BG ETEM will Unternehmen zu Sicherheit und Gesundheit lotsen

Köln (ots) –

Unter dem Titel „kommmitmensch“ wirbt eine Kampagne der gesetzlichen Unfallversicherung dafür, Sicherheit und Gesundheit zu einem zentralen Wert im Unternehmen zu machen. Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) unterstützt die Kampagne und hat ein spezielles Präventionsangebot entwickelt.

In den vergangenen Jahrzehnten ist das Risiko, bei der Arbeit einen Unfall zu erleiden, drastisch gesunken. Heute liegt die Unfallhäufigkeit mit rund 14 Unfällen je 1.000 Arbeitnehmern nur bei etwa einem Viertel des Wertes von 1970. Trotzdem sterben auch heute noch Menschen bei der Arbeit oder werden schwer verletzt. Unfälle und Erkrankungen sind mit erheblichem menschlichen Leid und wirtschaftlichen Kosten verbunden. So müssen die Mitgliedsunternehmen pro Jahr rund eine halbe Milliarde Euro für Renten auf Grund von Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten aufbringen. „Wer die Unfallhäufigkeit weiter reduzieren will, muss die bewährten technischen und organisatorischen Maßnahmen ergänzen“, sagt Johannes Tichi, Vorsitzender der Geschäftsführung der BG ETEM, „und Sicherheit und Gesundheit zum festen Bestandteil der Unternehmenskultur machen.“

Gemeinsam mit ihren Mitgliedsunternehmen hat die BG ETEM Ideen und Werkzeuge entwickelt, um die Unternehmenskultur weiterzuentwickeln. Wissenschaftlich begleitet wurde die Entwicklung durch das Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI) am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Berlin.

Werkzeuge für Führungskräfte und Teams

Um die Bedarfe der Mitgliedsbetriebe erfassen und verstehen zu können, wurden durch Fraunhofer insgesamt 40 Interviews in fünf mittelständischen Mitgliedsbetrieben der BG ETEM durchgeführt und ausgewertet. Diese Ergebnisse wurden in einem Workshop mit Interessierten und Fachkräften aus dem Sicherheits- und Gesundheitsschutz weiterentwickelt.

Dabei sind drei Tools entstanden, die sich in Wirkungsgrad und Zielstellung unterscheiden und ergänzen. So setzt das Kartenspiel Das ist Quatsch! direkt beim Mitarbeitenden an und sensibilisiert diesen für den betrieblichen Sicherheits- und Gesundheitsschutz, indem gängige Ausreden, sich nicht mit dem Thema auseinanderzusetzen bzw. bestehende Vorschriften einzuhalten, spielerisch entkräftet werden.

Das Tool PrinzipienFest regt zum Reflektieren und Diskutieren an, dadurch dass blinde Flecken im alltäglichen Handeln situationsbasiert aufgedeckt und wünschenswerte Handlungsprinzipien abgeleitet werden.

„Die Werkzeuge unterstützen Teams dabei, über Führung, Kommunikation, Beteiligung, Betriebsklima oder Fehlerkultur zu sprechen“, erläutert Dr. Just Mields. Mields ist Arbeitspsychologe bei der BG ETEM und fachlicher Leiter für die Entwicklung der Trägerkampagne. „Diese Tools“, so Dr. Just Mields, „ergänzen die kommmitmensch-Dialoge, die für Kleinbetriebe konzipiert wurden. Sie sind vielseitig einsetzbar und bieten den Betrieben viele Gelegenheiten, Präventionskultur zum Thema zu machen: an Gesundheitstagen, Teamevents oder im Rahmen von Unterweisungen“.

Beratungsangebot

Unternehmen, die an ihrer Kultur arbeiten wollen, finden in den Außendienstmitarbeitern der Präventionsabteilung ihre ersten Ansprechpartner. Die Präventionsmitarbeiter fungieren dabei als Lotsen, die den Weg zu weiteren Informationen und Unterstützungsangeboten weisen können. Darüber hinaus können sich Mitgliedsunternehmen der BG ETEM auch per E-Mail (kultur@bgetem.de) oder telefonisch 0221 3778-6213 informieren.

Hintergrund BG ETEM

Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 3,8 Millionen Beschäftigte in gut 200.000 Mitgliedsbetrieben. Sie kümmert sich um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Mitgliedsbetrieben sowie um Rehabilitation und Entschädigung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für die gesundheitlichen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten und stellt diese auch untereinander von der Haftung frei.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/BG ETEM – Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse
Textquelle:BG ETEM – Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/18978/3949109
Newsroom:BG ETEM - Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse
Pressekontakt:Christian Sprotte

Pressesprecher
Stellv. Leiter der Abteilung Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: +49 221 3778-5521 (Zentrale: – 0)
Telefax: +49 221 3778-25521
Mobil: +49 175 260 73 90
E-Mail: sprotte.christian@bgetem.de

Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse
Hauptverwaltung
Gustav-Heinemann-Ufer 130
50968 Köln

www.bgetem.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Notaufnahme – Warten, bis der Arzt kommt Mainz (ots) - Überfüllte Warteräume, Übergriffe auf Pflegepersonal, gestresste Patienten und Mediziner - deutsche Notaufnahmen arbeiten täglich am Rande der Belastungsgrenze. Die "betrifft"-Reportage "Notaufnahme - Warten, bis der Arzt kommt" am Mittwoch, 16. Mai, ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen beleuchtet die Situation in deutschen Krankenhäusern. Im Anschluss ist mit "Kinderdocs - Geschichten von der Intensivstation" eine weitere Reportage zum Thema medizinische Versorgung zu sehen. Wenig Personal, viele Überstunden, lange Wartezeiten, gereizte Patienten - Alltag in deutschen Notaufnahmen. "Fr...
Servicestudie: Beratung in Augenlaserkliniken 2018 Hamburg (ots) - Viele Brillen- oder Kontaktlinsenträger haben zumindest schon einmal darüber nachgedacht: das Augenlasern. Vor der operativen Korrektur der Fehlsichtigkeit steht als erstes aber immer eine eingehende Beratung. Hier können die Augenlaserklinken überzeugen - allerdings teils mit Abzügen in puncto aktiver Aufklärung. Das zeigt die aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität, welches im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv vier große Augenlaser-Unternehmen getestet hat (Sendehinweis: n-tv Ratgeber - Test, Donnerstag, 17.05.2018, 18:35 Uhr). Beratungen kompetent u...
Neuer Partner in der Mittelstandsallianz: Eigenheimerverband Deutschland Berlin (ots) - Immer mehr mittelständisch geprägte Branchenverbände suchen den Schulterschluss in der Mittelstandsallianz des BVMW. Als neues Mitglied begrüßte Mittelstandspräsident Mario Ohoven den Eigenheimerverband Deutschland: "Die Eigentumsquote in Deutschland ist zu gering, die Politik muss hier dringend handeln. Mit dem Eigenheimerverband Deutschland hat die Mittelstandsallianz einen erfahrenen Partner auf diesem Gebiet gewonnen." Angesichts der besonderen Bedeutung, die das Wohnen im Eigentum für unsere Gesellschaft hat, setzt sich der Eigenheimerverband für die ideelle und materielle ...