Hamburg vs. Stuttgart: Dieses Bild haben Nord- und Süddeutsche von der Metropole des anderen

Hamburg/Berlin (ots) –

Süddeutsche schreiben Hamburgern vielseitige Eigenschaften zu – Das Klischee des sparsamen Schwaben hält sich in Norddeutschland – Süddeutsche zögen eher nach Hamburg als umgekehrt – Experte: Reisen hilft, Vorurteile abzubauen – ICE 4 bietet modernen Reisekomfort zwischen beiden Städten

Die Norddeutschen sind kühl und distanziert und die sparsamen Schwaben stets bemüht, ihr Geld im „Säckel“ zu behalten? Einige der gängigen Klischees finden sich in unser aller Köpfen. Schon kleinere regionale Unterschiede können ausschlaggebend sein, um einer Gruppe von Menschen bestimmte Eigenschaften zuzuschreiben. Warum das so ist, erklärt Prof. Dr. Andreas Zick, Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld: „Solange Menschen in Schubladen denken, sich stärker mit der einen oder anderen Seite identifizieren, gibt es Stereotype. Diese ordnen die Welt und das muss gar nicht dramatisch sein. Stereotype kippen aber leicht in abwertende Vorurteile, die umso stabiler werden, je weniger Austausch es zwischen den Bevölkerungsgruppen gibt.“

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag der Deutschen Bahn AG wurde genauer nachgefragt: Was genau denken zum Beispiel Süddeutsche über Hamburger und Norddeutsche über Stuttgarter? Acht Eigenschaften durften die Befragten dafür beurteilen. Das Ergebnis: Sowohl überraschende Meinungsbilder, als auch alte Klischees.

Das offene Tor zur Welt: Die Mär vom unterkühlten Hamburger

Wer hätte das gedacht: Mehr als die Hälfte (59 Prozent) der befragten Süddeutschen ist der Meinung, dass Offenheit als Eigenschaft auf die Hamburger zutrifft. Nur 20 Prozent sind hier anderer Meinung. Von den befragten Norddeutschen schreiben dagegen nur ein Drittel (36 Prozent) den Stuttgartern diese Eigenschaft zu.

Das alte Klischee vom sparsamen Schwaben

Das wohl gängigste Klischee bestätigen fast zwei Drittel (58 Prozent) der befragten Norddeutschen: Ja, Sparsamkeit sei ein Merkmal der Stuttgarter. Hamburger gelten in den Augen der Süddeutschen hingegen als weniger sparsam: Nur 35 Prozent der befragten Süddeutschen sprechen den Hanseaten diese Eigenschaft zu.

Herzliche Städter in Nord und Süd

Obwohl man Stadtbewohnern landläufig eher weniger davon bescheinigt, punkten Hamburger und Stuttgarter beim Merkmal Warmherzigkeit. Danach befragt, gab fast jeder zweite Süddeutsche (46 Prozent) an, sie treffe auf die Hamburger zu. Ähnlich viele Norddeutsche verbinden Warmherzigkeit mit den Einwohnern von Stuttgart (43 Prozent). Bemerkenswert ist, dass viele Befragte auch mit „Weiß nicht / keine Angabe“ geantwortet haben: Bei den Norddeutschen mehr als jeder Dritte (37 Prozent), bei den Süddeutschen fast jeder Fünfte (24 Prozent).

Humorvoll heiteres Bild von Hamburgern und Stuttgartern

Vielleicht ist es das mittelmäßige Wetter, das die Hamburger dazu zwingt trotzdem mit einem Lächeln durchs Leben zu gehen. Schließlich besagt ein Hamburger Spruch: „Dieses Jahr nehme ich mir den ganzen Sommer frei. Die zwei Tage arbeite ich im Winter einfach nach“. Knapp über die Hälfte (56 Prozent) der befragten Süddeutschen ist jedenfalls der Meinung, dass die Hanseaten Humor besitzen. Die Norddeutschen geben das Kompliment zurück, wenn auch weniger stark: Von den Befragten sagen immerhin 40 Prozent, Stuttgarter seien humorvoll.

„Stuggi“ oder „Hamburch“: Hier wird Heimatliebe großgeschrieben

Ob am Neckar oder an der Elbe: Den Bewohnern beider Städte wird eine besonders große Portion Heimatliebe zugesprochen. 71 Prozent der befragten Süddeutschen denken, dass die Hamburger Heimatliebe im Herzen tragen. Im Norden verbinden weit weniger die Stuttgarter mit Heimatliebe, aber immerhin noch ganze 59 Prozent.

Die Umzugsfrage

Führt Heimatliebe auch zu Heimattreue? Die regionalen Ergebnisse zur Frage, ob die Befragten bereit für einen Umzug in die jeweils andere Hauptstadt wären, zeigt: Ganze 79 Prozent der befragten Hamburger wären wahrscheinlich oder sogar bestimmt nicht bereit nach Stuttgart zu ziehen, und auch auf der Seite der befragten Baden-Württemberger schlossen 56 Prozent einen Umzug nach Hamburg wahrscheinlich oder bestimmt aus.

