Italien – die Schleusen auf

München (ots) – Wenige Wochen nach den italienischen Parlamentswahlen hat sich nun doch eine Koalition zur Bildung einer Regierung gefunden. Eine Koalition, die die meisten Beobachter noch vor kurzem als sehr unwahrscheinlich dargestellt haben. Weil sie sich eine Zusammenarbeit von „Links-“ und „Rechtspopulisten“ nicht vorstellen konnten, nicht vorstellen wollten.

Zugegeben, diese Regierung eint vor allem eines: Die Unwilligkeit, sich den aus Brüssel und Berlin kommenden Anweisungen zu fügen. Dass aber sowohl die „Lega“ als auch die „Fünf Sterne“ die Wahl mit den Versprechen sozialer Wohltaten gewonnen haben, dieser Umstand hätte den Beobachtern auffallen können. Und diese Wohltaten für die eigene Bevölkerung werden – in welcher Form auch immer – kommen. Die Bezahlung übernehmen im Zweifelsfall die europäischen – und damit zu einem Löwenanteil die deutschen und hier wiederum in erster Linie die bayerischen Steuerzahler.

Die Bayernpartei kritisiert keineswegs die Regierungsbildung in Italien. Die Wahlen sind frei und fair verlaufen, es steht ausländischen Beobachtern nicht zu, sich in einen derartigen demokratischen Prozess einzumischen. Zu kritisieren ist vielmehr die etablierte Politik hierzulande und in Brüssel. Die nämlich Abhängigkeiten in Europa geschaffen hat, durch die das Wohlergehen der europäischen Wirtschaft von einem Wahlergebnis in einem einzelnen Staat abhängt.

Der Bayernpartei-Vorsitzende Florian Weber kommentierte: „Wir haben uns immer gegen die Einführung des Euro ausgesprochen. Auch weil die Volkswirtschaften des Euro-Raums zu unterschiedlich sind. Die Ereignisse in Italien, die damit verbundene Nervosität in Brüssel und Berlin, sie geben uns erneut Recht.

Der Euro ist eigentlich schon gescheitert, dieses Experiment wird nur durch gewaltige Zahlungen und Opfer der einheimischen Bevölkerung künstlich am Leben erhalten. Und nach der Regierungsbildung in Rom wird es erst recht heißen: Die Schleusen auf. Italien als drittgrößte Volkswirtschaft im Euroraum ist für das derzeitige System „too big to fail“. Also wird man erneut versuchen, Zeit zu gewinnen und auf ein Wunder zu hoffen, womit sich die Fallhöhe weiter vergrößert. Weitaus vernünftiger wäre es, für die Bundesrepublik den Euro jetzt zu verlassen. Dazu müsste sich aber die etablierte Politik ihren Lebenslügen stellen.“

Quellenangaben

Textquelle:Bayernpartei, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127746/3949457
Newsroom:Bayernpartei
Pressekontakt:Harold Amann
Landespressesprecher

Kontakt: Telefon (Voicebox) und Fax: +49 321 24694313

presse@bayernpartei.de

Bayernpartei
Landesgeschäftsstelle
Baumkirchner Straße 20

81673 München

Das könnte Sie auch interessieren:

AfD-Stellungnahme zum FAZ-Artikel über Moskaureise von Petry und Pretzell Berlin (ots) - Die zitierte Aussage des betroffenen Herrn Pretzell: "Das hat mit einer Parteispende nichts zu tun" - weil die Delegation "nicht im Gremienauftrag" der Partei gehandelt habe, entspricht vollumfänglich den Tatsachen. Weder dem Bundesvorstand noch der Bundesgeschäftsstelle war vor bzw. während der geplanten Reise etwas von den Reiseplänen der Beteiligten bekannt. Es gab auch keinen irgendwie gearteten Auftrag des Bundesvorstandes oder eines anderen Parteigremiums für eine solche Reise. Daher kann der erwähnte Rückflug am 20. Februar 2017 von Moskau nach Berlin nicht als Einnahme f...
Der Osten bekommt nicht, was er wählt Leipzig (ots) - Betrachtet man die Ergebnisse der Bundestagswahlen getrennt nach Ost und West, zeigt sich, dass die Bundesregierungen seit 1990 kaum die tatsächlichen Wahlentscheidungen der Ostdeutschen widerspiegelten. Das ergaben Recherchen für das MDR-Projekt "Wer braucht den Osten?". Demnach wären, betrachtet man die Wahlergebnisse im Osten isoliert, nur bei drei von bisher acht Bundestagswahlen die tatsächlichen späteren Regierungskoalitionen möglich gewesen. Auch an anderer Stelle zeigt sich den Recherchen nach eine große Diskrepanz zwischen dem Wahlverhalten der Ostdeutschen und den pol...
Ralf Stegner: Die Pläne müssen auf den Tisch! Kiel (ots) - Es gilt das gesprochene Wort! TOP 6, 11, 12, 36, 41 und 42: Vorlagen zu größeren Abständen zwischen Windkraftanlagen und Wohnhäusern (Drs-Nr.: 19/638, 19/663, 19/639, 19/637, 19/666, 19/663, 19/667) "Worte sind Luft. Aber die Luft wird zum Wind. Und der Wind macht die Schiffe segeln." Diese Segelanleitung des ungarisch-englischen Schriftstellers Arthur Köstler soll also das abgetakelte schwarz-grün-gelbe Energiewendeschiff wieder flott machen, Herr Innenminister? Und ausgerechnet Sie, lieber Herr Grote, sollen hier heute Morgen den Windmacher spielen? Das passt doch gar nicht zu I...