Mittelstand im Zenit?

Berlin / Frankfurt am Main (ots) – Studie von BVR und DZ BANK zeigt Allzeithoch bei Lagebewertung – Investitionsneigung sinkt – weiter steigende Eigenkapitalausstattung und geringer Finanzierungsbedarf – fast ein Drittel der Unternehmen hofft bereits auf steigende Zinsen.

Im deutschen Mittelstand ist die Stimmung so gut wie nie zuvor. Nach der Studie „Mittelstand im Mittelpunkt“, die Resultate der Bilanzanalyse des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) und der Mittelstandsumfrage der DZ BANK enthält, bewerten 92 Prozent der mittelständischen Unternehmen ihre aktuelle Lage mit „gut“ oder „sehr gut“. Das ist der höchste Wert seit dem Start der Umfrage im Jahr 1995. Auch der „VR Mittelstandsindikator“, der Daten zur Geschäftslage, den Erwartungen, dem Personalstand und den Preisen aggregiert, erreicht derzeit mit 41,4 Punkten sein bestes Ergebnis seit dem Frühjahr 2011. Sorgen machen den Mittelständlern derzeit allenfalls der Fachkräftemangel und die Bürokratie.

Uwe Berghaus, Firmenkundenvorstand der DZ BANK, erklärt: „Während sich das ifo Geschäftsklima seit Ende des vergangenen Jahres mehrmals in Folge verschlechterte, weist der VR Mittelstandsindikator weiter nach oben. Weil im deutschen Heimatmarkt die Binnennachfrage immer noch robust ist, scheint der Mittelstand auf die ersten Anzeichen einer leichten globalen Konjunkturabkühlung nicht unmittelbar negativ zu reagieren.“

Allerdings zeigt die Studie auch eine deutliche Spreizung zwischen großen und kleinen Unternehmen sowie zwischen verschiedenen Branchen. Mittelständler mit bis zu 20 Beschäftigten machen sich weit überdurchschnittlich Sorgen über ihre Konkurrenzsituation, die Kosten- und Steuerbelastung sowie die Bürokratie, was ihre Bewertung der Lage insgesamt merklich belastet. Bei den Branchen ist der negative Ausreißer die Agrarwirtschaft: 27,5 Prozent der befragten Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Geschäftslage als „eher schlecht“ und „schlecht“.

Die insgesamt positive Stimmung setzt sich fort, wenn es um die Erwartungen für die nächsten sechs Monate geht. Der Mittelwert übertrifft deutlich seinen langjährigen Durchschnitt. Mit der Unternehmensgröße steigt der Optimismus und differenziert stark nach Branchen. Am wenigsten zuversichtlich zeigten sich wieder die mittelständischen Unternehmen der Agrarwirtschaft, deren Erwartungen sich im Vergleich zur Herbstumfrage zudem eingetrübt haben. Sonst haben sich die Erwartungen nur noch im Ernährungsgewerbe und im Metall-, Automobil- und Maschinenbau verschlechtert. Allerdings fiel der Rückgang hier jeweils nur gering aus.

Mittelstand bleibt Jobmotor, investiert aber weniger

Entsprechend der guten Stimmung planen 30,3 Prozent der mittelständischen Unternehmen, in den nächsten sechs Monaten ihren Personalbestand auszubauen. Vor sechs Monaten waren es „nur“ 27,8 Prozent und der Durchschnittswert der vergangenen 22 Jahre beträgt sogar lediglich 21,7 Prozent. Verringert hat sich zudem die Zahl derer, die einen Personalabbau planen. Nach 7,0 Prozent im Herbst des vergangenen Jahres waren es aktuell nur noch 4,1 Prozent – ein Rekordtief. Der langjährige Durchschnitt liegt bei 15 Prozent. Diese Umfrageergebnisse werden auch durch die Entwicklung des letzten halben Jahres bestätigt: In den vergangenen sechs Monaten haben fast 36 Prozent der Mittelständler in Deutschland Personal eingestellt, und nur weniger als 10 Prozent verringerten ihren Personalbestand.

