Erfolgreiche Entwicklungshilfe auf den Philippinen

Hösbach (ots) – „Bei uns erfahren Sie genau, wem Sie mit Ihrer Spende helfen“, ist das Versprechen der Hösbacher Hilfsorganisation Global Micro Initiative e.V. (GMI). Um das gewährleisten zu können, reiste GMI’s Vorsitzender Tobias Schüßler auf die Philippinen. Dort besuchte er die Organisation Project Life Subic, mit der GMI seit seiner Gründung 2014 zusammenarbeitet sowie Projektteilnehmer in den Slumgebieten. „Der wichtigste Bestandteil meiner Besuche ist die Kassenprüfung“, erklärt Schüßler. „Damit stellen wir Transparenz sicher und können unseren Spendern garantieren, dass ihre Spende wirklich ankommt. Project Life hat ausgezeichnete Arbeit geleistet. Ich konnte alle Ein- und Auszahlungen nachverfolgen, alle Belege waren vorhanden und stimmten mit dem überein, was wir unterjährig an Informationen erhielten.“

Endlich ein sicheres Zuhause

Ein weiteres Highlight war der Besuch bei Catherine. Sie war 2014 die allererste Projektteilnehmerin, die einen Mikrokredit von GMI erhielt. Damals hatte Catherine den Traum, irgendwann aus ihrer Wellblechhütte wegziehen zu können, die jedes Jahr überflutet wurde und weder festen Fußboden noch fließendes Wasser hatte. „Heute lebt Catherine in einer sicheren, überflutungsfreien Gegend. Ihre Wohnung finanziert sie ausschließlich aus dem Gewinn ihres Unternehmens, welches sie durch unsere Mikrokredite dann sogar noch vergrößern konnte“, so Schüßler. „Wir sind froh und sehr ermutigt, dass sich Catherine ihren Traum erfüllen konnte.“

Überraschende Eindrücke beim Besuch zweier Textilfabriken

Einstürzende Fabriken, überhitzte Hallen, fehlende Sicherheitsvorkehrungen, schlechter Lohn – das sind die Assoziationen, wenn es um Textilfabriken in Asien geht. „Was wir bei unseren unangekündigten Besuchen hier sahen, war sehr anders als das, was ich durch die Nachrichten aus Bangladesch im Kopf hatte“, berichtet Schüßler. „Die Arbeiter erhalten neben kostenlosen Getränken während der Arbeit fast das doppelte des örtlichen Mindestlohns, was ein Leben oberhalb der Armutsgrenze ermöglicht. Nichts wirkte gedrängt oder überladen. Sicherheitshinweise waren an vielen Stellen angebracht und schriftlich und in Bildern dargestellt. Janice, die Mitarbeiterin, die uns spontan durch die erste Firma führte, erklärte uns, dass Arbeiter hier Karriere machen könnten. Vom Assistenten des Nähers zum Näher selbst und von da zur Qualitätskontrolle oder in die Verwaltung.“

In der zweiten Fabrik bot sich den Besuchern ein ähnliches Bild: Große Arbeitsflächen, unter 100 Mitarbeiter und ein amerikanischer Manager, der stolz erklärte: „Bei uns erhalten die Leute langfristige Verträge. Ich habe keine Zeit, ständig Neue einzustellen und einzuarbeiten. Fluktuation gibt es hier kaum, denn meine Mitarbeiter werden sorgfältig ausgewählt und erhalten Benefits, damit sie bleiben.“

Leslie Nabong, Leiterin von Project Life Subic erklärte: „Bevor wir unseren Teilnehmern eine Firma empfehlen, nehmen wir Kontakt mit den potentiellen Arbeitgebern auf. So stellen wir sicher, dass die Arbeitsbedingungen angemessen sind und die Firma nicht nach Religion, Alter oder Geschlecht diskriminiert.“

Die Erkenntnisse der Fabrikbesichtigungen bestärkten Schüßler darin, dass die Kosten zur Förderung einer Ausbildung (90 EUR), nachhaltig zur Verbesserung der Lebenssituation der Auszubildenden beitragen. Text: Rebecca Ghawi und Silvia Schüßler

Quellenangaben

Textquelle:Global Micro Initiative e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/126405/3948562
Newsroom:Global Micro Initiative e.V.
Pressekontakt:Silvia.Schuessler@global-micro-initiative.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„Junge Männer spenden besonders häufig“ – Experten-Interview zur Themenwoche, warum junge Spender … Köln (ots) - In unserem Experten-Interview erklärt der Arzt und Projektmanager Thilo Mengling aus dem Medizinischen Team der DKMS, warum gerade junge Spender so wichtig sind im Kampf gegen Blutkrebs und wo die Ursachen dafür liegen. Lesen Sie das Interview im Rahmen unserer Themenwoche "Junge Spender" jetzt in unserem Media Center: https://goo.gl/QBNsTn Alle weiteren Geschichten aus unserer Themenwoche und vieles mehr finden Sie hier: https://mediacenter.dkms.de Melden Sie sich sehr gerne bei uns, wenn Sie weitere Informationen benötigen oder Fragen haben. Finden Sie hier Bildmaterial: http...
Sandra Montero López: „Privatanleger und Institutionelle fordern heute ein ökologisches, … Marktredwitz (ots) - Hohe Renditen alleine reichen immer mehr Privatanlegern und Institutionellen heute nicht mehr aus, wenn es um ihre Vermögensverwaltung geht. Immer häufiger werden Finanzprodukte nachgefragt, die nicht nur Erträge sichern, sondern auch den gestiegenen ethischen und ökologischen Standards gerecht werden. In diesem Segment hat sich die Sensus Vermögen GmbH aus Marktredwitz seit vielen Jahren mit ihren Finanzkonzepten etabliert. Die Produktmanagerin Sandra Montero López erklärt in einem Interview, warum die Zukunft der Geldanlage auch in Deutschland den nachhaltigen, umweltbew...
Neue App soll Kinderheirat in Bangladesch bekämpfen Hamburg (ots) - Mehr als die Hälfte der Mädchen in Bangladesch wird vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet. In vielen Fällen sind sie sogar jünger als 15 Jahre - obwohl Kinderehen in Bangladesch seit 1929 verboten sind. Um ihre Töchter oder Söhne trotzdem so früh wie möglich zu verheiraten, fälschen viele Eltern die Geburtsurkunden oder Personalausweise. Eine neue App, die gemeinsam von Plan International und der Regierung in Bangladesch entwickelt wurde, soll das jetzt verhindern: Mit Hilfe einer Datenbank können Standesbeamte, Geistliche oder Heiratsvermittler prüfen, wie alt Braut und Bräutig...