Berliner Zeitung: Leitartikel zur Datenschutz-Grundverordnung. Von Annika Leister

Berlin (ots) – DSGVO – weniger Sex-Appeal geht kaum. Die Politik kann deswegen nicht erwarten, dass Friseurmeister, Werkstattinhaber oder Bäcker allein dank Medienberichten – die es durchaus frühzeitig gab – wissen, welche Folgen die DSGVO konkret für ihre Firmen hat. Sie hätte über Handelskammern und Branchen-Netzwerke, mit Flugblättern und Schulungen seit zwei Jahren intensiv und strategisch aufklären müssen. Denn ohne Unternehmen, die sie umsetzen, ist die DSGVO nicht mehr als eine inhaltsleere, absurde PR-Hülse.

Quellenangaben

Textquelle:Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/100787/3948861
Newsroom:Berliner Zeitung
Pressekontakt:Berliner Zeitung
Redaktion
christine.dankbar@dumont.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Amnesty Deutschland warnt Politiker davor, sich bei der Fußball-WM von Moskau instrumentalisieren … Osnabrück (ots) - Amnesty Deutschland warnt Politiker vor Instrumentalisierung durch russische Regierung bei der Fußball-WM Generalsekretär Beeko: Lage der Arbeitsmigranten auf WM-Baustellen in Katar kaum verbessert - "Schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen" Osnabrück. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International warnt Politiker davor, sich bei der Fußball-WM in Russland von der Regierung in Moskau einspannen zu lassen. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte der Generalsekretär von Amnesty Deutschland, Markus N. Beeko: "Vor dem Hintergrund der massiven Einschränkungen der P...
Baukindergeld wirkt laut IW-Studie kontraproduktiv Düsseldorf (ots) - Das geplante Baukindergeld für junge Familien droht nach Einschätzung von Immobilienexperten des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) trotz Milliardenkosten für die Steuerzahler nur geringe positive Effekte auszulösen. "Das Baukindergeld dürfte insgesamt ähnlich negative Effekte wie die im Jahr 2006 zu Recht abgeschaffte Eigenheimzulage entfalten", heißt es in einer noch unveröffentlichten IW-Studie, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) vorliegt. Demnach würde das Baukindergeld vor allem in strukturschwächeren Regionen den Neubau...
Das WESTFALEN-BLATT (Bielfeld) zu Antisemitismus Bielefeld (ots) - Wir sollten alle Kippa tragen. Diese Geste beseitigt zwar nicht den Antisemitismus - so wenig wie nach den Anschlägen von Paris die Eiffelturm-Bilder und Frankreich-Fahnen in Facebook den Terror eliminiert haben. Aber als Zeichen des Zusammenhalts ist sie wichtig. Antisemitismus sowie rassistischer und religiöser Hass dürfen sich nicht einbürgern. Gerade in Deutschland gilt es, den Anfängen zu wehren. Verheerend waren die Versuche von Bertelsmann und der Musikindustrie, den Skandal um den antisemitischen Rap von Farid Bang und Kollegah zunächst auszusitzen. Das Aus für den »E...
Tags: