Das Bamf ist ein Monster

Berlin (ots) – Wenn Innenminister Horst Seehofer die Wahrheit sagt und erst am 19. April 2018 vom Bremer Asylskandal erfuhr, sollte er die Leiterin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt, feuern. Es ist inakzeptabel, dass weder die Leitungsebene noch die Fach- und Personalreferate im Ministerium frühzeitig informiert wurden. Wenn er das Prinzip der Glaubwürdigkeit beherzigt, müsste er seine Unions-Fraktion bitten, das Anliegen der FDP und AfD zu unterstützen und einen Untersuchungsausschuss einzusetzen. Die gesamte Behörde ist monströs, das Asylsystem aus der Zeit gefallen. Merkel fehlen die Einsicht und die Kraft für grundlegende Reformen. Jetzt ist Seehofer gefragt. Eine Ironie. Der größte Kritiker von Merkels Willkommenskultur muss dafür sorgen, dass es mit dem Bamf weitergeht.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3948901
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Sachsen-AnhaltPolitik – Immer mehr arbeitslose Jugendliche ohne Abschluss in Sachsen-Anhalt Halle (ots) - Die Zahl der ungelernten jungen Arbeitslosen ist in Sachsen-Anhalt gegen den allgemeinen, positiven Trend am Jobmarkt deutlich angestiegen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitagausgabe). Überdurchschnittlich betroffen sind dabei Männer bis 20 Jahre. Landesweit suchen nach Angaben der Landesarbeitsagentur rund 600 Jugendliche einen Job, ohne ein Ausbildungszeugnis vorweisen zu können - verglichen mit 2013 ist das eine Verdopplung. Gleichzeitig befürchtet die Agentur, dass sich der Azubi-Mangel im Land verschärft. Junge Leute ohne Zeugnis, Ausbildu...
Kommentar Schaufensterdebatte = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Die von der SPD losgetretene Debatte um ein solidarisches Grundeinkommen weckt Hoffnungen, die nicht erfüllt werden können. Mit dem Stichwort Grundeinkommen ist die Erwartung verbunden, Hartz IV könne bald der Vergangenheit angehören. Das wird aber nicht funktionieren. Das solidarische Grundeinkommen, das 1500 Euro monatlich für gemeinnützige Arbeit betragen soll, kann nur bekommen, wer tatsächlich arbeitsfähig ist. Doch eben diese Personen sollte man in offene Stellen vermitteln. Wer zuverlässig als Hausmeister, als Übungsleiter oder als Betreuer für alte Menschen arbeiten ...
„Wir investieren Milliarden ohne Gesamtkonzept“ Reimar Molitor, Geschäftsführer des Vereins … Köln (ots) - Köln. Der Kommunalverein Region Köln/Bonn fordert eine radikale Änderung bei den öffentlichen Investitionen in Ballungsräumen wie im Rheinland. Sie seien zu stark an den Einzelinteressen der Städte und Gemeinden orientiert. "Wir investieren vor Ort Milliarden in die Infrastruktur, Bauen und Wohnen, ohne ein Gesamtkonzept für die Region zu haben", sagte Reimar Molitor, Geschäftsführer des Region Köln/Bonn e.V., dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstagausgabe). In einer wachsenden Region bei immer knapper werdenden Flächen müsse jede einzelne Entscheidung für ein neues Wohngebiet oder...
Tags: