Verteidigungsministerium prüft immer noch Umbenennung der Lent-Kaserne

Osnabrück (ots) – Linke spricht von Posse und fordert schnelle Entscheidung

Osnabrück.- Eine mögliche Umbenennung der Lent-Kaserne in Rotenburg (Wümme) ist im Bundesverteidigungsministerium immer noch nicht vom Tisch. Obwohl sich der Standort und die Stadt in der seit Jahren schwelenden Debatte mehrfach für die Beibehaltung des Namens ausgesprochen haben, prüft das Verteidigungsministerium diese Frage immer noch. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor, die der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) vorliegt.

Das Verteidigungsministerium schreibt, es müsse auf der Basis des Traditionserlasses untersucht werden, „ob an den bestehenden Kasernenbenennungen festgehalten werden kann“ oder ein neuer Name nötig sei. Das gelte auch für die Lent-Kaserne in Rotenburg. „Diese Prüfung dauert an“, schreibt das Ministerium. „Sollte das Prüfungsergebnis ein Umbenennen notwendig machen, wird ein neuer und offener Dialogprozess initiiert werden.“ Dabei würden die Soldaten am Standort genauso wie kommunale Vertreter und die Öffentlichkeit einbezogen werden. Namensgeber ist der von der Wehrmacht gefeierte Weltkriegsflieger Helmut Lent (1918-1944), der dem NS-Regime auch als Propagandafigur diente.

Die Affäre um den rechtsextremen Soldaten Franco A. hatte eine Diskussion über den Umgang der Bundeswehr mit ihren Traditionen und besonders der Wehrmacht entfacht. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) verpflichtete die Bundeswehr dazu, Kasernen mit den Namen von Wehrmachtsoffizieren umbenennen zu lassen.

Die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke kritisierte: „Das ewige Hin und Her um den Kasernennamen gerät allmählich zur Posse.“ Die Debatte am Standort sei eh nur eine Scheindiskussion, deren Ergebnis die Bundesregierung ja offenbar nicht akzeptiere. Jelpke forderte: „Jetzt muss endlich eine Entscheidung her.“ Lent sei bis zuletzt dem Naziregime treu ergeben gewesen: „Eine Umbenennung ist fällig, seit die Kaserne Lents Namen trägt.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3948953
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Wer Hass sät, ist in Deutschland nicht willkommen – Kommentar zum aufkommenden Judenhass Ravensburg (ots) - Unerträglich, eine Schande: Die Worte, mit denen Politiker den neuerlichen Fall von gewalttätigem Judenhass mitten in Deutschland verurteilen, sind deutlich - und zeugen doch von Hilflosigkeit. Selbst wenn der Angegriffene Kippa-Träger in diesem Fall kein Jude war: Der Hass, der ihm begegnete, war echt. Wieder ist für viele Juden das Gefühl, in Deutschland sicher aufgehoben zu sein, ein Stückchen weiter geschwunden. Der Vorfall fügt sich ein in eine Zeit, in der antisemitische Lieder gut genug für die höchste Auszeichnung der deutschen Musikindustrie sind. Und in der Pädagog...
zum EU-Plastikverbot Halle (ots) - Der Vorstoß der EU-Kommission kommt spät, er ist überfällig. Weil unsere Plastikkultur längst wichtige Lebensräume unserer Umwelt ruiniert. Und dennoch bricht bereits ein Glaubensstreit darüber aus, ob es sinnvoll ist, die Herstellung bestimmter Produkte aus Kunststoffen zu verbieten, oder ob es nicht besser wäre, auf die Einsicht von Verbrauchern und Herstellern zu hoffen. Nein, das ist kein Weg. Den Glauben an die Vernunft der Menschen muss verlieren, wer sieht, wie unsere Strände hinterlassen werden. Die Produkte, die die Kommission nun zügig aus dem Verkehr ziehen lassen wi...
Illusionslos Kommentar von Reinhard Breidenbach zur Einkommensstudie Mainz (ots) - Betrachtungen über Armut und Reichtum, Konjunktur und soziale Sicherheit dürfen durchaus von Empathie getragen sein. Naivität aber sollte außen vor bleiben. Vor der einen oder anderen Illusion sei dringend gewarnt. So wird der gegenwärtige Wirtschaftsaufschwung nicht ewig weitergehen. Das sollte jeder wissen, der angesichts derzeit voller Kassen übermütig wird. Den Traum, dass es allen Menschen wirtschaftlich gleich - genauer: gleich gut - gehen solle, wollten kommunistische Staaten verwirklichen. Das Ende ist bekannt. Nicht einmal Chancengleichheit wird es geben können; das Ziel...