Bioprojet und Harmony Biosciences, LLC geben bekannt: Pitolisant auf dem Weg zum US-amerikanischen …

Paris (ots/PRNewswire) –

FDA ERTEILT „FAST-TRACK“-ZULASSUNG SOWIE STATUS EINER „BREAKTHROUGH THERAPY“ UND SCHLIESST ERSTE US-AMERIKANISCHE NARKOLEPSIE-PATIENTEN IM RAHMEN EINES ERWEITERTEN „ACCESS PROGRAMS“ EIN

Bioprojet freut sich, folgende Mitteilung seines Partners Harmony Biosciences, LLC (Harmony) bekannt zu geben, wonach ihr Entwicklungskandidat Pitolisant durch die Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde der Vereinigten Staaten (U.S. Food and Drug Administration, FDA) im beschleunigten Zulassungsverfahren für Arzneimittel den Status einer „Breakthrough Therapy“ und „Fast-Track“-Zulassung erhalten hat.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/567478/Bioprojet_Logo.jpg )

https://www.harmonybiosciences.com/news/2018/05/21/press-release

Wir weisen darauf hin, dass Pitolisant unter dem Handelsnamen Wakix gegenwärtig in den meisten europäischen Ländern vermarktet wird bzw. sich in Vorbereitung der Kommerzialisierung befindet.

„Wir freuen uns sehr über diese Mitteilung, da nun auch Narkolepsie-Patienten in den USA schon bald von dieser neuen Therapiemöglichkeit profitieren können, die den europäischen Patienten bereits zur Verfügung steht“, so die Gründer von Bioprojet, Jeanne-Marie Lecomte, CEO und Jean-Charles Schwartz, CSO.

Über Pitolisant

Pitolisant ist in den USA ein Entwicklungskandidat, der aktuell von der FDA noch nicht zugelassen ist. Ihm wurde von der FDA der Status eines „Orphan drugs“ für eine mögliche Behandlung der Narkolepsie zuerkannt. Pitolisant ist der erste selektive Histamin-H3-Rezeptor-Antagonist/inverse Agonist. Er erhöht die Aktivität der histaminergen Neuronen im Gehirn, um die Wachheit eines Patienten zu erhöhen und Kataplexieanfälle zu verhindern. Das Arzneimittel wurde von Bioprojet entwickelt und wird seit seiner Zulassung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (European Medicines Agency, EMA) im Jahr 2016 in Europa vermarktet. Die Zuerkennung des Status als „Breakthrough Therapy“ und der „Fast-Track“-Status für Pitolisant erlauben Harmony, sogenannte „Rolling Reviews“ bei der FDA zu beantragen, um die „New Drug Application“ (NDA)-Zulassung zur Vermarktung dieses neuen Medikaments in den USA bis 2019 zu erhalten. Nach seiner Zulassung wäre Pitolisant die erste neuartige Therapie zur Behandlung von exzessiver Tagesschläfrigkeit und Kataplexien bei Patienten mit Narkolepsie in den USA seit mehr als zehn Jahren.

Über Bioprojet

Bioprojet ist ein Pharmaunternehmen mit Hauptsitz in Paris, Frankreich. Seine Tätigkeiten konzentrieren sich auf das Design, die Synthese und die Entwicklung von neuartigen Wirkstoffklassen für bisher nicht behandelte Erkrankungen, wie beispielsweise Pitolisant (Wakix®). Bioprojet ist in sieben westeuropäischen Ländern mit eigene Tochterunternehmen tätig und deckt seine weiteren Geschäftstätigkeiten in anderen Teilen der Welt durch Vertriebspartner und Lizenznehmer ab.

Quellenangaben

Textquelle:Bioprojet, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/111193/3949131
Newsroom:Bioprojet
Pressekontakt:Irène COLLIN / i.collin@bioprojet.com/ +33-1-47-03-66-33

Das könnte Sie auch interessieren:

Winzige Viren – wirksame Waffe? Bonn (ots) - Masern, Mumps, Grippe und sogar Krebs - Viren verursachen zahlreiche Krankheiten und stellen ein enormes Gesundheitsrisiko dar. In den winzigen Partikeln schlummert jedoch ein gewaltiges Potenzial: Können sie auch für die Krebsmedizin nutzbar gemacht werden? Wissenschaftler des Universitätsklinikums Münster gehen dieser Frage nach. Ihr Ansatz: Influenzaviren gegen Lungentumore einsetzen. Diese sogenannten "onkolytischen" Viren befallen die Tumorzellen und zerstören diese. Zusätzlich stimulieren sie das Immunsystem. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt das Forschungsprojekt mit rund...
Prof. Dr. Alexander Markowetz über Digital Detox in „SHAPE“: „Influencer legen heute Wert darauf, … München (ots) - Kaum einer hält es länger als 18 Minuten aus, nicht auf sein Handy zu schauen, so das Ergebnis einer Studie von Medienwissenschaftler und Informatiker Prof. Dr. Alexander Markowetz. In SHAPE (EVT 16.5.) erläutert der Autor ("Digitaler Burnout"), wie sich Smartphones negativ auf Konzentration und Glücksempfinden auswirken. Außerdem gibt SHAPE Tipps, wie man trotz Handykonsum zufriedener wird. Das Smartphone macht auf Dauer abhängig, unproduktiv und unglücklich. Man braucht etwa 15 Minuten, um sich in eine Sache vollständig zu vertiefen. "Wenn wir aber alle 18 Minuten am Handy si...
Hausapotheke zweimal im Jahr ausmisten Baierbrunn (ots) - Die Hausapotheke in den eigenen vier Wänden sollte jeder zweimal jährlich überprüfen und ausmisten. Nicht mehr gebrauchte oder abgelaufene Medikamente sollten dann aussortiert und zugleich fehlende ersetzt werden, wie das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" empfiehlt. Einzelne Pillen und Blister ohne Umverpackung, die man nicht mehr zuordnen kann, gehören entsorgt. Wichtig ist, Arzneimittel keinesfalls in der Toilette hinunterzuspülen. Denn Rückstände können die Umwelt belasten. Je nach Wohnort ist eine Entsorgung über den Hausmüll, über Recyclinghöfe oder Schadstoffmobile ...