Wenn es um Investitionen geht, sind die mittelständischen Unternehmen trotz der guten Lage und ihres Optimismus im Vergleich zum Vorjahr zurückhaltender geworden. Wollten im Herbst 2017 noch 81,8 Prozent aller Mittelständler in den nächsten sechs Monaten in ihr Unternehmen investieren, so sind es jetzt „nur“ noch 78,3 Prozent. Noch deutlicher zeigt sich diese Diskrepanz, wenn man nach Branchen und Größenklassen differenziert: Im Dienstleistungssektor ist die Investitionsbereitschaft von annähernd 85 Prozent vor einem Jahr auf 72 Prozent gesunken. Und nur 68,4 Prozent der kleinen mittelständischen Unternehmen (Jahresumsatz unter 5 Mio. Euro) planen im Verlauf der kommenden sechs Monate zu investieren.

„Es ist bemerkenswert, dass Teile des Mittelstands bei ihren Zukunftsinvestitionen trotz exzellenter Lage nachlassen“, sagt Berghaus. „Offenbar erlaubt es die starke Nachfrage den Firmen in einigen Branchen, ihren Erfolg vor allem durch Preiserhöhungen und höhere Margen zu festigen – zumindest vorübergehend.“ Tatsächlich zeigt die Umfrage, dass die Mehrheit der mittelständischen Unternehmen in den nächsten sechs Monaten Preiserhöhungen plant. Der gestiegene Ölpreis sowie höhere Einkaufspreise sollen an die Kunden weitergereicht werden. Dementsprechend rechnen 27,1 Prozent der befragten Mittelständler mit steigenden Absatz- und Verkaufspreisen; lediglich 4,9 Prozent mit Preissenkungen. Auch die tatsächlich durchgeführten Preisanpassungen im vergangenen halben Jahr fielen deutlicher aus als die Planungen. So erhöhten 37,6 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Deutschland in den letzten sechs Monaten ihre Preise.

Der Firmenkundenvorstand der DZ BANK rät den Mittelständlern, bei strategisch wichtigen Themen weiter vorausschauend zu agieren: „Nur mit kontinuierlichen Investitionen in die Digitalisierung und Internationalisierung bleibt der deutsche Mittelstand auf Dauer zukunftsfähig.“

Finanzierungsbedarf gering, Wunsch nach höheren Zinsen kommt auf

Das starke Selbstbewusstsein der Unternehmen basiert auch auf einer immer besseren Ausstattung mit Eigenkapital: Die durchschnittliche Eigenkapitalquote (Median) erhöhte sich von 26,1 Prozent in 2015 auf 27,7 Prozent in 2016. Der Indexwert der Eigenkapitalquote legte 2016 um 11,4 Punkte auf 198 Punkte zu. Dies verdeutlicht, dass sich die Quote gegenüber dem Durchschnittswert der Jahre 2001 bis 2010 (14,0 Prozent) nahezu verdoppelt hat. „Die betriebswirtschaftliche Lage des deutschen Mittelstands mit seiner hohen Eigenkapitalausstattung ist insgesamt weiterhin sehr solide. Zudem ist der Anteil der dauerhaft ertragsschwachen Unternehmen eher niedrig“, erklärt Andreas Martin, Vorstandsmitglied des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken (BVR).

Dementsprechend ist auch der Finanzierungsbedarf geringer als in früheren konjunkturellen Aufschwungphasen. Gleichzeitig ist zu beobachten, dass die firmeneigene Expertise in Finanzfragen zunimmt. Größeren Unternehmen stehen oft eigene Mitarbeiter zur Verfügung, die früher einmal im Finanzwesen gearbeitet haben. Zudem planen die Mittelständler, vermehrt solche Mitarbeiter einzustellen. Heute vertrauen bereits 29 Prozent der Firmen diesen Finanzexperten, während künftig 38 Prozent der Unternehmen bei Finanzentscheidungen auf diese Mitarbeiter setzen wollen. Ungeachtet dessen wird die Beziehung der Hausbank von vielen Mittelständlern weiterhin hoch geschätzt: Rund 98 Prozent bezeichnen das Verhältnis zur Bank als „gut“ oder „sehr gut“. Dementsprechend klagt nur einer von zehn Mittelständlern über schwierige Finanzierungsbedingungen, was sowohl auf die gute Eigenmittelausstattung wie auch auf die Zusammenarbeit mit der Hausbank zurückzuführen sein dürfte.

