Ingo Zamperoni: Deutsche machen es sich zu leicht mit Kritik an Trump

Osnabrück (ots) – Ingo Zamperoni: Deutsche machen es sich zu leicht mit Kritik an Trump

„Tagesthemen“-Moderator hält Wiederwahl des US-Präsidenten für möglich – Dem 44-Jährigen sind Fahrräder wichtiger als Autos

Osnabrück. „Tagesthemen“-Moderator Ingo Zamperoni (44) findet, dass „wir Deutschen es uns ein bisschen einfach machen“, US-Präsident Donald Trump zu kritisieren. „Wenn man mal dieses ganze Getöse, diese polternde, ungehobelte, teilweise proletenhafte Art wegnimmt, dann macht er pragmatisch doch vieles, was in den Augen seiner Anhänger ankommt,“ sagte Zamperoni der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Bei den Recherchen zu seinem neuen Buch „Anderland“ habe er den Eindruck gewonnen, „dass Trumps Wiederwahl durchaus im Bereich des Möglichen liegt,“ fügte der 44-Jährige hinzu. „Ein Amtsinhaber hat ohnehin immer einen gewissen Bonus – es ist leichter, das Amt zu verteidigen, als es zu gewinnen. Und diejenigen, die ihn gewählt haben, haben nicht allzu viel Grund, enttäuscht zu sein. Er ist erfolgreicher, als viele es hierzulande wahrhaben wollen.“ Den Deutschen riet Zamperoni, die USA nicht nur mit Trump zu identifizieren: „Selbst wenn er bis 2024 im Amt bleibt, müssen wir mit den USA ja irgendwie in Kontakt bleiben.“ Das gelte übrigens für alle Länder, auch für Russland. Dennoch sieht der frühere ARD-Korrespondent in Washington den US-Präsidenten durchaus kritisch: „Wenn Trump nicht nur die freie Presse, sondern auch die Justiz infrage stellt und die Leute denken, da habe er ja eigentlich recht, hat das einen Effekt: Es untergräbt das Vertrauen in die Institutionen. Eine gewisse Grundskepsis ist notwendig und auch gesund in einer Demokratie, aber wenn es vom obersten Repräsentanten dieser Demokratie kommt, ist es schon sonderbar.“ Zamperoni, Sohn eines italienischen Vaters und einer deutschen Mutter, hält seine Liebe für den Fußball und Eis für seine italienischsten Eigenschaften. Dazu zähle aber auch ein gewisser Sinn für Ästhetik: „Ich freue mich, wenn Dinge nicht nur gut funktionieren, sondern auch gut aussehen. Mein Rennrad zum Beispiel, natürlich mit einem italienischen Rahmen.“ Schnelle Flitzer lassen den Moderator hingegen eher kalt: „Ich hab nicht so einen Bezug zu Autos wie der klischeemäßige Italiener. Aber natürlich finde ich es toll und kann doppelt feiern, wenn ein deutscher Formel-1-Pilot in einem italienischen Auto Erfolge feiert. Für Schumacher und jetzt Vettel im Ferrari hatte und habe ich natürlich immer die Daumen hoch, aber mein Fahrrad ist mir schon wichtiger.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3947798
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

EU-Terminvorschau vom 21. bis 27. Mai 2018 Berlin (ots) - Montag, 21. Mai EU-weit: Grüne Woche der EU 2018 (bis 25.05.)Während der diesjährigen Grünen Woche der EU (https://www.eugreenweek.eu/de) sollen Wege aufgezeigt werden, wie die EU den Städten dabei helfen kann, bessere Orte zum Leben und Arbeiten zu schaffen. Unter Berücksichtigung der politischen Entwicklungen in den Bereichen Luftqualität, Lärm, Abfall und Wasserbewirtschaftung werden partizipatorische Ansätze für Stadtentwicklung, Vernetzungsprogramme und Instrumente für den Austausch bewährter Verfahren, die Einbeziehung lokaler Behörden und Bürger sowie die Förderung ihr...
Avantgarde! Was „die 68er“ musikalisch in Schwingung brachte Baden-Baden (ots) - Thema Musik im Schwerpunkt "Die 68er": Sendereihe in "SWR2 Musikstunde" ab 9. April / "SWR2 Musikpassagen" am 15. April / von John Lennon über Luigi Nono bis Wolf Biermann Der Aufstand der Jugend 1968 gegen die politischen Nachkriegssysteme löste auch in der Musik neue Sympathien für die damalige Avantgarde um Stockhausen, Henze oder Kagel aus. Zeitgleich wurden die Beats der Rockmusik und das Repertoire der Liedermacher zu einem akustischen Markenzeichen der Zeit. Innerhalb der Schwerpunktwoche "Die 68er" vom 7. bis 15. April 2018 wirft SWR2 in mehreren Sendungen ein Schla...
Kampfhund Chico Bielefeld (ots) - Fast 290.000 Menschen haben die Online-Petition »Lasst Chico leben!« unterschrieben. Als sei er ein politischer Gefangener, der befreit werden müsste. Doch ein Tier ist ein Tier und es bleibt ein Tier! Es hat nicht dieselben Rechte wie ein Mensch. Dass »Chico«, der Anfang April seine 52 Jahre alte, im Rollstuhl sitzende Besitzerin und deren 27 Jahre alten Sohn angegriffen und tödlich verletzt hatte, gestern eingeschläfert wurde, ist die richtige Entscheidung. Zwar kann »Chico« nichts dafür, dass er zu Menschen kam, die nicht mit Hunden umgehen konnten. Aber der Staffordshire-...
Tags: