Kraftstoff im Norden am billigsten

München (ots) –

Die Kraftstoffpreise haben in den vergangenen vier Wochen deutschlandweit deutlich angezogen. Die Preisunterschiede zwischen den Bundesländern bleiben dabei weiterhin hoch. Vergleichsweise günstig tankt man – wie bereits im vergangenen Monat – in Hamburg (Super E10: 1,406 Euro pro Liter), gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern (1,425 Euro) und Schleswig-Holstein (1,428 Euro). Die drei teuersten Benzinländer sind Brandenburg (1,465 Euro), das Saarland (1,467 Euro) und Thüringen (1,470 Euro). Der Preisunterschied von 6,4 Cent zwischen dem günstigsten und dem teuersten Bundesland macht sich auch beim Bezahlen der Tankrechnung bemerkbar: Eine 50-Liter-Tankfüllung Benzin ist in Thüringen 3,20 Euro teurer als in Hamburg.

Auch für Dieselfahrer ist Hamburg ein vergleichsweise günstiges Pflaster. Ein Liter kostet im Mittel 1,249 Euro, gefolgt von Schleswig-Holstein (1,252 Euro) und Bremen (1,265 Euro). Am teuersten tankt man Diesel derzeit in Baden-Württemberg (1,300 Euro), Rheinland-Pfalz (1,301 Euro) und im Saarland (1,315 Euro). Die Preisdifferenz zwischen dem günstigsten und teuersten Bundesland liegt bei 6,6 Cent. Die 50-Liter-Tankfüllung ist damit im Saarland um 3,30 Euro teurer als in Hamburg.

In der aktuellen Untersuchung hat der ADAC am heutigen Dienstag um 11 Uhr die Preisdaten von über 14.000 bei der Markttransparenzstelle erfassten Tankstellen ausgewertet und den Bundesländern zugeordnet. Die ermittelten Preise stellen eine Momentaufnahme dar. Der ADAC empfiehlt Autofahrern, sich vor dem Tanken über die aktuellen Kraftstoffpreise in der Nähe zu informieren. Einen schnellen Überblick erhält man über die App „ADAC Spritpreise“ sowie über www.adac.de/tanken.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ADAC/ADAC e.V.
Textquelle:ADAC, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7849/3949849
Newsroom:ADAC
Pressekontakt:ADAC Newsroom
Tel.: 089 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Mieten schlucken hohe Einkommen in den reichsten Stadt- und Landkreisen Deutschlands Nürnberg (ots) - Höchste Kaufkraft, aber auch sehr hohe Mieten rund um München und Frankfurt sowie in Erlangen / Reichster Landkreis ist Starnberg: Die Kaufkraft liegt 44 Prozent über dem deutschen Durchschnitt, die Mieten allerdings auch um 77 Prozent / Am anderen Ende der Skala: Landkreis Görlitz mit 21 Prozent weniger Kaufkraft als im Bundesschnitt. Für einen gewissen Ausgleich sorgen Mietpreise 37 Prozent unter dem deutschen Mittel In Deutschlands reichsten Landkreisen haben die Mietpreise selbst die hohen Kaufkraftniveaus abgehängt. Das zeigt eine Analyse von immowelt.de, bei der die Nett...
GM zeichnet Henniges Automotive für Leistung, Qualität und Innovationen aus Auburn Hills, Michigan (ots/PRNewswire) - Henniges Automotive, ein führender und weltweit tätiger Zulieferer von hochentwickelten Dichtungs- und Anti-Vibrationssystemen für den Automobilmarkt, wurde am Freitag, den 20. April in Orlando, Florida, auf der Preisverleihung der 26. jährlichen "Supplier of the Year"-Awards von General Motors als einer der "GM Supplier of the Year" (GM-Zulieferer des Jahres) ausgezeichnet. GM hat 132 seiner besten Zulieferer aus 17 Ländern ausgezeichnet. Darunter ist auch Henniges, das es bisher immer wieder schaffte, die Erwartungen von GM zu übertreffen, überragend...
GRIP – Das Motormagazin: „Der große GRIP Raststätten-Test“ München (ots) - Sendetermin: Sonntag, 06. Mai 2018, um 18:00 Uhr bei RTL IIDas GRIP-Team um Martin Gerstenberg checkt Sauberkeit und Preisniveau auf deutschen Raststätten. Außerdem sucht Det Müller Kompaktwägen, Niki Schelle checkt "Ford Mustang - neu gegen alt", es gibt eine neue Folge der GRIP-Garage und die große Reichweiten-Challenge Diesel gegen Elektro. Wenn Deutschland in den Urlaub fährt, werden gerne Autobahn-Raststätten und Autohöfe angesteuert - egal ob für die Toilettenpause oder den Snack zwischendurch. Doch was taugen sie? Martin Gerstenberg startet den großen "GRIP Raststätte...