Die gute finanzielle Situation der mittelständischen Unternehmen mag auch das auf den ersten Blick überraschende Ergebnis der Umfrage erklären, dass fast ein Drittel (29,1 Prozent) der Mittelständler steigende Zinsen erhofft. BVR-Vorstand Andreas Martin: „Ein großer Anteil der Mittelständler finanziert sich mittlerweile aus dem eigenen Cashflow und profitiert nur wenig oder sogar gar nicht von den günstigen verfügbaren Krediten. Umgekehrt leiden auf der anderen Seite der Bilanz viele Unternehmen darunter, dass ihre Zinseinnahmen aus Anlagen stark zurückgegangen sind.“ So geben fast die Hälfte der befragten Mittelständler an, dass ihre Zinseinnahmen aus Anlagen sinken. Dieser Anteil hat sich gegenüber Herbst 2016 und gegenüber Herbst 2015 jeweils merklich erhöht. „Viele Mittelständler sind in der Tendenz von Kreditnehmern zu Anlegern geworden. Für sie erweist sich die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank als ein zweischneidiges Schwert“, sagt Martin.

Die Daten für die VR Mittelstandsumfrage wurden in der Zeit vom 05. März bis 06. April 2018 im Rahmen einer telefonischen Umfrage erhoben. Die Stichprobe von 1.500 Unternehmen ist repräsentativ; befragt wurden Inhaber und Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen in Deutschland.

Quellenangaben

Textquelle:BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/40550/3947019
Newsroom:BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
Pressekontakt:Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR)
Pressesprecherin Melanie Schmergal
Telefon: (030) 20 21-13 00

