Thüringen will alle mutmaßlich rechten Tötungsdelikte wissenschaftlich prüfen

Berlin (ots) – Thüringen wird nach Informationen des Tagesspiegels offenbar alle mutmaßlich rechten Tötungsdelikte seit der Wiedervereinigung wissenschaftlich prüfen lassen.

Es sei notwendig, dass Thüringen dem Beispiel Berlins und Brandenburgs folge, sagte die Landtagsabgeordnete Katharina König-Preuss (Linke) dem Tagesspiegel (Dienstag-Ausgabe). Am Donnerstag würden hochrangige Vertreter von Innen- und Justizministerium mit Abgeordneten aus den Fraktionen der rot-rot-grünen Koalition „über Umsetzungsmöglichkeiten“ sprechen. Das Innenministerium bestätigte, dass an dem Gespräch Staatssekretär Udo Götze teilnehme.

In Berlin und Brandenburg hatten Universitätsinstitute gemeinsam mit Polizei und Justiz zwischen 2013 und 2018 eine weitgehend vom Tagesspiegel recherchierte Liste mit Altfällen geprüft. Die Wissenschaftler werteten insgesamt 15 Delikte, bei denen 16 Menschen starben, als rechts motivierte Gewaltverbrechen. In Thüringen hat die Polizei seit 1990 nur ein vollendetes Tötungsdelikt als „rechts“ eingestuft. König-Preuss geht davon aus, dass weitere acht Fälle auf ein rechtes Motiv hin überprüft werden müssten.

https://www.tagesspiegel.de/politik/hassverbrechen-thueringen-will -faelle-rechter-gewalt-pruefen/22586314.html

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3948812
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Bauhauptgewerbe im 1. Quartal 2018: Bauunternehmen profitieren von hohen Beständen – Umsätze um 6 … Berlin (ots) - Die Bauunternehmen konnten im ersten Quartal die hohen Auftragsbestände weiter abarbeiten: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, lag der baugewerbliche Umsatz der Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten im Bauhauptgewerbe in den ersten drei Monaten bei 13,7 Mrd. Euro und damit um nominal 6,3 % über dem entsprechenden Vorjahreswert. Dies war der höchste Umsatzwert im ersten Quartal seit 20 Jahren. Die zweistelligen Zuwachsraten der ersten beiden Monate konnten allerdings nicht gehalten werden; der Umsatz ist...
Sachsen-AnhaltPolitik Wolfsschutz kommt nicht an – nur ein Antrag auf Hundeförderung Halle (ots) - Die von der Landesregierung zugesagte Förderung von Schutzhunden gegen Wolfsangriffe in Sachsen-Anhalt geht an den Bedürfnissen der Tierhalter vorbei. Das Programm wurde vor einem Jahr aufgelegt, um Halter von Weidetieren wie Schaf und Ziege zu unterstützen. 80 Prozent der Anschaffungskosten eines Schutzhundes will das Land übernehmen. Wegen der aufgestellten Bedingungen kommt die Hilfe jedoch nicht an. Erst ein einziger Antrag wurde bislang gestellt und bewilligt. Das hat das Landesumweltministerium der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung bestätigt. Herdenschutzhunde...
Immer weniger Widersprüche gegen Rentenbescheide Düsseldorf (ots) - Die jährlich über 1,3 Millionen Rentenbescheide finden bei angehenden Rentnern eine immer größere Akzeptanz. Das zeigen aktuelle Daten der Rentenversicherung, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) vorliegen. Demnach ist die Zahl der Widersprüche gegen die Rentenbescheide zwischen 2007 und 2017 um 36 Prozent zurückgegangen. Während 2007 noch in rund 232.000 Fällen Widerspruch gegen einen Rentenbescheid eingelegt wurde, war das 2017 nur noch in rund 148.000 Fällen der Fall. Allein 2017 sei die Zahl der Widersprüche gegenüber dem Vorjahr um run...
Tags: