Raumfahrer Alexander Gerst: „Natürlich wäre es sicherer, wenn wir statt ins All zu fliegen …

Hamburg (ots) –

Der Astronaut Alexander Gerst berichtet in der aktuellen GEO- Titelgeschichte „Aufbruch ins All“ (Ausgabe 06/2018, jetzt im Handel) ausführlich über die Vorbereitungen und seine verantwortungsvolle Aufgabe bei der neuen „Horizons“-Mission, die am 06. Juni 2018 starten soll und bei der Gerst für einige Monate das Kommando über die Raumstation ISS übernehmen wird.

Mehr als ein Jahr lang hat GEO-Reporter Lars Abromeit den 42-jährigen Astronauten der Europäischen Weltraumorganisation ESA exklusiv beim Training für die Mission begleitet – bei der NASA in Houston genau wie im russischen „Sternenstädtchen“ Swjosdny Gorodok und im Astronautenzentrum der ESA in Köln. So konnte er miterleben, wie Gerst und sein Team sich auf die Mission vorbereiten und der Astronaut die Risiken seiner kosmischen Reise abwägt: „Natürlich wäre es sicherer, wenn wir statt ins All zu fliegen einfach zu Hause blieben. Aber genauso wie von Vulkanen können wir aus dem Weltraum so viele Erkenntnisse mit zurückbringen, die nirgendwo sonst zu gewinnen wären“, betont Gerst. Einzigartige Einsichten etwa für die Medizin, die Klimaforschung oder über die Gefahr von Meteoriten seien im Weltraum zu gewinnen. „Das ist ein so großer Nutzen, dass ich dafür gern das Risiko auf mich nehme.“ Auch während der Mission wird Gerst sich von der Raumstation aus mit Abromeit über die Herausforderungen von Expeditionen im Weltraum und auf der Erde austauschen: „ESA und GEO sind starke Partner für eine fundierte und spannende Berichterstattung zu meiner Mission. Und ich kann mir keinen besseren medialen Begleiter vorstellen als Lars Abromeit, mit dem ich schon vorher bei einigen Expeditionsprojekten zusammen gearbeitet habe. Wir verstehen uns auch, wenn der Austausch vieler Worte nicht möglich ist.“

GEO begleitet als redaktioneller Partner den deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst auf seiner Mission „Horizons“ zur Internationalen Raumstation ISS. Von Bord aus wird Gerst mit Lars Abromeit, Expeditionsleiter bei GEO, regelmäßig in Kontakt stehen und ihm von den Aufgaben und Erlebnissen der Mission berichten.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Gruner+Jahr, GEO/Mattia Balsamini
Textquelle:Gruner+Jahr, GEO, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7861/3947029
Newsroom:Gruner+Jahr, GEO
Pressekontakt:Marina Hoffmann
PR/Kommunikation GEO
20444 Hamburg
Telefon +49 (0) 40 / 37 03 – 3879
E-Mail hoffmann.marina@guj.de
Internet www.geo.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Robert Pattinson in „InTouch“: „Ich glaube an Liebe auf den ersten Blick“ Hamburg (ots) - Robert Pattinson (31) ist Single - und zwar kein glücklicher. Vor sechs Monaten trennte er sich von Sängerin FKA twigs nach drei Jahren Auf-und-ab-Liebe, jetzt fühlt er sich einsam. Im Gespräch mit InTouch (EVT 26.04.) spricht der Frauenschwarm über Liebe auf den ersten Blick, verrückte Schauspieler und #MeToo. "Natürlich bin ich einsam", beichtet der Schauspieler. "Aber ich bin es gewohnt. Das lernst du in meinem Beruf. Du machst Projekte, kommst anderen für drei Monate total nahe. Dann ist alles vorbei, und du fühlst dich völlig entwurzelt." Seinen Beruf wechseln möchte Patti...
Bunte zeichnet die besten Nachwuchstalente des deutschen Films mit dem New Faces Award aus München (ots) - Am 26. April zeichnet Deutschlands größtes People-Magazin Bunte die Nachwuchsstars der deutschen Filmbranche mit dem New Faces Award Film 2018 aus. Die Preisverleihung findet im "Spindler & Klatt" in Berlin statt. Zum 19. Mal ehrt Bunte Talente aus Schauspiel und Regie und vergibt den Roten Panther in den Kategorien "Beste Nachwuchsschauspielerin", "Bester Nachwuchsschauspieler" und "Bester Debütfilm". Darüber hinaus wird in diesem Jahr wieder ein "Sonderpreis der Jury" verliehen. Die Moderation des Abends übernimmt Amiaz Habtu, bekannt aus VOX Prominent. In der Kategorie "...
Schauspieler Martin Brambach: TV-Karriere wegen Schulden Hamburg (ots) - Die Fernsehkarriere von Martin Brambach, 50, gründet auf einer finanziellen Misere. Der Schauspieler hatte nach seinen ersten Jahren am Theater so viele Schulden, dass er heimlich Fernsehrollen annahm, obwohl das gegen seinen Vertrag an der Berliner Schaubühne war. "Wir brauchten das Geld", so Brambach in der aktuellen Ausgabe der BRIGITTE, die ab dem 9. Mai im Handel erhältlich ist. "Ich war sehr jung, meine Frau und ich haben auf zu großem Fuß gelebt. Ich hatte bei drei Banken Kredite laufen, um die Raten zu bezahlen. Ich konnte nicht mehr schlafen, machte keine Rechnungen me...