Verteidigungsministerium prüft immer noch Umbenennung der Lent-Kaserne

Osnabrück (ots) – Linke spricht von Posse und fordert schnelle Entscheidung

Osnabrück.- Eine mögliche Umbenennung der Lent-Kaserne in Rotenburg (Wümme) ist im Bundesverteidigungsministerium immer noch nicht vom Tisch. Obwohl sich der Standort und die Stadt in der seit Jahren schwelenden Debatte mehrfach für die Beibehaltung des Namens ausgesprochen haben, prüft das Verteidigungsministerium diese Frage immer noch. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor, die der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) vorliegt.

Das Verteidigungsministerium schreibt, es müsse auf der Basis des Traditionserlasses untersucht werden, „ob an den bestehenden Kasernenbenennungen festgehalten werden kann“ oder ein neuer Name nötig sei. Das gelte auch für die Lent-Kaserne in Rotenburg. „Diese Prüfung dauert an“, schreibt das Ministerium. „Sollte das Prüfungsergebnis ein Umbenennen notwendig machen, wird ein neuer und offener Dialogprozess initiiert werden.“ Dabei würden die Soldaten am Standort genauso wie kommunale Vertreter und die Öffentlichkeit einbezogen werden. Namensgeber ist der von der Wehrmacht gefeierte Weltkriegsflieger Helmut Lent (1918-1944), der dem NS-Regime auch als Propagandafigur diente.

Die Affäre um den rechtsextremen Soldaten Franco A. hatte eine Diskussion über den Umgang der Bundeswehr mit ihren Traditionen und besonders der Wehrmacht entfacht. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) verpflichtete die Bundeswehr dazu, Kasernen mit den Namen von Wehrmachtsoffizieren umbenennen zu lassen.

Die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke kritisierte: „Das ewige Hin und Her um den Kasernennamen gerät allmählich zur Posse.“ Die Debatte am Standort sei eh nur eine Scheindiskussion, deren Ergebnis die Bundesregierung ja offenbar nicht akzeptiere. Jelpke forderte: „Jetzt muss endlich eine Entscheidung her.“ Lent sei bis zuletzt dem Naziregime treu ergeben gewesen: „Eine Umbenennung ist fällig, seit die Kaserne Lents Namen trägt.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3948953
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

NRW will alle Westspiel-Casinos privatisieren Düsseldorf (ots) - Die Landesregierung bereitet die Privatisierung der Westspiel-Gruppe vor. Das bestätigte das NRW-Finanzministerium auf Anfrage der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Die landeseigene Westspielgruppe betreibt in NRW vier Spielcasinos: in Duisburg, Aachen, Dortmund-Hohensyburg und Bad Oeynhausen. Das Finanzministerium erklärte gegenüber der "Rheinischen Post": "In einem im Umbruch begriffenen Glücksspielumfeld steht auch der Betrieb von Casinos durch die Förderbank des Landes Nordrhein-Westfalen zur Diskussion." Offiziell firmiert die Westspielgrup...
zum Nobelpreis Halle (ots) - Dabei ist es eigentlich sehr einfach: Wo zwischen den Geschlechtern, aber auch innerhalb beider Gruppen, Toleranz und Respekt als Grundvoraussetzung gelten, wird eine Frau nicht mehr zum Freiwild, ein Schwuler nicht mehr zum Objekt des Spottes oder irrwitziger Umerziehungsversuche werden können. Ein gesellschaftlicher Lernprozess ist in Gang gekommen, der freilich Zeit und Gelassenheit braucht, keine Hysterie. Wenn man in Schweden, immerhin als Musterländle der Liberalität gerühmt, nun die langen Sommernächte zum Nachdenken über solche Themen nutzen will und auch Transparenz, nic...
Badische Zeitung: Missstände beim Bamf: Aufklärer ohne Tatkraft Freiburg (ots) - Es ist heute Seehofers Pflicht und Schuldigkeit, Licht ins Dunkel zu bringen. Genau an dieser Stelle lässt der CSU-Chef, der sich sonst gerne markig gibt, Tatkraft vermissen. Ausgerechnet bei dem Thema also, das die Bundesbürger wie kein zweites aufwühlt und polarisiert, liefert er magere Ergebnisse ab. Das muss sich ändern, wenn gelingen soll, was Angela Merkel als Ziel für 2021, das reguläre Ende der Legislatur, ausgeben hat. Dann, so die Kanzlerin, sollten die Bürger zu dem Urteil kommen: "Die in Berlin haben aus dem Wahlergebnis vom September 2017 etwas gelernt." http://m...