Wüst Kommentar von Reinhard Breidenbach zur BAMF-Affäre

Mainz (ots) – Ziemlich geschafft sind derzeit alle, die Merkels Flüchtlingspolitik zu Recht loben und so einschätzen: hoch kompliziert, in vielen Teilen schmerzlich, aber getragen von Humanität. Man muss und wird diese Flüchtlingspolitik in geregelte Bahnen lenken können. Aber bis dahin ist es ein sehr weiter und steiniger Weg. Im Augenblick haben leider diejenigen Konjunktur, die der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin ablehnend bis hasserfüllt gegenüber stehen. Die unsägliche AfD-Aktivistin Weidel spricht im Bundestag von „Kopftuchmädchen, alimentierten Messermännern und sonstigen Taugenichtsen“. CSU-Mann Dobrindt will eine „aggressive Anti-Abschiebe-Industrie“ erkannt haben. Wasser auf die Mühlen der Anti-„Ausländer“-Front ist zu allem Überfluss dies: Die Fußballer Gündogan und Özil posieren mit Erdogan. Doch Letzteres ist, auch wenn die Volksseele kocht, keine Staatskrise, sondern etwas, was die legendäre bayerische Fernsehfigur „Monaco Franze“ so umschrieb: „A Scheißdreck war’s, des war’s.“ Genau dieser Ausdruck trifft auch auf das zu, was sich offenbar beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge abspielte: wüste Schlamperei, vielleicht kriminelle Energie; so könnten Sicherheitslücken entstanden sein. Das muss rückhaltlos aufgeklärt und, wo nötig, bestraft werden. Wobei vor Naivität gewarnt sei: In keiner Behörde dieser Welt mit bis zu 10 000 Mitarbeitern und zig- bis hunderttausenden zu entscheidenden Akten sind Fälle von Chaos oder Kriminalität ganz auszuschließen, leider. Aber dafür kann weder Merkels Flüchtlingspolitik etwas, und schon gar nicht sind die Redlichen unter den Flüchtlingen dafür verantwortlich; sie dürfen nicht zum Sündenbock werden.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3948894
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Andreas Trapp
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zum Missbrauchsurteil von Staufen Stuttgart (ots) - Der Fall belegt, dass es unterhalb der Sicherungsverwahrung eine viel strengere und engere Bewachung von Straftätern mit hoher Rückfallgefahr braucht. Dafür muss die Politik nicht nur Programme erfinden, sondern auch Geld und Personal bereitstellen. Die Sicherungsverwahrung lässt nun einen Täter verschwinden. Das generelle Problem wird sie nicht lösen.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/39937/3921602Newsroom: Pressekontakt: Stuttgarter Nachrichten Chef vom Dienst Joachim Volk Telefon: 0711 ...
SPD-Basisvotum und Sonderparteitage kosteten vier Millionen Euro Düsseldorf (ots) - Für die Mitgliederbefragung zur großen Koalition und die beiden vergangenen Sonderparteitage musste die SPD einen Millionenbetrag aufwenden. "Die Kosten für die beiden Sonderparteitage in Bonn und Wiesbaden sowie das Mitgliedervotum beliefen sich auf knapp vier Millionen Euro", sagte SPD-Schatzmeister Dietmar Nietan der "Rheinischen Post" (Düsseldorf/Montag). Allein die Befragung habe mit gut einer Million Euro zu Buche geschlagen. Nietan sprach angesichts des schlechten Ergebnisses von nur 20,5 Prozent bei der Bundestagswahl von sinkenden Einnahmen. "Weil wir bei den Zweits...
Syrienkrieg Bielefeld (ots) - Nie wieder Opfer. Nach dieser Devise besteht und überlebt der jüdische Staat Israel seit nunmehr 70 Jahren. Diese Wehrhaftigkeit ist notwendig. Würde Israel die Waffen niederlegen, müsste es unmittelbar mit Raketen seiner Feinde rechnen. So wie damals im Mai 1948, als es direkt nach seiner Gründung von fünf arabischen Armeen angegriffen wurde. Aus israelischer Sicht hat sich seitdem an der Bedrohung nichts geändert. Daher sieht man nicht dabei zu, wie der Iran seinen militärischen Einfluss in Syrien ausbaut - und damit eine Front an der Nordgrenze schafft. Israels Luftschläge...
Tags: