Endlich wieder Luft

Hohenlockstedt (ots) –

Eisige Winterluft im Freien, trockene Heizungsluft in geschlossenen Räumen und weitverbreitete Atemwegsinfekte – unseren Atemwegen wird im Winter viel zugemutet. Es wird Zeit, dass die Temperaturen steigen und wir wieder tief durchatmen können. Doch aufgepasst: Im Frühling sind die Atemwege noch geschwächt, die Gefahr für Infekte ist hoch. Deswegen jetzt die Atemwege stärken: Mit Bewegung und frischer Luft. Sollte sich dennoch ein Atemwegsinfekt ankündigen, hilft ein Spezialdestillat ätherischer Öle (in GeloMyrtol® forte) schnell wieder Luft zu bekommen.

Licht, Luft, Lebensfreude – darauf haben wir seit Monaten gewartet. Die dicke Kleidung bleibt im Schrank, wir möchten unbeschwert die Sonne genießen. Bei aller Freude über steigende Temperaturen und wärmende Sonnenstrahlen heißt es jedoch: Aufgepasst! Auch jetzt sind noch Erkältungsviren aktiv. Hinzu kommt, dass unsere Atemwege vom Winter noch stark mitgenommen sind. Schnell erinnern Schnupfen, Husten und Druckkopfschmerz wieder an die Wintermonate. Besser jetzt aktiv die Atemwege unterstützen.

Frische Luft und Bewegung

Bewegung an der frischen Luft wirkt wie eine Sauerstoffdusche, der Körper wird maximal mit Sauerstoff versorgt. Auch die Lunge wird bis in die kleinsten Verzweigungen „durchatmet“ – ein wichtiger Aspekt, um sie langfristig gesund zu halten und stark zu machen. Deswegen sollten wir uns einmal am Tag so bewegen, dass die Atmung beschleunigt wird. Es muss nicht immer das große Sportprogramm sein, auch schnell die Treppe hochgehen kann bereits die Atemfrequenz erhöhen. Ideal ist jedoch Bewegung an der frischen Luft – am besten im Wald. Die saubere, feuchte Umgebungsluft ist eine Frischekur für unsere Atemwege. Sie gibt Ihnen die Gelegenheit buchstäblich durchzuatmen. Doch leider können auch diese Maßnahmen nicht zu 100 Prozent vor einer Erkältung schützen. Kündigt das erste Halskratzen eine Erkältung an, empfiehlt es sich, schnell zu reagieren, um Schlimmeres zu verhindern.

Selbstheilungskräfte der Atemwege aktivieren

Halsschmerzen, Schnupfen, Husten – so ist der übliche Ablauf einer Erkältung. Wer schnell gegensteuert und die Immunabwehr der Atemwege unterstützt, kann eine Ausbreitung der Erkältung verhindern. Der pflanzliche Schleimlöser GeloMyrtol® forte unterstützt effektiv die Selbstheilungskräfte der Atemwege und ist aufgrund seiner pflanzlichen Herkunft gut verträglich. Bei Husten, Schnupfen und Druckkopfschmerz befreit das Spezialdestillat aus ätherischem Eukalyptus-, Süßorangen-, Myrten- und Zitronenöl (ELOM-080) die Atemwege spürbar ab der ersten Einnahme. GeloMyrtol® forte wirkt wie eine Inhalation von innen: Es löst den Schleim, hemmt die Entzündung und fördert den Heilungsprozess. Eine Verschlimmerung der Erkältung mit Nasennebenhöhlenentzündung oder Bronchitis kann durch eine frühzeitige Einnahme verhindert werden. Die Atemwege erholen sich – und es kann schnell wieder nach draußen gehen.

Link zum Pflichttext: http://medipresse.de/kunden/pb/pflichttext.html

Quellenangaben

Bildquelle:obs/G. Pohl Boskamp GmbH & Co. KG/Melanie Klenke
Textquelle:G. Pohl Boskamp GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/67141/3949836
Newsroom:G. Pohl Boskamp GmbH & Co. KG
Pressekontakt:Jasmin Oediger
Rothenburg & Partner Medienservice GmbH
Friesenweg 5f
22763 Hamburg
oediger@rothenburg-pr.de
040/889 10 80

Das könnte Sie auch interessieren:

Hautkrebsprävention: Sei Clever in Sonne und Schatten! Bonn (ots) - Der Mai ist mit traumhaft sommerlichen Temperaturen gestartet. Die UV-Strahlung war allerdings an manchen Tagen so intensiv wie sonst im Sommer. "Sonnenschutz ist jetzt ein Muss, um UV-Schäden und Sonnenbrände vorzubeugen", sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Unser Projekt "Clever in Sonne und Schatten" vermittelt spielerisch bereits den Kleinsten in Kita und Grundschule, sich in der Sonne richtig zu verhalten. Initiiert wurde es gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V., der Uniklinik sowie der Universität zu Köln und ...
TÜV Rheinland: Immer online sein kann zur Belastung werden Köln (ots) - Acht von zehn Menschen in Deutschland über 14 Jahre nutzen laut Bitkom Research Smartphones. Sie bieten die Möglichkeit, durch das Internet und die sozialen Medien scheinbar überall mit dabei und ständig erreichbar zu sein. Computer und Smartphone sind daher nicht mehr nur an den klassischen Büroarbeitsplätzen unverzichtbar, sondern auch für viele andere Berufsgruppen wie Ärzte, Handwerker und Lehrer. "Beim Einsatz der modernen Kommunikationsmittel wird bei den Anwendern oft eine Medienkompetenz vorausgesetzt, die nicht vorhanden ist. Oftmals sind sie beispielsweise überfordert, w...
In der Schwangerschaft zu jeder Mahlzeit ein Glas Wasser Baierbrunn (ots) - In der Schwangerschaft sollten Frauen sich möglichst an die Empfehlung halten, zu jeder Mahlzeit ein Glas Wasser zu trinken. "Das Baby benötigt das Wasser für den eigenen Kreislauf, für wichtige Stoffwechselprozesse und für die Aufnahme von Nährstoffen", erläutert die Ernährungswissenschaftlerin Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in Bonn im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Über den Tag verteilt beträgt die Trinkmenge im Idealfall 1,5 Liter Wasser oder ungesüßten Kräuter- und Früchtetee. Auch die werdende Mutter braucht das Wasser: "Durch das Ki...