Ob Hamburger, Stuttgarter oder andere: Kontakte reduzieren Vorurteile

Prof. Dr. Zick erklärt: „Vorurteile verschaffen Zugehörigkeit durch Abgrenzung von den Anderen. Sie erklären die Welt, schaffen Selbstwert und erklären, wem wir vertrauen oder misstrauen können. Wir können unsere eigenen Vorurteile nur schwer selbst aufgeben. Bildung nützt, schützt aber nicht, wenn wir uns in Gruppen bewegen, die Vorurteil teilen, und wenn wir nicht bereit sind, uns selbst zu hinterfragen. Die Forschung zeigt, dass Kontakte und Austausch zwischen Gruppen der Königsweg sind. Diese reduzieren Vorurteile! Insofern nutzt es, zu reisen und anderen offen zu begegnen.“

Der ICE 4 – neu auf der Strecke Hamburg-Stuttgart

Seit seiner Aufnahme in den Regelbetrieb im Dezember 2017 bietet das neueste ICE Modell, der ICE 4, modernen Reisekomfort zwischen Hamburg und Stuttgart. Drei Verbindungen je Strecke bietet das Flaggschiff im Fernverkehr der Deutschen Bahn pro Tag. Wie alle ICE verfügt auch der ICE 4 über die neueste WLAN-Technologie. Reisende können das kostenlose WLAN sowohl in der ersten als auch in der zweiten Klasse nutzen. Der ICE 4 verfügt zudem über neue große Gepäckregale in Sitzplatznähe, damit Fahrgäste ihr Gepäck im Auge behalten können. Ein innovatives Beleuchtungskonzept mit tageszeitabhängiger LED-Lichtsteuerung schafft in allen Wagen eine Wohlfühlatmosphäre.

Weitere Informationen zum ICE 4 finden Sie unter www.deutschebahn.com/ice4. Streckenverbindungen finden Sie auf www.bahn.de.

Über die Studie

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH im Auftrag der Deutschen Bahn AG, an der 2034 Personen zwischen dem 07. und 13. März 2018 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren. Zu den befragten norddeutschen Bundesländern (1015 Umfrageteilnehmer) gehören Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Die befragten süddeutschen Bundesländer (1019 Umfrageteilnehmer) sind Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Saarland, Sachsen und Thüringen.

Teilbereiche und eine hochauflösende Version der Infografik sowie weitere Einzelergebnisse der Umfrage stellen wir auf Anfrage gerne zur Verfügung.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Deutsche Bahn AG
Textquelle:Deutsche Bahn AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/31465/3949729
Newsroom:Deutsche Bahn AG
Pressekontakt:Medienteam DB Fernverkehr
Faktor 3 AG
Kattunbleiche 35
22041 Hamburg
Fon: +49 (0)40-67 94 46-68
Mail: db@faktor3.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Goldfieber in München München / Kreuzlingen (ots) - Gemeinsam mit Nils Hoch, Geschäftsführer Olympiapark München, zerschnitt Multi-Unternehmer Cengiz Ehliz gestern das rote Band am Klondike: Für vier Wochen wird die Landeshauptstadt zum Goldgräber-Mekka. Täglich gilt es Gold-Nuggets und mit Einkaufsguthaben aufgeladene weeCards "auszubuddeln". Bei der Premiere stürmten 627 Goldgräber bis 22.00 Uhr den aus 2.500 Tonnen Spezialsand geformten künstlichen Sandberg und hatten riesigen Spaß. Bei Kaiserwetter auf dem 10.000 Quadratmeter dimensionierten Eventgelände weeIsland mitten im Olympiapark gab sich die Prominenz au...
AIDA spendet 12.500 Euro an SOS-Kinderdorf Rostock (ots) - Das Kreuzfahrtunternehmen unterstützt die Arbeit des Kinderhilfswerks mit Verkaufserlösen des Kuscheltiers Zottel AIDA Cruises unterstützt die Arbeit von SOS-Kinderdorf in weltweiten Projekten für benachteiligte Kinder bereits seit über zehn Jahren. Auch die Verkaufserlöse des limitierten Kuscheltiers Zottel, der im Rahmen einer groß angelegten Mal-Aktion als Freund der vier AIDA Clubbies Alwine, Itzi, Dodo und Achwasachwas entstanden war, kommen anteilig Kindern und Jugendlichen zugute. An Bord von AIDAperla in Hamburg übergaben Kapitän Jens Janauschek und Anna-Lina, die Erfin...
BCD Travel automatisiert Erstattung ungenutzter Flugtickets Utrecht (ots) - Selbst nicht erstattungsfähige Flugtickets können dank BCD Ticket Tracker berücksichtigt werden Allzu oft verlieren Reisende und Travel Manager den Überblick über ihre ungenutzten Flugtickets. Das führt zu finanziellen Einbußen, denn für mehr als 50 Prozent der ungenutzten Flugtickets gibt es einen Anspruch auf eine (teilweise) Rückerstattung; das gilt sogar für Tickets zu Low-Cost-Tarifen mit restriktiveren Bedingungen. Reisende und Travel Manager wissen jedoch oft nicht, dass sie diese Erstattungen in Anspruch nehmen können und verschenken damit bares Geld an die Fluggesellsc...