das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum deutsch-chinesischen Handel

Bielefeld (ots) – Wenn zwei sich mit demselben streiten, liegt es nahe, dass sich die zwei verbünden. Donald Trumps Politik der Zollschranken frustriert Europa genau so wie China. Eine Solidarisierung und abgestimmte Reaktionen machen daher Sinn. Weiter soll und wird die Bundeskanzlerin bei ihrer China-Reise nicht gehen. Denn obwohl Peking gerade die Zölle auf Autos und Autoteile deutlich senkt und außerdem angekündigt hat, ausländische Investoren künftig nicht mehr zu zwingen, inländische Teilhaber ins Boot zu nehmen, hinkt die Liberalisierung hinter dem Weltmarkt und selbst den USA hinterher. Für China spricht, dass in diesem Fall die Richtung stimmt. Die USA ziehen Mauern hoch, während Peking es sich offensichtlich heute leisten kann, Schranken abzubauen. Der Vormarsch der chinesischen Volkswirtschaft, die zum 100. Jubiläum der Volksrepublik im Jahr 2049 die führende Industrienation der Welt sein will und es vermutlich auch sein wird, ist in weiten Teilen politisch gesteuert. Nach dem Vorbild Südkoreas, Taiwans und einiger anderer Staaten in Asien werden die Einnahmen aus der Zeit, in der China fast ausschließlich verlängerte Werkbank westlicher Konzerne und Produzent von Billigstprodukten gewesen ist, genutzt, um möglichst schnell moderne Industrien aufzubauen. Dabei konzentriert sich das Regime nach dem Willen von Staatspräsident Xi Jinping auf die Autoproduktion, auf Energie, Robotik, Biomedizin und Medizintechnik. In diesen Schlüsselbranchen arbeitet der Staatsapparat Hand in Hand mit der privaten Wirtschaft. Investoren in den Kauf ausländischer Technologieführer können sich in diesen Sektoren der Unterstützung durch Partei und Regierung sicher sein. Zusätzlich sichert Peking das Fundament – die Versorgung mit seltenen Rohstoffen – mit durchaus zweifelhaften Methoden durch Landkauf und Infrastrukturausbau in Afrika ab. Hinsichtlich des Technologietransfers richtet sich Chinas Blick aber auf Europa und insbesondere auf die versteckten Weltmarktführer, die Hidden Champions, in Deutschland. Für die Arbeitnehmer hierzulande muss das nicht von Nachteil sein. Chinesische Investoren schauen sehr genau an, was sie erwerben. Sie kaufen, nicht um plattzumachen, sondern um langfristig zu profitieren. Dafür müssen sie – wie vielerorts und auch in OWL geschehen – mit den Beschäftigten zusammenarbeiten. Das Problem aus deutscher Sicht ist das Ungleichgewicht. Europäische Unternehmen können in China weit weniger frei agieren als chinesische in Europa. Darüber spricht Peking nicht gerne. Es ist an der Kanzlerin, das Thema bei ihrer Reise trotzdem anzusprechen. Ansonsten klafft in der Kette der Argumente, die zu Recht gegen Trumps »America first« vorgebracht werden, eine Lücke.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3950132
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Zeitung: Kommentar zur Zuckerberg-Anhörung. Von Annika Leister Berlin (ots) - Die großen Netzwerke sollen zur Öffnung verpflichtet werden. So wie wir beim Telefonieren aus dem O2-Netz auch Telekom- und Vodafone-Kunden erreichen können, sollen Nutzer dann zwischen Facebook, WhatsApp und Snapchat kommunizieren können. Das würde Facebook seiner exklusiven Stellung berauben - nicht jeder Nutzer müsste mehr zu Facebook rennen, nur weil eben alle anderen dort angemeldet sind. Zum ersten Mal könnte wirkliche Konkurrenz entstehen.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/100787/3951190Newsroo...
Erinnerung! Deutsche Bauindustrie 2018: Einladung zur Jahrespressekonferenz am 16. Mai 2018, 11:00 … Berlin (ots) - Wie ist die deutsche Bauwirtschaft in das Baujahr 2018 gestartet? Wie werden sich Umsätze und Beschäftigung entwickeln? Reichen die Kapazitäten? Was erwartet die Branche von der neuen Bundesregierung? Mit diesen und anderen Fragen wird sich der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie Peter Hübner im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz auseinandersetzen. Als Termin für die Pressekonferenz bitten wir zu notieren 16. Mai 2018, 11:00 Uhr, Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin, Raum 3 - 4. Über Ihre Teilnahme würden wir uns...
Russland dringt vor deutschen Ministerbesuchen auf „Pragmatismus und Vernunft“ bei Nord Stream 2 Osnabrück (ots) - Russland dringt vor deutschen Ministerbesuchen auf "Pragmatismus und Vernunft" bei Nord Stream 2 "Macht uns gemeinsam stärker und näher" - Botschafter Netschajew kritisiert Vorgehen von EU und USA als widerrechtlich, unlogisch und aggressiv Osnabrück. Vor dem Treffen von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow an diesem Donnerstag hat der russische Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, für Verlässlichkeit und Rechtstaatlichkeit beim Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee geworben. In einem Interview mit der "N...
Tags: