Sonntagsfrage: AfD verliert deutlich in Sachsen-Anhalt – Große Koalition ohne Grüne möglich

Halle (ots) – Die AfD verliert bei den Wählern in Sachsen-Anhalt deutlich an Zustimmung. Das zeigt eine Befragung im Auftrag der Landeszentrale für politische Bildung, wie die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung berichtet (Mittwochausgabe). Bei einer Landtagswahl käme die AfD aktuell auf 15 Prozent der Stimmen, mehr als neun Prozentpunkte unter dem Ergebnis der Landtagswahl von 2016. Damals erreichte die Partei 24,3 Prozent, das mit Abstand beste Ergebnis bei einer Landtagswahl. Die 2016 abgestraften Parteien gewinnen hingegen teils deutlich hinzu. Die CDU steigt auf 35 Prozent (plus 6,2 Punkte), die Linke auf 20 Prozent (plus 3,7), die SPD auf 16 Prozent (plus 5,4). Die FDP könnte mit 6 Prozent (plus 1,1) die Rückkehr in den Landtag schaffen, die Grünen müssten mit 5 Prozent (unverändert) um die parlamentarische Existenz bangen. Erhoben wurden die Zahlen vom Institut Conoscope zwischen dem 30. Januar und dem 8. März. Die statistisch mögliche Abweichung liegt bei plus/minus 3 Prozent. Insbesondere die Chancen von FDP und Grünen auf einen Einzug in den Landtag sind von dieser Unsicherheit betroffen. Die Frage nach der aktuellen Parteipräferenz ist Teil des Sachsen-Anhalt-Monitors, der zuletzt 2015 erstellt wurde. Leiter der Studie ist der hallesche Politikwissenschaftler Everhard Holtmann. Bereits bei der Bundestagswahl hatte die AfD in Sachsen-Anhalt mit 19,6 Prozent der Zweitstimmen um einiges schlechter abgeschnitten als bei der Landtagswahl, nun ist die Zustimmung erneut abgesackt. In den Befragungszeitraum fällt eine rassistische Rede des damaligen AfD-Landesvorsitzenden André Poggenburg. Mitte Februar hatte er Doppelstaatler als „heimat- und vaterlandsloses Gesindel“ beschimpft, die Türkische Gemeinde in Deutschland nannte er „Kameltreiber“. Nach heftiger Kritik musste Poggenburg die Ämter als Landes- und als Fraktionsvorsitzender im Magdeburger Landtag aufgeben. Amtierender AfD-Landeschef ist der Magdeburger Ronny Kumpf. Eine Wahl zum jetzigen Zeitpunkt würde das Ende der bundesweit einmaligen schwarz-rot-grünen Kenia-Koalition bedeuten. CDU und SPD hätten im Landtag eine Mehrheit ohne die Grünen. Rechnerisch möglich wäre auch eine Koalition aus CDU und AfD, allerdings hat die CDU ein solches Bündnis ausgeschlossen. Die Linke würde sich den Status der zweistärksten politischen Kraft zurückerobern. Sie kann nicht nur bei ihren traditionellen Wählern im Alter ab 60 Jahren, sondern auch bei sehr jungen Stimmberechtigten punkten. Abgeben müssten neben der AfD auch Kleinstparteien. Sie kamen bei der Landtagswahl 2016 auf zusammen 9 Prozent der Stimmen, aktuell wären es 3 Prozent. Die rechtsextreme NDP, die Tierschutzpartei und die Satire-Formation „Die Partei“ würden deutlich unter der 1-Prozent-Marke landen.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3949573
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Wenige Kontrollen ärztlicher Sprechstundenzeiten Düsseldorf (ots) - Die Kassenärztlichen Vereinigungen halten nicht genau nach, ob die 97.673 Allgemein- und Fachärzte mit vollem Kassenarztsitz in Deutschland ihre gesetzlich vorgeschriebenen 20 Sprechstunden pro Woche anbieten. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) vorliegt. Seit Juli 2015 schreibt das Gesetz vor, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen die Sprechzeiten ihrer Ärzte kontrollieren müssen. "Bundesweite Vorgaben", ob der "jeweilige vertragsärztliche Versorgun...
Offener Judenhass Düsseldorf (ots) - Ein junger Israeli mit Kippa wird in Berlin von einem arabischen Jugendlichen attackiert und beschimpft. Es ist offener Judenhass, der auf dem im Internet kursierenden Video zu sehen ist - selbst wenn das Opfer gar kein Jude ist. Ein Einzelfall? Eher nicht. Antisemitische Übergriffe durch muslimische Personen sind Alltag, man muss nur mit Mitgliedern der jüdischen Gemeinden oder Sicherheitsexperten reden. Genaue Zahlen gibt es nur deswegen nicht, weil antisemitische Vorfälle in der Kriminalstatistik unter politisch motivierte Fremdenfeindlichkeit subsumiert werden. Das ist z...
Zucker in der Nahrung Halle (ots) - Eine deutliche Kennzeichnung von Lebensmitteln kann dabei helfen, im Supermarkt den Griff ins Süßigkeitenregal zu überdenken. Oder bei Fertiggerichten festzustellen, was da in der praktischen Warmmachbox noch so enthalten ist. Da ist nicht nur der Zucker interessant. Verständlich und unmissverständlich müssen diese Informationen sein, sie müssen mit optischen Reizen arbeiten und auch Ersatzstoffe umfassen: Denn auch eine Light-Limonade ist alles andere als ein Gesundheitsgetränk. Viel zu lange schon wird in Deutschland über die Kennzeichnung gestritten, zu groß war bislang die R...