Fahrer großer Autos sollen mehr fürs Parken bezahlen

Essen (ots) – Der Duisburger „Autoprofessor“ Ferdinand Dudenhöffer fordert, Fahrer großer Pkw in Parkhäusern stärker zur Kasse zu bitten. Nach einem Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe) will der Experte der Universität Duisburg-Essen mit diesem Schritt die schrumpfende Zahl der Besitzer kleinerer Pkw vor Benachteiligung schützen.

„Von Fahrern großer Autos höhere Parkgebühren zu verlangen, ist nichts Unanständiges. Sie zahlen ja auch mehr für Sprit“, sagte Dudenhöffer der WAZ. Er schlägt vor, an den Einfahrten zu Parkhäusern Scanner aufzustellen, die die Größe eines Fahrzeugs messen und auf dieser Basis die Höhe der Parkgebühr berechnen.

Dudenhöffer sieht Handlungsbedarf, weil einer Studie seines Car-Instituts zufolge die Maße der Einstellplätze in älteren Parkhäusern und Tiefgaragen nicht mehr ausreichen, um die immer breiter werdenden Autos darauf abzustellen. Die Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass die Breite der Neuwagen seit dem Jahr 1990 im Durchschnitt um 12,3 Zentimeter auf inzwischen knapp über 1,80 Meter angewachsen ist.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3948927
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Autobauer begrüßen chinesische Ankündigung für mehr Marktöffnung Osnabrück (ots) - Autobauer begrüßen chinesische Ankündigung für mehr Marktöffnung VDA-Chef Mattes: Sehr positives Signal - EU-Handelspolitiker Lange: Staatschef Xi hat seit dem letzten Parteitag die Macht das durchzusetzen Osnabrück. Der Automobilverband VDA ist nach der Ankündigung Pekings für mehr Marktöffnung in China verhalten optimistisch. "Das ist ein sehr positives Signal für die internationale Handelspolitik", sagte VDA-Präsident Bernhard Mattes der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). "Es wäre gut, wenn sich China weiter in diese Richtung bewegt und seine Ankündigungen zur Marktöf...
Auch Opel-Beschäftigten in Bochum drohen finanzielle Einbußen Essen (ots) - Angesichts der harten Sanierung beim Autobauer Opel drohen auch den mehr als 700 Beschäftigten am Standort Bochum finanzielle Einbußen. "Auch wir in Bochum sehen uns mit der Forderung nach massiven Einsparungen konfrontiert", sagte der örtliche Betriebsratschef Murat Yaman der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Montagausgabe). "Auf dem Tisch liegt unter anderem die Forderung, dass wir vom Metall- in den Logistiktarif wechseln sollen. Damit wären erhebliche Einbußen beim Gehalt verbunden", berichtete Yaman. "Es geht auch um Themen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Es gibt also...
vbw mahnt Zukunftssicherung des Automobilstandortes Deutschland an – Gaffal fordert … München (ots) - Die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. wendet sich entschieden gegen die anhaltende Kampagne gegen den Diesel. Sie sieht darin eine Gefährdung des Automobilstandortes Deutschland. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes gibt es allein in Bayern in der Branche "Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen" rund 230 Betriebe mit über 200.000 Beschäftigten. Weitere 200.000 Arbeitsplätze hängen im Freistaat von der Automobilindustrie ab: In Handel und Dienstleistung sowie bei Unternehmen anderer Branchen, die der Fahrzeugindustrie zuliefern, wie zum Beispiel d...