presse@bvr.de
www.bvr.de

DZ BANK AG
Pressesprecher Sebastian Müller
Tel. (069) 74 47-92 748
sebastian.mueller@dzbank.de
www.dzbank.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Ohoven: Bürger und Unternehmer jetzt entlasten! Berlin (ots) - Zu den Ergebnissen des Arbeitskreises Steuerschätzung erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven: "Die Entlastung der Leistungsträger in der Wirtschaft ist längst überfällig. Dennoch werden bei weiter kräftig sprudelnden Einnahmen des Staates gerade der Mittelstand und die dort Beschäftigten immer stärker in die Pflicht genommen. Die historisch hohen Steuermehreinnahmen von 60 Milliarden Euro bis 2022 sind allein das Geld der Steuerzahler, die diese Summen hart erarbeitet haben. Als Sofortmaßnahme muss der Solidaritätszuschlag 28 Jahre nach der Einheit endlich komplett abgeschaf...
#SocialDAX 2018: Deutsche Konzerne machen Fortschritte bei der Finanzkommunikation auf Social Media Frankfurt am Main (ots) - In der Berichtssaison 2018 hat FTI Consulting erneut die Finanzkommunikation der DAX-30-Unternehmen auf Social Media untersucht. Ein Vergleich zur ersten Analyse dieser Art vor einem Jahr verdeutlicht Fortschritte der Konzerne bei der Kommunikation ihrer Jahreskennzahlen auf Kanälen wie Twitter, LinkedIn oder Facebook. So zeigt die Untersuchung, dass dieses Jahr insgesamt zwar weniger, dafür aber professioneller gepostet wurde. Dadurch erzielten die DAX-30-Konzerne bei ihren Followern ein deutlich höheres Engagement: Gegenüber dem "Social DAX 2017" beobachtet FTI Cons...
Megadeal treibt gewerblichen Wohninvestmentmarkt auf überdurchschnittlich hohes Transaktionsvolumen Frankfurt (ots) - Der gewerbliche Wohninvestmentmarkt* ist mit einem Megadeal in das Jahr 2018 gestartet - dies nach 12 Monaten ohne jegliche Transaktion über 1 Mrd. Euro. Mit der bereits im alten Jahr angekündigten und nun erfolgten Übernahme der österreichischen Buwog durch die Vonovia schlug wieder einmal ein großer Wohnungsmarktakteur zu: mit ca. 2,9 Mrd. Euro für den deutschen Teil des Portfolios wurde das Transaktionsvolumen in den ersten drei Monaten auf 7,1 Mrd. Euro (48.000 Wohnungen) katapultiert, nur im Rekordjahr 2015 waren es mit 11 Mrd. Euro mehr. Das diesjährige Quartalsergebnis...
KfW-Kreditmarktausblick: Aufschwung und niedrige Finanzierungskosten beflügeln deutschen … Frankfurt am Main (ots) - - 2017 mit Plus von 5,0 % bei Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbständigen außergewöhnlich gutes Jahr - Ausblick für 2018 aufgrund steigender Investitionsbereitschaft weiter positiv - Risiken liegen vor allem in internationalen Handelskonflikten Das von KfW Research für Deutschland geschätzte Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbstständigen wuchs im Schlussquartal 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,2 % (gleitende Zuwachsrate über zwei Quartale). Damit gewann die Kreditvergabe zum Jahresende nochmals an Schwung, nachdem sie sich bereits in den Vor...
Starke Authentifizierung mit Transakt ist laut SRC in allen Punkten PSD2-konform Stellenbosch, Südafrika (ots) - Renommiertes Security & Consulting-Unternehmen bezeichnet Authentifizierungs-App Transakt von Entersekt als "State-of-the-Art-Lösung" Transakt von Entersekt ist in allen Punkten PSD2-konform. Das bestätigt die renommierte Security Research & Consulting GmbH (SRC). Die Bonner Sicherheits- und Finanzexperten haben die Entersekt-Lösung, die als Software Development Kit (SDK) für iOS und Android zur Verfügung steht, über mehrere Monate getestet. Insbesondere ging es bei dieser Prüfung darum festzustellen, ob Transakt den Anforderungen der europäischen Zahlun...
Heil stellt mehr Hartz IV in Aussicht Hamburg (ots) - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil stellt eine Erhöhung der Hartz-IV-Bezüge in Aussicht: "Ich schaue mir das an, was wir bei den Grundsicherungssätzen tun können", sagt Heil in der Wochenzeitung DIE ZEIT. Es gehe ihm darum, die "Lebensperspektiven der Menschen" zu verbessern. Damit greift Heil erstmals in die Hartz-IV-Debatte ein. Als Arbeitsminister ist er für die Ausgestaltung der Hartz-Zahlungen zuständig. Derzeit liegt der Regelsatz bei 416 Euro im Monat für einen Alleinstehenden. Heil betont auch, er werde mit Blick auf die Grundsicherung prüfen, "welche Sanktionen noch s...
