Die Trumpfkarte der Windsors – Kommentar von Jochen Wittmann

Berlin (ots) – Die royale Hochzeit war in vielerlei Hinsicht eine Premiere für die Windsors. Die Trauung von Prinz Harry mit der US-Schauspielerin Meghan Markle markiert den Punkt, an dem die Königliche Familie ein wenig mehr wie das Großbritannien aussieht, das sie repräsentiert. Denn mit Meghan Markle bekommen die Royals erstmals ein Mitglied afroamerikanischer Herkunft. Und kaum einer stört sich an der Hautfarbe der Braut.

Warum auch, immerhin ist das Land auf dem besten Weg in eine multikulturelle Gesellschaft. Die Zahl der ethnisch gemischten Ehen hat sich seit 2001 mehr als verdoppelt. Und solche Eheschließungen sind von der Mehrheit längst akzeptiert. Die Eheschließung von Harry und Meghan dürfte dabei helfen, die Vorurteile weiter abzubauen.

An der Seite von Harry wird sie dem Image der Monarchie neue Impulse geben: jung, zeitgemäß, liberal, aufgeschlossen, locker und volksnah. Die Monarchie bekommt ein neues Aushängeschild. Reiner Kuschel-Kurs ist von Meghan allerdings nicht zu erwarten. Denn direkt bei ihrem machte bei ihrem Debüt klar, dass ihr das Thema Frauenrechte wichtig ist.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3948005
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Regisseurin Emily Atef: ARD-Redakteurin wollte nicht mit Frauen zusammenarbeiten Osnabrück (ots) - Regisseurin Emily Atef: ARD-Redakteurin wollte nicht mit Frauen zusammenarbeiten Filmpreis-Favoritin: Stillende Frauen am Set besser als koksende Männer - Quote auch wirtschaftlich sinnvoll Osnabrück. Regisseurin Emily Atef fordert eine Frauenquote im Filmgeschäft, auch aus wirtschaftlichen Gründen: "Wir entscheiden, welche Filme erfolgreich sind: Frauen nehmen ihre Männer mit ins Kino. Frauen entscheiden, was im Fernsehen geguckt wird. Trotzdem gibt der Film uns kaum Perspektiven", sagte die 44-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Nach dem Erstling geht es nic...
„ttt – titel thesen temperamente“ (rbb) am Sonntag, 15. April 2018, um 23:05 Uhr München (ots) - Die geplanten Themen: "Such dir einen schönen Stern am Himmel" Die ALS-Kranke Nina Zacher schrieb ein bewegendes Buch über ihren Abschied aus dem Leben ALS ist eine der letzten tödlichen Krankheiten, gegen die die Medizin vollkommen machtlos ist - die Diagnose bedeutet den sicheren und schnellen Tod. Nina Zacher war erst 40 als sie durch ALS aus einem erfüllten Alltag als Ehefrau und Mutter von vier Kindern gerissen wurde. Sie starb im Mai 2016. Für die letzten Monate ihres Lebens stellt sich Zacher eine Aufgabe: Zusammen mit ihrem Mann und der Ghostwriterin Dorothea Seitz verf...
Berlin ist in Feierlaune – Kommentar von Christine Richter Berlin (ots) - Die Stadt ist voll. Und sie wird immer voller. Nicht nur, weil inzwischen jedes Jahr rund 40.000 Menschen nach Berlin ziehen, sondern auch, weil nahezu jedes Wochenende ein Großereignis stattfindet. Sicherlich, als Berliner ist man geneigt, von den vielen Veranstaltungen auch mal genervt zu sein. Zumal diese meist mit umfangreichen Straßensperrungen und langen Staus verbunden sind. Schlimm? Nein. Wer anlässlich dieser Großereignisse nicht mit dem Auto im Stau stehen will, muss sich frühzeitig informieren oder einfach auf U- und S-Bahn umsteigen. Und sich darüber freuen und ein b...
Tags: