Cevians neuer Freund, Kommentar von Christoph Ruhkamp zum offenbar bevorstehenden Einstieg des …

Frankfurt (ots) – Mit dieser Allianz hat kaum jemand gerechnet: Schon seit Monaten fordert der schwedische Finanzinvestor und Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian die Zerschlagung des schwerfälligen Industriekonglomerats – ohne Erfolg: Mit der Krupp-Stiftung im Rücken konnte der seit 2011 amtierende Vorstandschef Heinrich Hiesinger seinen Plan zum Umbau des Konzerns weiter verfolgen. Doch nun könnte sich das Blatt wenden. Cevian hat möglicherweise einen „neuen Freund“ gefunden. Der berüchtigte Hedgefonds Elliott, der in Finanzkreisen einen bevorstehenden Einstieg bei Thyssenkrupp ankündigt, käme zusammen mit Cevian voraussichtlich auf einen höheren Anteil als die Krupp-Stiftung mit 21 %.

Damit fänden zwei ungleiche Aktivisten zueinander: Elliott, der kurzfristig agierende Unruhestifter, und Cevian, der langfristig orientierte Kümmerer mit Aufsichtsratsengagement. Das würde eine neue Machtperspektive bei Thyssenkrupp eröffnen. Cevian könnte mit Elliott das durchsetzen, was allein nicht möglich war: Die fünf Sparten des Konzerns für Aufzüge, Automobilkomponenten, Großanlagen, Stahl und Werkstoffhandel würden operativ jeweils eigenständig unter einer Holding versammelt. Anschließend würden Abspaltungen und Börsengänge folgen. Damit würde Cevian-Gründer Lars Förberg das beseitigen, was er negative Synergien des Konglomerats nennt: den Entscheidungsstau an der Spitze und den Verwaltungswasserkopf des Essener Hauptquartiers.

Nie waren aktivistische Investoren wie Paul Singer, der Gründer von Elliott, so aktiv wie derzeit. Aus den USA ist ihr Geschäftsmodell nach Europa gekommen. Im Jahr 2017 verdoppelten sich die Investments der aktivistischen Investoren gegenüber dem Vorjahr laut Investmentbank Lazard auf 62 Mrd. Dollar. Auch das Bild der Aktivisten hat sich gewandelt, seit die großen alten Männer wie Carl Icahn oder Paul Singer in den 1980ern ihr Geschäft starteten. Während sie lange Zeit als Erpresser und Unruhestifter galten, wird den Aktivisten inzwischen immer häufiger nachgesagt, mit ihren Kampagnen auch die Interessen aller Aktionäre wahrzunehmen.

In Deutschland ist Elliott beim Maschinenbauer Gea, bei Kabel Deutschland und Uniper aktiv. Bei dem Kraftwerksbetreiber agiert Elliott mit bisher mäßigem Erfolg: Der Hauptversammlungsantrag, einen Sonderprüfer einzusetzen, der dem Vorstand Pflichtverletzungen bei der Verteidigung gegen die feindliche Übernahme durch Fortum nachweisen soll, trifft bei anderen Aktionären nicht auf Gegenliebe. Sie ahnen, dass es in diesem Fall doch eher um Nötigung geht.

(Börsen-Zeitung, 23.5.2018)

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3950118
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

zur Kritik an Coca-Cola Bielefeld (ots) - Dass in etlichen Limonaden viel zu viel Zucker enthalten ist, ist kein neues Problem. So gesehen, hat die Umweltschutzorganisation Foodwatch mit ihrer Kritik an Coca-Cola ein altes Thema neu befeuert. Tatsächlich gilt: Wer seinen Zuckerkonsum nicht im Griff hat, riskiert nicht nur übergewichtig zu werden. Er kann etwa auch an Diabetes erkranken. Das kann niemandem gefallen - damit ist das Thema nach wie vor aktuell. Es wäre jedoch einseitig, nur Coca-Cola an den Pranger zu stellen. Weitaus schlimmer ist, dass es weiten Teilen der Lebensmittelhersteller offenbar gelingt, in ih...
Nedschroef erweitert seinen Hauptsitz Helmond, Niederlande (ots/PRNewswire) - Mit der zunehmenden globalen Präsenz von Nedschroef wächst auch sein Hauptsitz. Das Unternehmen, ein führender Zulieferer von Verbindungselementen für die Automobilindustrie in Europa, hat seinen erweiterten Hauptsitz in Helmond, Niederlande, eröffnet und an 150 lokalen Würdenträgern und Vertretern der weltweiten Automobilindustrie vorgestellt. Das Innere des neu gestalteten Hauptsitzes symbolisiert den Wandel des Unternehmens von einem lokalen Nietenhersteller mit 125-jähriger Geschichte zu einem führenden internationalen Partner für Verbindungstechnolo...
Rund 200 Unternehmen drohen Netzentgelt-Nachzahlungen Essen (ots) - Nach einer Entscheidung der EU-Kommission gegen die Netzentgelt-Befreiung großer Stromverbraucher drohen zahlreichen Unternehmen millionenschwere Zahlungen an die Staatskasse. "Auf rund 200 Firmen kommt eine deftige Nachzahlung zu", sagte Grünen-Bundestagsfraktionsvize Oliver Krischer der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Mittwochausgabe). "Gerade für Unternehmen aus den Bereichen Aluminium, Papier, Glas und Kupfer ist das problematisch, weil hier die Renditen nicht hoch sind." Betroffen von der Entscheidung der EU-Kommission sind unter anderem der Essener Aluhersteller Tri...