BDI-Präsident Kempf: US-Regierung stellt mit Blockade der WTO das Welthandelssystem infrage Berlin (ots) - - Warnung vor gezielter Schwächung der Welthandelsorganisation - Washington untergräbt internationales Handelsrecht - Herausforderungen des Welthandels lassen sich nur multilateral klären Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, hat vor einer gezielten Schwächung der Welthandelsorganisation WTO gewarnt. "Die Handelsagenda der US-Regierung sieht eine Reform der WTO vor, in der Praxis jedoch untergräbt Washington internationales Handelsrecht." Das sagte Kempf am Montag in Berlin. Zuletzt haben die USA die überfällige Nachbenennung von WTO-Beru...
Freudenberg wächst weiter nachhaltig durch wegweisende Innovationen und zukunftsorientiertes … Weinheim (ots) - Der weltweit tätige Technologiekonzern Freudenberg hat seine gute Geschäftsentwicklung in einem anspruchsvollen gesamtwirtschaftlichen Umfeld weiter fortgesetzt. Das Unternehmen hat im Jahr 2017 auf Basis der IFRS (Bewertung von Gemeinschaftsunternehmen nach der At-Equity-Methode) den Umsatz auf 9.345,6 Millionen Euro (VJ. 7.900,1 Millionen Euro) gesteigert. Dies ist ein Anstieg von 1.445,5 Millionen Euro und entspricht einer Steigerung von 18,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Nach den Effekten aus Akquisitionen und Desinvestitionen (1.283,1 Millionen Euro) und der Berücksichti...
vdpResearch-Immobilienmarktmonitoring: Der Aufwärtstrend der Immobilienpreise setzte sich 2017 mit … Berlin (ots) - Die Preise für Wohn- und Gewerbeimmobilien erfuhren im vergangenen Jahr erneut eine spürbare Verteuerung. Fasst man die Ergebnisse der Regionalmärkte zusammen, zeigt sich, dass sich in Deutschland gelegene Wohn- und Gewerbeimmobilien 2017 erneut kräftig verteuerten. Die einzelnen Objektarten betrachtet ergeben sich dabei folgende aggregierten Veränderungsraten gegenüber dem Vorjahr: - Ein- und Zweifamilienhäuser: 5,5 % - Eigentumswohnungen: 6,8 % - Mehrfamilienhäuser: 7,9 % - Büroimmobilien: 6,2 % - Handelsimmobilien: 2,9 % - Lager-Logistik-Immobilien: 4,1 % - Gemischt genutzte ...
Freenet-Chef dämpft Euphorie um neuen Mobilfunk-Standard 5G Berlin (ots) - 17. April 2018 - Der neue Mobilfunk-Standard 5G wird nach Ansicht von Freenet-CEO Christoph Vilanek auf absehbare Zeit keinerlei Bedeutung für Endkunden haben. "Ich sehe in den nächsten fünf Jahren keine Anwendung von 5G für den Endverbraucher", sagte Vilanek im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 5/2018, EVT 19. April). Der Chef von Deutschlands größtem netzunabhängigem Telekommunikationsanbieter dämpft damit allzu große Hoffnungen in die nächste Mobilfunk-Generation, die als fünfte Mobilfunk-Generation auf LTE folgen soll. Die neue Technik ist ab dem Jahr 20...
Sky Media inszeniert erstmals einen Augmented Reality Case Unterföhring (ots) - - Der Jeep® Compass wurde vergangenen Samstag im Sky Bundesliga-Studio innovativ inszeniert als europäische Augmented-Reality-Premiere - Enge Zusammenarbeit zwischen Sky Media und Sky Sport - Boris Haug, Sky Media: "Die moderne Inszenierung des Jeep Compass in Augmented Reality zeigt die umfangreichen, kreativen Spielräume, die insbesondere für werbliche aber auch redaktionelle Innovationen in unserem Sendezentrum umsetzbar sind." Unterföhring, 14. Mai 2018 - Sky Media und Sky Sport inszenieren den Jeep® Compass in Augmented Reality. Der Wagen wurde im Sky Bundesliga-Stud...
Mehrheit der Deutschen: „Der Staat behindert Integration“ Mainz (ots) - Fast die Hälfte aller Deutschen mit und ohne Migrationshintergrund sehen in der Rolle staatlicher Stellen den Hauptgrund für Integrationsprobleme. Nur eine Minderheit glaubt, dass Integration von Einheimischen oder von Migranten und Flüchtlingen behindert werde. Das geht aus einer aktuellen, repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts inftratest dimap im Auftrag des SWR Bürgertalks "mal ehrlich ..." hervor. Danach meinten 46 Prozent der rund 1000 Befragten, dass beim Staat, also bei Ämtern und Behörden, die Gründe für Probleme bei der Integration von Migranten und Flü...
Hauspreise in der EU um 4,5% gestiegen Luxemburg (ots) - Die Hauspreise, gemessen durch den Hauspreisindex (HPI), stiegen im vierten Quartal 2017 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal in der Europäischen Union (EU28) um 4,5% und im Euroraum um 4,2%. In Deutschland stiegen die Hauspreise im vierten Quartal 2017 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal um 3,7%. Die höchsten Anstiege wurden in Irland (+11,8%), Portugal (+10,5%) und Slowenien (+10,0%) verzeichnet, während die Preise in Italien (-0,3%) zurückgingen. Diese Daten stammen von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union. Vollständige Pressemitteil...
