Designierter SPD-NRW-Chef will keine Partei „der Heulsusen und Miesepeter“

Köln (ots) – Köln. Der designierte Vorsitzende der NRW-SPD, Sebastian Hartmann, will die Sozialdemokraten zur „schlagkräftigsten und spannendsten Partei in NRW“ machen. Zwar steckten die „Niederlagen und Enttäuschungen in den Knochen“, sagte Hartmann in einem Interview mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstag-Ausgabe). Aber niemand „wählt eine Partei der Heulsusen und Miesepeter“, warnte er. Die SPD müsse sich mit der Frage beschäftigen, was der digitale Wandel für die Zukunft der Arbeit bedeute. „Die Arbeitnehmer merken, dass ihre Teilhabe und Freiheit durch Technik beeinflusst wird. Davon müssen sie profitieren, nicht darunter leiden. Die NRW-SPD kann ihre Idee eines starken, solidarischen Sozialstaats als Versicherung gegen Abstieg einbringen.“ Im Ruhrgebiet brauche die SPD einen positiven Gegenentwurf, um die AfD zurückzudrängen. „Durch Hetze und Hass ist kein einziger Arbeitsplatz sicher und keine einzige Wohnung wird neu gebaut.“

Hartmann verwahrte sich gegen den Vorwurf, seine Kandidatur sei in Hinterzimmern ausgekungelt worden. Dass sich der Landesvorstand einstimmig für ihn ausgesprochen habe, „empfinde ich als Rückenwind“. Er kritisierte, dass die Kritik mit „Beißreflexen gegenüber einzelnen Personen“ vermischt werde und die Kritiker anonym agierten.

www.ksta.de/30435734

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3948938
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

Serbiens Präsident warnt vor Kosovo-Diktat Düsseldorf (ots) - Der serbische Staatspräsident Aleksandar Vucic hat im Vorfeld des EU-Balkan-Gipfels davor gewarnt, sein Land im Streit um die vor zehn Jahren abgefallene frühere Provinz Kosovo vor vollendete Tatsachen zu stellen. "Es ist völlig undenkbar, dass Serbien bei einer Lösung des Konflikts am Ende mit leeren Händen dasteht", sagte Vucic der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Wir brauchen einen fairen Kompromiss, und das bedeutet, dass beide Seiten Zugeständnisse machen müssen. Es kann gut sein, dass wir die größeren Opfer bringen müssen, aber eine ...
Bartsch fordert Nahost-Initiative der Bundesregierung Berlin/Saabrücken (ots) - Der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, hat angesichts der Abkehr Washingtons vom Atomabkommen mit dem Iran eine Nahost-Initiative der Bundesregierung gefordert. "Ich würde es begrüßen, wenn von deutscher Seite eine Initiative für eine internationale Konferenz zur Sicherheit im Nahen und Mittleren Osten ausginge", sagte Bartsch der "Saarbrücker Zeitung" (Freitag-Ausgabe). Eine solche Konferenz müsse sich auch darum kümmern, dass es keine atomare Aufrüstung gebe. "Außerdem sollten sämtliche Waffenlieferungen in den Nahen und Mittleren Osten sofort...
Lindner vermisst Zukunftsthema Digitalisierung in Meseberg Düsseldorf (ots) - FDP-Chef Christian Lindner hat der großen Koalition vorgeworfen, das wichtige Zukunftsthema Digitalisierung zu verschlafen. Bei der ersten Klausur des schwarz-roten Bundeskabinetts im brandenburgischen Meseberg stehe es nicht einmal auf der Tagesordnung, sagte Lindner der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Es gebe keinen Impuls, wie Deutschland seinen Wohlstand sichern könne. Von einer für Deutschland dringend nötigen Agenda 2030 sei keine Rede. "Tempo macht Schwarz-Rot nur beim Geldausgeben." Der spannendste Tagesordnungspunkt sei deshalb ...
Tags: