zu Merkels Treffen mit Putin

Stuttgart (ots) – Es blieben nicht mal zwei Stunden, um die Krisen der Welt zu besprechen. Und natürlich reichte die Zeit nicht. Dennoch war das Gespräch zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin ein wichtiges Symbol, dass Deutschland und Russland – allen Verstimmungen zum Trotz – tief miteinander verbunden sind. Merkel tritt Putin seit jeher kühl entgegen. Das Macho-Gehabe des einstigen KGB-Agenten passt nicht zum nüchternen Stil der Frau, die von klein auf mit der sowjetischen Ideologie konfrontiert war. Merkel kuscht nicht, sondern spricht beharrlich Probleme an. Moskau ist ein schwieriger Partner, das hat die Kanzlerin nie verhehlt. Doch es ist ein Partner, ohne den es nicht vorangeht, wenn weltweite Konflikte gelöst werden sollen.

Quellenangaben

Textquelle:Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/39937/3947743
Newsroom:Stuttgarter Nachrichten
Pressekontakt:Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Joachim Volk
Telefon: 0711 / 7205 – 7110
cvd@stn.zgs.de

Das könnte Sie auch interessieren:

SPD-Chefin: Der Mindestlohn wird deutlich steigen Osnabrück (ots) - SPD-Chefin: Der Mindestlohn wird deutlich steigen Nahles: "Aber das entscheiden nicht Politiker" - Parteichefin will Juso-Chef Kühnert eine "aktive Rolle" bei der Parteierneuerung geben Osnabrück. SPD-Chefin Andrea Nahles erwartet einen "deutlichen" Anstieg des Mindestlohns. "Die Tarifabschlüsse der letzten Zeit fielen sehr gut aus", erklärte Nahles im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) zur Begründung. "Allerdings entscheiden nicht wir Politiker über die Höhe des Mindestlohns, sondern die dafür zuständige unabhängige Kommission mit Arbeitgebern und Gewerk...
Haseloff fordert Strukturförderung für Ostdeutschland über 2019 hinaus Düsseldorf (ots) - Ostdeutschland braucht über den bis 2019 laufenden Solidarpakt II hinaus nach den Worten von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) dringend weitere Strukturförderung. "In fast allen Daten und Parametern bilden die Steuereinnahmen noch die alte DDR-Grenze ab", sagte Haseloff der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Die ostdeutschen Länder hätten deutliche Fortschritte gemacht, es gebe aber weiterhin gravierende Unterschiede zum Westen. Er mahnte, beim Breitbandausbau in den neuen Ländern könnten finanzschwache Kommunen ihren dafü...
„Bericht aus Berlin“ am Sonntag, 8. April 2018, um 18:30 Uhr im Ersten München (ots) - Moderation: Tina Hassel Geplante Themen:Raus aus Hartz IV - Ein Problem für Betroffene und für die SPD / Sechs Millionen Menschen beziehen Hartz IV in Deutschland, darunter sind eine Million Langzeitarbeitslose. Sie suchen teilweise seit einem Jahrzehnt nach einem Job, aber es klappt einfach nicht. Trotz sinkender Arbeitslosenzahlen, trotz Fachkräftemangels, trotz vieler Weiter- und Fortbildungen. Der Modellversuch "Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt" soll Menschen helfen, die so schwer ins Berufsleben zu integrieren sind, aus Hartz IV herauszukommen. Raus aus Hartz IV, das wü...
Tags: