Stellungnahme zu den Medienberichten über angebliche „Problempatienten“ in einem Deggendorfer …

München (ots) – Über angeblich aggressiv und „frech und fordernd“ auftretende Asylbewerber berichtete ein in einem sogenannten Transitzentrum im niederbayrischen Deggendorf tätiger Arzt in der vergangenen Ausgabe der „Zeit“. Auf Grund dessen wolle er seinen Vertrag nicht verlängern, erklärte der Mann anonym. Die Geschichte, in der ausschließlich der Arzt zu Wort kommt, wurde von zahlreichen anderen Medien aufgenommen und auch Ärzte der Welt wurde mehrfach um Stellungnahme gebeten. Daher möchten wir uns hier noch einmal ausführlicher äußern.

Sowohl in den Gemeinschaftsunterkünften für Asylsuchende, wo Ärzte der Welt von 2015 bis Mitte 2017 aktiv war, als auch in unseren Anlaufstellen in München, Berlin, Hamburg und Stuttgart, wo wir auch immer wieder Patient(inn)en mit Fluchthintergrund behandeln, haben wir derartige Erfahrungen, wie der Arzt aus Deggendorf sie schildert, nicht gemacht. Weder können wir von einem „Medizintourismus“ berichten, noch von überzogenen Forderungen oder besonders schlechtem Benehmen. Auch unsere rund 120 ehrenamtlichen Ärzt(inn)en allein in München haben so etwas nicht erlebt. Wie unter Deutschen gibt es sicher auch unter Asylbewerbern unhöfliche Patient(inn)en. Doch zu unterstellen, dass eine Gruppe allein wegen ihrer Herkunft zu besonders anmaßendem Auftreten neigt, ist eine gefährliche Verallgemeinerung.

Die Anschuldigung, dass Menschen Asyl beantragen, um sich medizinische Luxusbehandlungen zu erschleichen, erübrigt sich schon dadurch, dass laut Gesetz Asylbewerbern in den ersten 15 Monaten nur Leistungen unter dem Niveau der gesetzlichen Krankenkassen zustehen.

„Die überwiegende Mehrheit unserer Klienten hat Schlimmes durchgemacht. Sie sind keine Bittsteller, sondern haben wie jeder andere Mensch ein Grundrecht auf angemessene Gesundheitsversorgung“, sagt Ärzte der Welt-Direktor François de Keersmaeker. „Deutschland hat sich in verschiedenen internationalen Abkommen dazu verpflichtet, dieses Recht zu gewährleisten. Besondere Dankbarkeit fordern wir daher weder ein, noch erleben unsere ehrenamtlichen Ärzte einen Mangel daran.“

Quellenangaben

Textquelle:Ärzte der Welt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/36565/3948955
Newsroom:Ärzte der Welt
Pressekontakt:Stephanie KIRCHNER
Referentin Öffentlichkeitsarbeit
Ärzte der Welt
t. +49 (0) 89 45 23 081-294
@ stephanie.kirchner@aerztederwelt.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Endspiel um den Henkelpott: Das Finale der UEFA Champions League zwischen Real Madrid und dem FC … Unterföhring (ots) - - Sky überträgt am Samstag ab 19.00 Uhr das Finale der UEFA Champions League live - Zusätzlich zeigt Sky die Partie exklusiv in Ultra HD- Lothar Matthäus, Michael Ballack und Jörg Wontorra zu Gast im Studio - Wolff-Christoph Fuss kommentiert das FinaleAm Samstag steigt in Kiew das Finale der UEFA Champions League 2017/2018. Titelverteidiger Real Madrid trifft auf den FC Liverpool, der erstmals seit 2007 im CL-Endspiel steht. Die Madrilenen um Weltfußballer Cristiano Ronaldo und Weltmeister Toni Kroos gehen jedoch als Favorit in die Partie und würden mit einem Sieg z...
Nannen Preis 2018: Die Nominierten Hamburg (ots) - Die Nominierten für den Nannen Preis 2018 stehen fest. Die Hauptjury kürte 18 Beiträge in den Kategorien Reportage (Egon Erwin Kisch-Preis), Investigative Leistung, Dokumentation, Web-Projekt, Reportage-Fotografie und Inszenierte Fotografie. Zuvor hatten mehrere Vorjurys aus den rund 1000 eingereichten Beiträgen 32 Arbeiten und 22 Bildstrecken ausgewählt und an die Hauptjury weitergeleitet. Wer von den Nominierten den renommierten Preis in der jeweiligen Kategorie erhält, entscheidet die Hauptjury am Vorabend der Preisverleihung, die am 11. April in der Elbphilharmonie in Hambu...
NDR Info mit neuem Bestwert Hamburg (ots) - NDR Info erzielt in der MA 2018 Audio I einen neuen Bestwert: Bei der Tagesreichweite (Montag bis Freitag) steigert sich das Informationsprogramm des NDR auf 4,9 Prozent gegenüber 4,7 Prozent in der letzten MA. Besonders eindrucksvoll ist die Steigerungsrate in Schleswig-Holstein von 6,2 auf 6,9 Prozent. 657.000 Menschen ab 14 Jahre schalten täglich NDR Info ein. Dr. Arno Beyer, Stellvertretender NDR Intendant: "NDR Info informiert schnell und aktuell, kompakt und zuverlässig - auch mit längeren Formaten, Gesprächssendungen und Analysen. Immer mehr Menschen im Norden wissen die...