Prinzenhochzeit in Großbritannien: Gregor Gysi kann mit Monarchie „ganz gut leben“

Osnabrück (ots) – Prinzenhochzeit in Großbritannien: Gregor Gysi kann mit Monarchie „ganz gut leben“

Chef der Europäischen Linken plädiert für differenziertes Bild der Staatsform

Osnabrück. Gregor Gysi, Vorsitzender der Europäischen Linken, plädiert mit Blick auf die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle für ein differenziertes Bild der Monarchie als Staatsform. Im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) sagte Gysi: „Monarchie mit wirklicher Macht ausgestattet ist das Gegenteil demokratischer Strukturen – diese Diktaturform muss überwunden werden. Wenn es dagegen wie in einigen europäischen Ländern nur um die Repräsentanz eines Landes nach außen und nach innen geht und alle wissen, dass es ein Element des Spiels beinhaltet, kann ich ganz gut damit leben.“ Außerdem, so Gysi weiter, gebe es einen Vorteil: „Eine Königin oder ein König kann für Verurteilte ein Gnadenrecht ausüben und ist selbst bei Wut der Bevölkerung nicht abwählbar. In anderen Fällen kann das allerdings auch ein deutlicher Nachteil sein.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3947145
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Wagner Opfer von Löws Lust auf Überraschungen – Kommentar zum DFB-Kader bei der WM 2018 Ravensburg (ots) - Joachim Löw versteht es, vor großen Turnieren für Überraschungen zu sorgen. Dieses Mal hat es Sandro Wagner getroffen. Löw hat sich für Nils Petersen entschieden und damit dem Stürmer des FC Bayern einen Lebenstraum zerstört. Dabei hatte sich Wagner große Chancen ausgerechnet - nicht ganz zu unrecht. 15 Bundesligatore für Hoffenheim, 14 für Darmstadt, acht in der Rückrunde für Bayern. Der Stürmer hat sich vehement - und selbstbewusst - für Einsätze im Nationaltrikot empfohlen. Bisheriger Höhepunkt war dann der Confed Cup 2017. Keine Frage: Wagner polarisiert mit seinen Äußer...
„Die dunkle Seite des deutschen Rap“ München (ots) - Der deutsche Rap und seine Texte sind durch die umstrittene ECHO-Verleihung an Kollegah und Farid Bang auch außerhalb der Musikszene in den Fokus der Öffentlichkeit gelangt. Über ethische und künstlerische Grenzen sowie die Würde des Menschen und das Grundrecht der Meinungsfreiheit wird seitdem heiß diskutiert. Das Erste ändert aus diesem Anlass am Donnerstag, 19. April 2018, das Programm und zeigt um 23:30 Uhr die WDR-Dokumentation "Die dunkle Seite des deutschen Rap" aus der Reihe "Die Story". Rapper machen mit ihrer Musik Millionenumsätze, sind sehr erfolgreich in den Stream...
„Kulturzeit extra: 70 Jahre Israel – ein Land ohne Ruhe“ Mainz (ots) - Donnerstag, 19. April 2018, 19.20 Uhr, 3sat Erstausstrahlung Vor 70 Jahren wurde der Staat Israel gegründet. Die Mehrheit der Bevölkerung ist jüdisch, das Land aber wird geprägt durch ein buntes Mosaik von Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft, verschiedener Kulturen, Religionen und Traditionen. Das 3sat-Magazin "Kulturzeit" berichtet am Donnerstag, 19. April 2018, 19.20 Uhr, in der "extra"-Ausgabe "70 Jahre Israel - ein Land ohne Ruhe" über ein Land der Widersprüche und zeigt, wie vielfältig das Leben in Israel heute aussieht. Als Gast im Studio begrüßt Moderatorin Nina...
Tags: