Die Trumpfkarte der Windsors

Regensburg (ots) – Es ist eine Premiere für die Windsors: Die Heirat von Prinz Harry mit der amerikanischen Schauspielerin Meghan Markle markiert den Punkt, wo die Königliche Familie ein wenig mehr wie das Großbritannien aussieht, das sie repräsentiert. Denn mit Meghan Markle bekommen die Royals erstmals ein Mitglied mit ethnisch gemischten Wurzeln. Die Ur-Ur-Ur-Ur-Enkelin eines afroamerikanischen Sklaven wird in den höchsten Rang des britischen Establishments aufgenommen. Und kaum einer auf der Insel stört sich an der Hautfarbe der Braut. Warum auch, immerhin ist das Land auf dem besten Weg in eine multikulturelle Gesellschaft. Hatten sich im Jahr 1989 noch die Hälfte der weißen Briten gegen eine Heirat mit einem Schwarzen oder Asiaten ausgesprochen, waren es 2013 nur 25 Prozent. Die Eheschließung von Harry und Meghan dürfte dabei helfen, die Vorurteile weiter abzubauen. Der afroamerikanische Hintergrund von Meghan ist nur eine Facette ihrer Mitgift, die dem Königshaus helfen wird, im 21. Jahrhundert anzukommen. Meghan ist außerdem: Amerikanerin, geschieden, sie machte eine erfolgreiche Karriere als Schauspielerin und als humanitäre Aktivistin und sie hat als 36-Jährige reichlich Lebenserfahrung gesammelt. An der Seite von Harry wird sie ein positives Image der Monarchie projizieren: jung, zeitgemäß, liberal, aufgeschlossen, locker und volksnah. Und dazu sehen die beiden auch noch ziemlich gut aus. Die Monarchie bekommt ein neues Aushängeschild. Nicht mehr die älteren Generationen wie die Queen und ihr Prinzgemahl Philip stehen im Vordergrund, und auch nicht der Thronfolger Prinz Charles und seine Frau Camilla. Stattdessen rückt ein Team ins Rampenlicht, das neben Harry und Meghan aus dem Kronprinzen William und seine Frau Kate besteht. Die letzte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos Mori ist da sehr aufschlussreich: Der Lieblings-Royal der Briten ist nicht mehr die Queen, sondern Prinz Harry mit 42 Prozent. Erst danach kommt Elizabeth II. mit 32 Prozent, gefolgt von William (30 Prozent), Kate (27 Prozent) und Meghan (16 Prozent). Den Thronfolger Charles schätzen neun Prozent der Briten als beliebtesten Royal. Meinungsumfragen ändern sich, und wenn Charles dereinst König wird, dürfte er auch wieder an Popularität gewinnen. Aber es gibt keinen Zweifel, dass zur Zeit seine beiden Söhne mit ihren Frauen die Trumpfkarte der Windsors sind. Die vier verstehen sich bewusst als Team. Anfang März traten sie gemeinsam auf, um Meghan als vierte Schirmherrin der „Royal Foundation“ vorzustellen, einer Dachorganisation von einer ganzen Reihe von Wohltätigkeitsorganisationen, die sie unterstützen wollen. Da wurde es augenfällig: Die Brüder zusammen mit ihren Frauen haben eine gemeinsame Aufgabe. Und die Medien tauften das Team sogleich in Anlehnung an die Beatles die „Fab Four“. Der Erfolg in der Öffentlichkeitsarbeit ist garantiert, nicht zuletzt, weil die Aufgaben bei den Fab Four gut verteilt sind. Prinz William als künftiger König muss sich politisch zurückhalten und unterstützt in der „Royal Foundation“ vor allem Umwelt- und Tierschutz. Seine Gattin Kate hat ebenfalls schon die Kunst gelernt, bei ihren Reden nicht anzuecken, und wählte sich Jugendliche und mentale Gesundheit als Aufgabengebiete aus. Prinz Harry ist der Spaß-Prinz, der auch schon einmal über die Stränge schlagen kann. Er setzt sich vor allem für militärische Wohltätigkeitsorganisationen ein. Und Meghan? Sie machte bei ihrem Debüt klar, dass ihr das Thema Frauenrechte wichtig ist. „Wir werden unsere erste feministische Aktivistin-Prinzessin haben“, befand die Publizistin Rachel Johnson. Womit sie nur in einem Punkt Unrecht hat, denn Meghans Titel wird nicht Prinzessin, sondern Herzogin sein.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3947735
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kein Gipfelsturm Frankfurt (ots) - Die Bundesregierung hat noch Zeit, bevor eine Bilanz der ersten 100 Tage gezogen werden kann. Doch es lässt sich bereits feststellen, dass die große Koalition mäßig aus den Startlöchern gekommen ist. Und dass die Beteiligten dazu neigen, sich gegenseitig ein Bein zu stellen. Oder gelegentlich der Einzelne sich selbst. Die innerkoalitionäre Sabotage, insbesondere ein Werk der CSU, wirkt auf viele Menschen im Land abschreckend. Die Selbstbeschädigung, seit Jahren eine Paradedisziplin der SPD, erscheint mal fast schon komisch, mal fürchterlich traurig. Aber nie überzeugend. Neun...
Sachsen-AnhaltPolitik – Immer mehr arbeitslose Jugendliche ohne Abschluss in Sachsen-Anhalt Halle (ots) - Die Zahl der ungelernten jungen Arbeitslosen ist in Sachsen-Anhalt gegen den allgemeinen, positiven Trend am Jobmarkt deutlich angestiegen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitagausgabe). Überdurchschnittlich betroffen sind dabei Männer bis 20 Jahre. Landesweit suchen nach Angaben der Landesarbeitsagentur rund 600 Jugendliche einen Job, ohne ein Ausbildungszeugnis vorweisen zu können - verglichen mit 2013 ist das eine Verdopplung. Gleichzeitig befürchtet die Agentur, dass sich der Azubi-Mangel im Land verschärft. Junge Leute ohne Zeugnis, Ausbildu...
Fall Winterkorn: Krischer nennt Scheuer „Schutzpatron der Trickser und Betrüger“ Düsseldorf (ots) - Vor dem Hintergrund der Anklage gegen den ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn in den USA hat Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung erhoben. "Seit dem Bekanntwerden des Abgasskandals betätigt sich die Bundesregierung, insbesondere Ex-Verkehrsminister Alexander Dobrindt und sein Nachfolger Andreas Scheuer, als Schutzpatron der Trickser und Betrüger", sagte Krischer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). In den USA drohe Automanagern ein Gefängnisaufenthalt, während hierzulande die Bundesregierung die Aufa...
Tags: