der Goldene Tabaluga". In den acht Folgen dreht sich alles um den Umgang mit dem digitalisierten Alltag: In einem Wettbewerb treten vier internetbegeisterte Jugendliche gegen vier internetskeptische Senioren an. Regie führt Bettina Herzer, von ihr stammt auch das Drehbuch. Die Vertreter der jungen digitalen Generation bewegen sich acht Tage lang komplett "offline" - gemeinsam in einem ...
Rehberg: Finanzplanung des Bundes bis 2022 enthält Lücken Berlin (ots) - Union für Nachbesserungen bei Investitionen und Verteidigungsausgaben Die Bundesregierung hat am heutigen Mittwoch den 2. Entwurf des Bundeshaushalts 2018 und die Eckwerte zum Finanzplan des Bundes 2019 bis 2022 beschlossen. Dazu erklärt der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg: "Es ist erfreulich, dass die solide Finanzpolitik von Wolfgang Schäuble ohne neue Schulden - wie im Koalitionsvertrag vereinbart - fortgesetzt wird. Der 2. Regierungsentwurf für den Haushalt 2018 ist ordentlich und eine gute Grundlage für die anstehenden Beratunge...