BayWa r.e. gründet Corporate Venture-Capital-Gesellschaft München (ots) - Mit der Gründung der BayWa r.e. Energy Ventures GmbH steigt BayWa r.e. in den Corporate-Venture-Capital-Markt ein. Die Gesellschaft sucht ab sofort in Europa und Israel nach skalierbaren Geschäftsmodellen und hochinnovativen Technologien aus dem gesamten Energiebereich mit Fokus auf digitale Lösungen, Speicher und E-Mobilität. Ziel der BayWa r.e. Energy Ventures ist es, sich in der frühen Entwicklungsphase mit einer bis zu fünf Millionen Euro an Startups zu beteiligen und bei Bedarf mit Branchenexpertise, Infrastruktur und Vertriebspower zu unterstützen. Die eigenständige Unter...
Ordentliche Entwicklung im Geschäftsjahr 2017 als Ausgangspunkt für weiteres Wachstum im … Bielefeld (ots) - Das Nahrungsmittelunternehmen Dr. Oetker hat im Geschäftsjahr 2017 seinen Umsatz auf 2.430 Millionen Euro gesteigert, erneut hohe Investitionen getätigt und damit die Basis für weiteres Wachstum im laufenden Jahr gelegt. Mit einer klaren Fokussierung auf die Kategorien Kuchen / Dessert und Pizza, weiteren Akquisitionen und Beteiligungen an klassischen und neuen Geschäftsmodellen sowie der verstärkten Entwicklung innovativer Produkte und Servicedienstleistungen will das Bielefelder Familienunternehmen international weiter expandieren. Dr. Albert Christmann, Vorsitzender der Dr...
BG ETEM will weniger Geld von Mitgliedsbetrieben – vier Prozent Senkung Köln (ots) - Der durchschnittliche Finanzbeitrag zur Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) sinkt auf 76 Cent je 100 Euro Lohn. Das sind knapp vier Prozent weniger als im Vorjahr. 2017 lag dieser Wert noch bei 79 Cent. Die Beitragssenkung hat der Vorstand der BG ETEM in seiner Sitzung am 16. Mai beschlossen. In der Vorstandssitzung wurde ein Beitragsfuß für die Eigenumlage der Berufsgenossenschaft in Höhe von 2,82 je 1.000 Euro Lohnsumme beschlossen. Der Beitragsfuß ist eine Rechengröße, die gemeinsam mit der Gefahrklasse des Betriebes und seiner Lohnsumme zur ...
Münchener Verein mit Solvency II-Quoten erneut auf hohem Niveau – Quote in der Lebensversicherung … München (ots) - Die Münchener Verein Versicherungsgruppe verfügt auch im zweiten Solvency II-Jahr in ihren drei Spartengesellschaften über mehr als ausreichend Kapital und Eigenmittel, um die Verpflichtungen für ihre versicherten Kunden in einem Risikoszenario, das statistisch betrachtet nur einmal in 200 Jahren auftritt, einhalten zu können. Die Sparte Lebensversicherung konnte ihre Bedeckungsquote unter Berücksichtigung der Übergangsmaßnahme (Rückstellungstransitional) und der Volatilitätsanpassung von 320,5 Prozent (31.12.2016) auf 411,8 Prozent (31.12.2017) merklich steigern. Ohne die Über...
Hauptversammlung der Gerresheimer AG beschließt Erhöhung der Dividende auf EUR 1,10 je Aktie Düsseldorf (ots) - Auf der Hauptversammlung der Gerresheimer AG, die heute in Düsseldorf stattgefunden hat, wurde die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von EUR 1,10 je Aktie beschlossen. Das MDax-Unternehmen stellt Verpackungen aus Glas und Kunststoff für Medikamente und Kosmetik her sowie Produkte zur einfachen und sicheren Verabreichung von Arzneimitteln wie Insulin-Pens, Inhalatoren und Spritzen. "In den für uns wichtigen Pharma- und Gesundheitsmärkten war das hinter uns liegende Jahr 2017 von Unsicherheiten geprägt, vorrangig durch Entwicklungen in den USA. Ich bin zuversichtlich, dass ...
GEMA stabilisiert Gesamteinnahmen mit Ertragsplus München (ots) - Die GEMA verzeichnet im Geschäftsjahr 2017 erneut einen Einnahmenzuwachs für ihre Mitglieder: Mit mehr als einer Milliarde Euro (1.074,3 Mio. EUR) erzielte die Musikverwertungsgesellschaft im Geschäftsjahr 2017 ein Ertragsplus von rund 5 % gegenüber dem Vorjahr. Damit setzt sie die wirtschaftlich positive Entwicklung für die von ihr vertretenen mehr als 72.000 Mitglieder sowie über zwei Millionen Rechteinhaber aus aller Welt weiter fort. "Die GEMA konnte ihren wirtschaftlich erfolgreichen Weg im Jahr 2017 fortführen. Wir sind sehr zufrieden, dass wir nach dem erfolgreichen Gesc...
Citi-Investmentbarometer: Kurzfristig schwindender Aktienoptimismus Frankfurt am Main (ots) - In der aktuellen Erhebung des Citi-Investmentbarometers hat sich der Optimismus gegenüber Aktien deutlich eingetrübt: Für die nächsten drei Monate gehen 49 % der Befragten von einer Seitwärtstendenz der Aktienkurse aus (Q4 2017: 43 %) und nur noch 27 % rechnen mit steigenden Kursen auf den europäischen Aktienmärkten (Q4 2017: 46 %). Mit 25 % erwarten mittlerweile beinahe genauso viele Teilnehmer sinkende Kurse (Q4 2017: 11 %). Mittelfristig fallen die Einschätzungen der Befragten allerdings nach wie vor deutlich positiver aus: Die Hälfte der Umfrageteilnehmer (50 %) r...