Weltbienentag: Umweltministerin Schulze fordert Aktionsprogramm Insektenschutz

Osnabrück (ots) – Weltbienentag: Umweltministerin Schulze fordert Aktionsprogramm Insektenschutz

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner: Die Biene ist systemrelevant

Osnabrück Bundesumweltminister Svenja Schulze (SPD) hat vor dem ersten Weltbienentag an diesem Sonntag ein „Aktionsprogramm Insektenschutz“ gefordert. Für Wildbienen und andere Insekten müssten Lebensräume geschaffen werden, sagte Schulze der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Aufgeräumte Gärten ohne einheimische Pflanzenarten oder Äcker voller Insektizide sind da keine Hilfe“, meinte sie. Da sich der Schwund der Tiere “ nicht im fernen Regenwald, sondern direkt vor unseren Augen“ vollziehe, hoffe sie, „dass wir die Dinge wenden können“. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) erklärte im Gespräch mit der „NOZ“, dass ihr Ressort pro Jahr drei Millionen Euro in Forschung und Kampagnen zum Bienenschutz investiere. „Die Biene ist systemrelevant und damit gilt: Was der Biene schadet, schadet dem Landwirt und damit uns allen“, erklärte Klöckner. Das Bundeslandwirtschaftsministerium arbeite an einer umfangreichen Ackerbaustrategie für Deutschland. „Das bedeutet beispielsweise mehr Blühstreifen auf Ackerflächen, aber auch die Reduktion des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln“, sagte Klöckner. df/ten

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3947799
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Bielefeld (ots) - Kein Tag vergeht, ohne dass neue Details aus dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bekanntwerden. Diesmal ist es die Antwort auf die Beschwerde eines Mitarbeiters der Außenstelle Bingen, der sich wegen einer verdächtig hohen Anerkennungsquote an die Zentrale gewandt hatte: Es gelte die Vorgabe, dass bei Zweifeln an der Glaubwürdigkeit der Asylantragsteller dennoch eher ein positiver Entscheid zu erlassen sei - weil eine Ablehnung zu einer »psychischen Belastung der Entscheider« führen könne. Begründung: »Fürsorgepflicht« für die Mitarbeiter. Eine dermaßen hanebüchen...
Göring-Eckardt hält geplante „Anker-Zentren“ für völlig verfehlt Saarbrücken (ots) - Die Grünen teilen die Kritik der Gewerkschaft der Polizei (GdP) an den von der großen Koalition geplanten "Anker-Zentren" für Flüchtlinge. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstag): "Die geplanten Anker-Zentren sind ein ideologisches Prestigeprojekt der CSU." Sie seien "rechtsstaatlich, sicherheitspolitisch und integrationspolitisch verfehlt", so Göring-Eckardt. Die Grüne ergänzte, mit den Einrichtungen würden "mehr Probleme geschaffen, als die CSU vorgibt, damit zu lösen." Man teile zudem die verfassungsrechtlichen Bedenken ...
Grünen-Vize-Fraktionschef von Notz wirft Seehofer „Naivität“ vor Düsseldorf (ots) - Grünen-Vize-Fraktionschef Konstantin von Notz hat Innenminister Horst Seehofer (CSU) im Umgang mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Naivität vorgeworfen. "Das Ausmaß und die Naivität des Agierens des neuen Innenministers erstaunen", sagte von Notz der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitag). Die Missstände müssten jetzt umgehend und umfassend auf den Tisch und abgestellt werden, forderte der Grünen-Politiker. Wenn das weiter verzögert werde, müsse der Bundestag die Aufklärung selbst in die Hand nehmen. "Wenn es allerdings einen Parlamentar...